SIMsKultur Online

Karikaturmuseum Krems Erich Sokol: And what may I ask is so special about September?, Playboy Magazine Mai 1996
Partner:
Krems - Logo
Krems - Luftbild Krems
Krems - Luftbild Stein
Krems - malerische-Kulisse-an-der-Donau
Krems-Hoher-Markt
Krems - Gozzoburg
arte Hotel Krems - Logo
arte Hotel Krems - Aussenansicht weit
arte Hotel Krems - Aussenansicht
arte Hotel Krems - Hotelterrasse
arte Hotel Krems - Frühstück
arte Hotel Krems - Essen
arte Hotel Krems - Turmstudio
Crembs - Logo
Crembs - Lokal
Crembs - Lounge
Karikaturmuseum Krems - Logo
Karikaturmuseum Krems - Aussenaufnahme
Karikaturmuseum Krems - Foyer Deix Dauerpräsentation Obergeschoss
Karikaturmuseum Krems - Der goldene Deix
Karikaturmuseum Krems - Erich Sokol
Karikaturmuseum Krems - Sokol Jänner 1993
Karikaturmuseum Krems - Strichcodes
Kunsthalle Krems - Logo
Kunsthalle Krems - Aussenansicht
Kunsthalle Krems - Ausstellungsansicht Lebenslust und Totentanz
Kunsthalle Krems - Terry Rodgers, Shades of Olympus, 2004
forum frohner - Logo
forum frohner - Außenansicht
forum frohner - Ausstellungsansicht Forum Frohner
forum frohner - Woman Power, Maria Lassnig
WEINSTADT museum - Logo
WEINSTADT museum - Foto

Gewinnen Sie ein Krems Wochenende für 2 Personen

SIMsKultur Online verlost dieses Monat ein romantisch-erotisches Krems Kultur-Wochenende vom 29. bis 31. Oktober 2010, für zwei Personen im Doppelzimmer des arte Hotel Krems mit einer süß-erotischen Überraschung am Zimmer. Inkl. zwei Eintrittskarten für das Karikaturmuseum Krems, die Kunsthalle Krems, das Forum Frohner und das WEINSTADTmuseum. Kulinarisch erwartet unsere GewinnerInnen in der Restaurant Bar Crembs ein 4-Gang Gourmet Candle Light Dinner inklusive Weinbegleitung für 2 Personen in einer separaten Lounge.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Krems – das Tor zur Wachau
Unsere GewinnerInnen verbringen dieses Mal ein Kultur-Wochenende in der UNESCO Welterbestadt Krems.
Es ist das Nebeneinander von Altem und Neuem, von Natur und Stadt, von Kultur und Genuss, die Krems zu einer einmaligen Destination am Tor zur Wachau macht. Die Altstädte Krems und Stein stehen seit 2000 zu Recht auf der Liste der UNESCO Weltkulturerbe-Städte.
Die mehr als 1.000 Jahre alte Stadt hat mit ihren historischen Bauten aus verschiedenen Epochen zu jeder Jahreszeit etwas zu bieten. Der besondere Charme der Stadt an der Donau offenbart sich bei einem Spaziergang durch die Altstadt: In Krems harmonieren historische Kulturschätze mit moderner Architektur. Nicht zuletzt die Revitalisierung der mittelalterlichen Gozzoburg zeigt den sorgsamen Umgang mit dem kulturellen Erbe der Stadt, der mit dem Europa-Nostra-Award gewürdigt wurde.

