SIMsKultur Online

  


Aachener Dom

Region: Nordrhein-Westfalen
Genre: Weltkulturerbe
Adresse: , D-52022 Aachen
Telefon: +49 241 19433
Fax: +49 241 1802930
Internet: aachen-tourist.de
E-Mail:
Geodaten: 47.4811, 9.42987

Kaiser Karl realisiert um 786 mit dem Bau der repräsentativen Pfalz seinen Traum eines "neuen Rom" in Aachen. Mittelpunkt ist die Kirche, die als achteckiger Zentralbau nach dem Vorbild Byzantinischer Palastkirchen errichtet ist. Die innere Höhe von über 31 Metern ist seit der Römerzeit im Norden einmalig und bleibt bis zur Hochromantik unübertroffen. Die Pfalzkirche wird die Begräbnisstätte Karls des Großen, 936 wird sie für die nächsten sechshundert Jahre Krönungsort der deutschen Könige. Im Jahre 1002 wird Kaiser Otto III in der Kirche Karls des Großen beigesetzt. Seit der gotischen Zeit ziehen große Pilgerscharen alle sieben Jahre während der Heiligtumsfahrt nach Aachen, um die vier großen Heiligtümer zu verehren. Von 1355 bis 1414 wird die gotische Chorhalle dem Karlsbau hinzugefügt. Dieses Glashaus von Aachen ist die leuchtende Hülle für den Karlsschrein, in dem die Gebeine des inzwischen heiliggesprochenen Herrschers seit 1215 ruhen. Während des 15. Jahrhunderts entstehen die meisten Kapellen, die den Zentralbau umgeben. Das späte 19. Jahrhundert fügt dem Bauensemble mit dem Westturm einen weiteren Akzent hinzu. Durch Napoleon wird Aachen erstmals Bischofssitz, endgültig aber seit 1930. Die jahrhundertelange Wertschätzung und Verehrung der Aachener Marienkirche als Begräbnisstätte Karls des Großen, als Krönungsort der deutschen Könige, als Ziel der Heiligtumsfahrten zeigt sich in einer Fülle von Ausstattungsstücken. Schließlich ist der Domschatz insgesamt ein einzigartiges Zeugnis der ehrwürdigen Geschichte der Pfalzkirche aus der Zeit Karls des Großen; dieser Kirchenschatz findet außerhalb Italiens nicht seinesgleichen. © Verkehrsverein Bad Aachen e.V.

Kaiser Karl realisiert um 786 mit dem Bau der repräsentativen Pfalz seinen Traum eines "neuen Rom" in Aachen. Mittelpunkt ist die Kirche, die als achteckiger Zentralbau nach dem Vorbild Byzantinischer Palastkirchen errichtet ist. Die innere Höhe von über 31 Metern ist seit der Römerzeit im Norden einmalig und bleibt bis zur Hochromantik unübertroffen. Die Pfalzkirche wird die Begräbnisstätte Karls des Großen, 936 wird sie für die nächsten sechshundert Jahre Krönungsort der deutschen Könige. Im Jahre 1002 wird Kaiser Otto III in der Kirche Karls des Großen beigesetzt. Seit der gotischen Zeit ziehen große Pilgerscharen alle sieben Jahre während der Heiligtumsfahrt nach Aachen, um die vier großen Heiligtümer zu verehren. Von 1355 bis 1414 wird die gotische Chorhalle dem Karlsbau hinzugefügt. Dieses Glashaus von Aachen ist die leuchtende Hülle für den Karlsschrein, in dem die Gebeine des inzwischen heiliggesprochenen Herrschers seit 1215 ruhen. Während des 15. Jahrhunderts entstehen die meisten Kapellen, die den Zentralbau umgeben. Das späte 19. Jahrhundert fügt dem Bauensemble mit dem Westturm einen weiteren Akzent hinzu. Durch Napoleon wird Aachen erstmals Bischofssitz, endgültig aber seit 1930. Die jahrhundertelange Wertschätzung und Verehrung der Aachener Marienkirche als Begräbnisstätte Karls des Großen, als Krönungsort der deutschen Könige, als Ziel der Heiligtumsfahrten zeigt sich in einer Fülle von Ausstattungsstücken. Schließlich ist der Domschatz insgesamt ein einzigartiges Zeugnis der ehrwürdigen Geschichte der Pfalzkirche aus der Zeit Karls des Großen; dieser Kirchenschatz findet außerhalb Italiens nicht seinesgleichen. © Verkehrsverein Bad Aachen e.V.

Programm Aachener Dom April 2018

2018

April   Mai   Juni   Juli   August   September  
 

Keine Termine für April 2018 vorhanden.

Programmübersicht der nächsten 12 Monate anzeigen




Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.