SIMsKultur Online

Stefan Wieland, Margit Carstensen, Catrin Striebeck, Martin Wuttke


Die Liebe zum Nochniedagewesenen

7. Dez. 2011 bis 23. Juni 2012
René Pollesch erforscht mit seinen Schauspielern die (Schein-)Identitäten der Geschlechter, die Auflösung des menschlichen Subjekts im Zeitalter von allumfassender Vermarktung sowie gesellschaftliche Kontroll- und Repräsentationsmechanismen und nicht zuletzt die Produktionsbedingungen des eigenen Metiers.

„Wir verschwinden alle, und sind doch noch da, liegen auf Friedhöfen oder in Felsspalten, als wären wir hinter den Kulissen eingeschlafen, und kein Text ruft uns mehr hervor. Das ist das Ekelhafte, dass nur diese Texte uns hervorrufen. Wenn keine Texte da sind, schlafen die Körper hinter den Kulissen. Die Texte sind das Ekelhafte, dass das nicht toll sein darf, dass den Körpern der Plan, der Text, die DNA entzogen wurde. Das letzte Wort wird nicht Wort sein, für diesen Körper wird es sein und demnach kein Wort sein. Das letzte Wort wird den Plan verwerfen, ganz und für alle Zeit, für alle Zeit, in der der Körper in einer Felsspalte zittert. Das wird es sein, die Ewigkeit des Schmerzes, für den es kein Wort gibt.“

Details zur Spielstätte:
Lisztstraße 1, A-1030 Wien

Veranstaltungsvorschau: Die Liebe zum Nochniedagewesenen - Akademietheater

Keine aktuellen Termine vorhanden!