Geballter Kulturgenuss erwartet Besucher auf der Kremser Kunstmeile Krems: Die Kunsthalle Krems, das Karikaturmuseum Krems, das Forum Frohner, die Filmgalerie oder die Factory der Kunsthalle Krems befriedigen Kulturbedarf auf höchstem Niveau. Internationale Musikfestivals wie Glatt & Verkehrt oder das Donaufestival machen Krems zu einem Treffpunkt für Kulturbegeisterte. Fröhliche Lebensweise wird bei Veranstaltungen wie dem traditionellen Wachauer Volksfest, dem Marillenfest, Beislfest usw. versprüht.
Bei einem Besuch in Krems darf natürlich eine Kostprobe des Kremser Weins nicht fehlen: Die Weine der Region begeistern mit ihren ausgeprägten Fruchtaromen und der harmonischen Säure. Das stadteigene Weingut (Weingut Stadt Krems) hält edle Tropfen zum Verkosten und Mitnehmen bereit.

arte Hotel Krems
Unsere GewinnerInnen genießen Ihren Aufenthalt in einem großzügigen Turmstudios des arte Hotel Krems. Das Hotel wurde 2008 neu eröffnet und liegt inmitten von Krems und Stein, dem Tor zum Eingang in die Wachau, zwischen den Weinbaugebieten Kremstal und Kamptal, inmitten der Weinberge, aber dennoch zentrumsnah. Es steht für légères Wohnen auf 4-Sterne-Niveau in zeitgeistigem Design.

91 modern und hell eingerichtete Zimmer (davon 21 „Turmstudios“) erinnern in Stil und Ausstattung an das Italien der 70er Jahre und versprechen unseren GewinnerInnen einen angenehmen Aufenthalt. Das arte Hotel Krems repräsentiert die neue Generation trendigen Hotel-Lifestyles zu interessanten Preisen.

Die malerische Altstadt von Stein ist nur wenige Gehminuten entfernt und lockt mit ihrem großen Angebot an kulturellen und kulinarischen Highlights wie der Kunsthalle Krems, dem Karikaturmuseum Krems und dem unabhängigen Literaturhaus NÖ sowie diversen erstklassigen Restaurants, Cafés und Heurigen.

Im Restaurant „WestSide“ erwarten Sie in modernem Ambiente hervorragende Steaks und Pastagerichte sowie erlesene Weine aus Krems und der ganzen Welt, während das Cafè „Cimbalino“ mit seinen italienischen Kaffeespezialitäten und kleinen Köstlichkeiten eine Auszeit vom Alltag bietet.
Runden Sie den Tag voller Kultur entspannt ab - lassen Sie sich bei einer Massage oder kosmetischen Behandlung verwöhnen und sammeln Sie neue Energie für einen weiteren ereignisreichen Tag.

Weitere Details unter:
arte Hotel Krems
Dr. Karl Dorrek-Straße 23, A-3500 Krems
Tel.: +43 (0) 2732 711 23
Fax: +43 (0) 2732 715 23
E-Mail: reservierung@arte-hotel.at
Internet: www.arte-hotel.at

Restaurant Bar CREMBS
Auch kulinarisch dürfen sich unsere GewinnerInnen auf ein besonderes Erlebnis freuen.
Das Restaurant Bar Crembs verwöhnt Sie und Ihre Begleitung bei einem 4-Gang Gourmet Candle Light Dinner inklusive Weinbegleitung in einer separaten Lounge.

Anhand des Mottos - „Crembs neu erleben mit allen Sinnen“ erleben Sie bei einen Spaziergang durch die geschichtsträchtige Kremser Altstadt,die ideale kulinarische Ergänzung Ihres Ausfluges.
Zentral in der Fußgängerzone gelegen, bietet das Restaurant Bar Crembs mit internationaler Küche und historischem Flair eine willkommene Abwechslung.

Bereits seit 500 Jahren ist das denkmalgeschützte Gebäude in der Kremser Stadtchronik als „Pelikanhaus“ vermerkt. Optisch besticht das Restaurant Bar Crembs zum einen durch die zur modernen Gaststube umgebauten Gewölbe einer ehemaligen Senferzeugung und zum anderen durch eine reich gestaltete Barockfassade sowie Stuckarbeiten des Ravelsberger Stuckateurs Michael Flor.

