SIMsKultur Online

Musik für den König

21. Juni 2011
Das Ensemble Capriccio Stravagante ist bekannt für seine denkwürdigen Interpretationen der Musik der Renaissance und des Barocks. Es wurde 1986 von Skip Sempé gegründet, besteht aus vier bis vierzig Musikern und umfasst augenblicklich das Kammermusikensemble, das Orchestra, das Renaissance Orchestra und die Opera.

Capriccio Stravagante:
Skip Sempé – Cembalo
Julien Martin – Flöte
Josh Cheatham – Viola da Gamba
Thomas Dunford – Theorbe

Die verschiedenen vokalen und instrumentalen Formierungen repräsentieren die besten europäischen, amerikanischen und kanadischen Musiker. Seine umfangreiche Diskographie umfasst Kompositionen von Byrd, Monteverdi, Purcell, Bach, Buxtehude, Händel, Telemann, Lully und Couperin sowie die Alben Versailles – L’Ile Enchantée, Venezia Stravagantissima (Alpha) und Paradizo (Paradizo).

Capriccio Stravagante bestreiten – von Amsterdam bis Zermatt – mehrere Dutzend Konzerte pro Saison, und so ist die Zahl ihrer Auftritte Legion. Für die Verbindung von Lockerheit und Kraft als Charakteristikum ihrer öffentlichen Konzerte ernteten Skip Sempé und Capriccio Stravagante stets Lob von Kritikern aus aller Welt. Die Musiker verbindet im Einzelnen wie im Gemeinsamen eine Lust an unbegrenzter Freiheit des Ausdrucks, bemerkenswerter instrumentaler Klangfülle und stimmlicher Perfektion. Ihr Erfolg ist das Ergebnis einer rigorosen Auswahl Skip Sempés von in ihrer instrumentalen oder vokalen Eigenart unverwechselbaren Künstlern, deren Katalysator er ist. Kühne Virtuosität, Kontakt zum Publikum, Charme und Spontaneität des südländischen Temperaments sind die wesentlichen Elemente der Interpretation des Repertoires der Renaissance und des Barocks.

Nach fünfzehn Jahren mit Preisen und Auszeichnungen in Zusammenarbeit mit drei bekannten Labels gründete Skip Sempé 2006 das Label Paradizo. Indem alle neuen Aufnahmen von Capriccio Stravagante und Skip Sempé bei diesem Label erscheinen werden, ist die Fortführung der Tradition, wichtige neue Instrumental- und Vokalsolisten vorzustellen, gewährleistet.

Programm:
Marin Marais: Suite de Pièces de viole in G
Pierre Philidor: Suite in e-moll für Flöte und basso continuo
Francois Couperin: L’Exquise, La Pantomime, Le Dodo oder l’Amour au berceau
Jean-Marie Hotteterre: L’autre jour ma Cloris, Rochers vous êtes sourds
Francois Couperin: Troisième Concert Royal

Details zur Spielstätte:
, -
Im Rahmen des Festivals:
Barockfestival St. Pölten

Veranstaltungsvorschau: Musik für den König -

Keine aktuellen Termine vorhanden!