SIMsKultur Online

Foto: Frauenkirche und NeumarktFoto: Goldener ReiterFoto: Dresden Neustadt, Café Europa

Dresden – Kunst und Kultur von Weltrang

Die kecken Engeln aus Raffaels Sixtinischer Madonna sind ein Indiz dafür, dass Dresden Elbflorenz genannt wird? Wie auch immer: Der Beiname soll ausdrücken, dass die Architektur und Kunst der 800-jährigen eine perfekte Symbiose bilden.

Barocke Bauwerken wie die Frauenkirche, das Taschenbergpalais und die Katholische Hofkirche, das Residenzschloss und der Dresdner Zwinger sind Meisterwerke der Architektur und beherbergen Kunst und Kultur von Weltrang. Seit 450 Jahren zeigen die Sammlungen eine einzigartige Fülle an bedeutenden Kunstwerken. Das Porzellanmuseum im Zwinger ist das weltgrößte Museum seiner Art. Raffaels Sixtinische Madonna ziert die Gemäldegalerie Alte Meister. Das „Grüne Gewölbe“ beherbergt die wohl bedeutendste Schatzkammer der Welt. Die „Türckische Cammer“ präsentiert die berühmteste osmanische Sammlung Deutschlands.

Die Dresdner Frauenkirche wurde 1736 als protestantischer Kuppelbau errichtet, 1945 nach den Bombennächten brannte sie aus. Von 1994-2005 wurde sie mit Spenden aus aller Welt als Symbol der Versöhnung Stein für Stein wieder aufgebaut. Heute ist die Frauenkirche eine farbenprächtig ausgestaltete Kirche, ein Ort der Versöhnung für Andachten, Gebete und Konzerte.

Das urbanste und quirligste Stadtviertel, die Neustadt, beginnt auf der anderen Elbseite. Jenseits des Albertplatzes sorgen unzählige Kneipen und internationale Restaurants, Kunstgalerien und trendige Modeläden im sanierten Gründerzeitviertel für Flair, das an das Pariser Quartier Latin und Barcelona erinnert.

Die harmonische Einheit von Natur und Architektur stellt das Dresdner Elbtal her. Wie eine Perle reihen sich entlang der Elbe prächtige Schlösser, monumentale Repräsentationsbauten, historische Villen, romantische Weinberge. Sie prägen das Dresdner Elbtal als einzigartige Kulturlandschaft.

Was Sie sehen sollten:
Dresdner Schloss: ehemalige Residenz der sächsischen Herrscher, Museen
Zwinger: (...) Meisterwerk des Barock, weltberühmte Museen
Frauenkirche: „steinerne Glocke“, barocker Zentralkirchenbau
Semperoper: 1871-78, eine der berühmtesten Opernhäuser der Welt
Innere Neustadt: planmäßige barocke Neubebauung, Goldener Reiter
Schloss Pillnitz: 1720-1826, barockes Chinoiserie-Lustschloss, Park
Großer Garten: größter Park Dresdens, barockes Palais, Gläserne Manufaktur
Pfunds Molkerei: 1880, „schönster Milchladen der Welt“, bemalte Fliesen
Katholische Hofkirche: 1739-55, letzter Barockbau Dresdens, Gruft der Wettiner
Synagoge: 2000/01, preisgekrönter Ersatzbau für den zerstörten Semperbau

Tipp: Das Grüne Gewölbe
Man kennt es allenfalls vom Märchen: eine Schatzkammer, in der Gold, Silber, Edelsteine in solcher Fülle angehäuft sind, dass die Sinne berauscht werden. Mit dem Historischen Grünen Gewölbe im Dresdner Residenzschloss verfügt Dresden über einen solchen Ort. Rund 3.000 Kunstwerke sind nach jahrelanger Restaurierung originalgetreu auf goldenen Tischen, Podesten und Konsolen oder vor Bleispiegeln aufgestellt – eine Oper für die Augen.

Kulturtipp:
Februar - Semperopernball
Mai – Dresdner Musikfestspiele
Mai – Internationales Dixilandfestival
November – Jazztage Dresden
Ganzjährig: Konzerte in der Frauenkirche, Konzerte des Dresdner Kreuzchores, Staatsoperette Dresden, Panometer „Dresden 1756“

Anbieter: Dresden Tourismus GmbH, Tourist-Information am Kulturpalast
Adresse: Schloßstraße 2, D-01067 Dresden
Telefon: +49 351 50160160
Fax: +49 351 50160166
Internet: dresden.de
E-Mail:
Geodaten: ,