So frei nach den Motto "Be A Crembser".

Karikaturmuseum Krems
Eines der vielen Kultur-Highlights das unsere GewinnerInnen erwartet ist das Karikaturmuseum Krems. Es wurde nach Plänen des Architekten und Karikaturist Gustav Peichl (IRONIMUS) errichtet und am 29. September 2001 eröffnet. Einzigartig in Österreich, zeigt das Karikaturmuseum Krems wechselnde Ausstellungen und präsentationen seiner permanenten Sammlung aus Karikatur, Bildsatire und kritischer Grafik. Das Museumsgebäude schräg gegenüber der Kunsthalle Krems ist mit seiner markanten Dachkonstruktion und der sprechenden Fassade ein prägendes Element der Kunstmeile Krems.

Drei Ausstellungen werden sich unseren GewinnerInnen ansehen können:

Das ist Deix - bis 22. 2. 2012
Anlässlich des 60. Geburtstages von Manfred Deix 2009 wurde seine permanente Schau umfassend neu gestaltet. Neben aktuellen Cartoons ist erstmals unbekanntes und unveröffentlichtes Material des Großmeisters der österreichischen Karikatur zu sehen: frühe Schülerzeitungen, erste Comics für die St. Pöltner Kirchenzeitung, Arbeiten aus der Studienzeit und mehr.

Erich Sokol. PLAYBOY Cartoons - bis 1. 11. 2010
Erich Sokol (1933 – 2003) gilt als einer der profiliertesten und international renommiertesten Zeichner, Karikaturisten und Cartoonisten Österreichs. Neben seiner Tätigkeit bei bedeutenden österreichischen und internationalen Zeitschriften und Zeitungen arbeitete Erich Sokol auch für das Magazin Playboy.

Die Ausstellung „Erich Sokol. Playboy Cartoons“, präsentiert erstmals in Österreich Sokols Schaffen für den „Playboy“ und bietet einen Überblick über seine künstlerische Entwicklung anhand des Themas Erotik. Neben reichem dokumentarischen Material werden 130 Originale, darunter mehr als 80 Playboy-Cartoons sowie 40 frühe Werke und Skizzen ausgestellt. Unsere GewinnerInnen erhalten einen Katalog zur Ausstellung.

STRICHCODES - bis 11. 1. 2011
Mit Thomas Wizany stellt das Karikaturmuseum Krems einen politischen Zeichner der jüngeren Generation vor, eine weitere wichtige Einzelposition der österreichischen Karikaturszene. Die Ausstellung "STRICHCODES" im IRONIMUS-Kabinett bietet mit rund 50 Werken einen Einblick in die Arbeit von Thomas Wizany als politischer Karikaturist, sowie auch in seine Tätigkeit als Illustrator und Buchautor.

Kunsthalle Krems
Die Kunsthalle Krems, Niederösterreichs internationales Ausstellungshaus, besteht in der ehemaligen Tabakfabrik Krems seit 1995. Architekt Adolf Krischanitz adaptierte den Industriebau aus der Mitte des 19. Jahrhunderts gelungen für die Anforderungen eines Hauses mit Ausstellungen im höchsten Qualitätssegment.

Lebenslust & Totentanz - bis 7. 11. 2010
Die Ausstellung Lebenslust & Totentanz zeigt mit rund 250 Werken die bisher umfangreichste Präsentation einer der renommiertesten Sammlungen Europas, der Olbricht Collection. Die Schau ermöglicht eine Abenteuerreise durch die Kunst- und Kulturgeschichte der letzten 400 Jahre: Die ausgestellten Werke gehen formale und thematische Korrespondenzen ein, lassen immer wieder Beziehungen anklingen, die Bestandteil unserer Kulturgeschichte und unseres kollektiven Bildgedächtnisses sind.

Die Ausstellung widmet sich den existentiellen Themen menschlichen Lebens wie Religion, Sexualität, Liebe, Schönheit, Vergänglichkeit und Tod. Sie zeigt aktuelle Kunst, die zum Dialog herausfordert und moralische und religiöse Tabus bricht. Der historische Bogen erstreckt sich von Kunst- und Wunderkammer-Exponaten aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert bis hin zu zeitgenössischen Werken des 20. und 21. Jahrhunderts. Motivisch und inhaltlich verbunden treffen so Albrecht Dürer auf Andy Warhol, Emil Nolde auf Gerhard Richter oder Frans Pourbus d. Ä. auf Cindy Sherman und gehen außergewöhnliche Dialoge ein, die Kunst- und Kulturgeschichte neu und spannend erzählen.

Forum Frohner
Das Forum Frohner, seit September 2007 Teil der Kunsthalle Krems, setzt sich als Ausstellungsraum im neu adaptierten Komplex des ehemaligen Minoritenklosters mit dem Werk von Adolf Frohner auseinander und stellt es internationalen KünstlerInnen gegenüber.

Les Femmes Fatales - bis 3. 10. 2010
In allen Zeiten und Kulturen hat die Femme Fatale eine große Faszination auf Künstler ausgeübt. Sie war der reine Inbegriff von Bedrohung und zugleich von Verlockung durch Sexualität in sittenstrenger Zeit. Sie markierte den Punkt, an dem Gefahr und Begehren aufeinander prallten. Zugleich zementierte sie die viele Jahre gültige, misogyne Gleichung „Frau=Sex“ ins kollektive Gedächtnis.

Die Ausstellung „Les Femmes Fatales“ im Forum Frohner wirft u.a. mit Werken von Hans Makart, Max Oppenheimer, Alfred Kubin und Eduard Kasparides Schlaglichter auf die Gestalt der vermeintlich dämonischen Verführerin im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. Dem gegenüber steht der zweite Ausstellungsschwerpunkt, der die Auseinandersetzung von KünstlerInnen von den späten 1960ern bis zur Gegenwart mit der Femme Fatale thematisiert.

Auch die feministische Kunst bemächtigte sich der Femme Fatale als Objekt – nicht der Begierde, sondern der Dekonstruktion: VALIE EXPORT, Birgit Jürgenssen, Maria Lassnig oder Gudrun Kampl greifen jeweils Elemente der einschlägigen Ikonographie auf und zerpflücken sie auf das Sorgfältigste. Die Femme Fatale wird von ihrem Podest gestürzt. Ebenso wie im Werk von Adolf Frohner, den die Hässlichkeit als Aspekt der realen Schönheit immer mehr faszinierte als die schillernde Oberflächlichkeit der gewinnorientierten Konsumwelt.

WEINSTADTmuseum Krems
Das WEINSTADTmuseum ist in einem der schönsten und interessantesten historischen Gebäude der Stadt Krems untergebracht. Die Dominikanermönche holten schon im Mittelalter die besten Baufachleute hierher, um die herrliche Kirche, die beeindruckenden Wohnräume und die einmaligen Kelleranlagen zu schaffen.

Die Ausstellungen im WEINSTADTmuseum machen die Geschichte der Weinstadt Krems lebendig, sie führen durch vergangene Lebenswelten in der Donaustadt.
Musik, Computerinstallationen und Videos begleiten die Besucher auf dem Rundgang durch die Geschichte der stolzen und reichen Weinstadt Krems.

Zur Verlosung anmelden

Mehr Informationen zum Programm und zur Spielstätte:

17. April bis 1. Nov. 2010
Erich Sokol (1933 – 2003) gilt als einer der profiliertesten und international renommiertesten Zeichner, Karikaturisten und Cartoonisten Österreichs. Neben seiner Tätigkeit bei bedeutenden österreichischen und internationalen Zeitschriften und Zeitungen arbeitete Erich Sokol auch für das Magazin Playboy.
Steiner Landstraße 3a, A-3500 Krems