SIMsKultur Online

Foto: AMON AMARTH


AMON AMARTH

13. Nov. 2011
Knapp 20 Jahre ist es her, als ein junges Kollektiv aus dem schwedischen Tumba unter den Namen Scum über den nichts ahnenden Underground herfiel. Damals noch im Death/Grind mit schroffen Riffs und dunkler Atmosphäre beheimatet, scharfzüngig und mit reichlich Met in der Birne, lungerte die Gruppe unbemerkt in der aufblühenden Stockholmer Szene herum. Aufmerksam wurde man auf sie erst, nachdem Johan Hegg im Jahre 1992 als Sänger einstieg. Damals wussten die jungen Kämpfer noch nicht, dass Heggs imposante Statur, seine Growls, die wie Thor persönlich klangen, und seine Schatztruhe voll von Wikinger-Themen das spätere Erscheinungsbild der Band extrem prägen würden...

Später benannte sich die Band in Amon Amarth um - nach dem Schicksalsberg aus J. R. R. Tolkiens legendärer Erzählung über Mittelerde - und veröffentlichte das 5-Song-Demo Thor Arise. Obwohl soundtechnisch und handwerklich noch in den Kinderschuhen - es handelte sich schließlich um das erste Demo - zogen ihre ansteckende, epische Brutalität und ihre einfache Marschrichtung sofort die Aufmerksamkeit umsichtiger Metaller auf sich, die nach einer neuen Variation im Extremsektor suchten. Amon Amarth verbesserten ihre Fähigkeiten auf dem folgenden The Arrival Of The Fimbul Winter Demo und der sich anschließenden Sorrow Throughout The Nine Worlds EP, was ihnen 1997 einen Deal mit Metal Blade Records einbrachte, wo sie auch heute noch unter Vertrag sind.

"We've never called ourselves Viking metal and like most musicians, we just don't like to put labels on ourselves. In our mind, it's very much associated with bands that come out of Norway who are playing a very black metal oriented music and that's not what we play. Sure, we have the same inspirations when it comes to the lyrical themes but musically we're a completely different kind of metal so it's tricky. To somebody who's never heard us but has maybe heard Enslaved or Borknagar or Einherjer, they will expect something very different than what we do." - Johan Hegg

Durch eine fesselnde Kombination aus kreissägenartigen Riffs, melodischen Harmonien, vernichtenden Rhythmen, Heggs harter Black/Death-Röhre und Texten über nordische Schlachten und Verrat erhielt das Amon Amarth-Debüt Once Sent From The Golden Hall 1998 sowohl von Fans, als auch von Kritikern Anerkennung in der ganze Welt. Von diesem Zeitpunkt an marschierte die Band zehn Jahre und sechs weitere Studioalben lang vorwärts, ihre Langschwerter in der Hand, mit denen sie sich in Europa und in Übersee ihren Weg durch zahllose Touren und Festivalauftritte bahnten. Mit jedem weiteren Studioaufenthalt verfeinerten sie ihre Fähigkeiten als Musiker und Songschreiber und vertieften ihre Hingabe an die nordische Mythologie, was ihren ohnehin schon mitreißenden Sound noch packender gestaltete.

Über das 2008er Werk Twilight Of The Thunder God sagte der Metal Hammer, es sei "the biggest and most powerful", das die Band bisher aufgenommen hat. Passend dazu waren die Reaktionen auf dem Globus gigantisch. In den deutschen Albumcharts konnte die Band einen unglaublichen Platz 6 erklimmen, während es in Finnland auf die 10, in Schweden auf die 11, in Österreich auf die 14, in der Schweiz auf die 21 und in den schwer zu knackenden USA sogar auf Platz 48 nach oben ging. Time Out New York empfahl die Schweden mit "some of the most unabashedly epic metal you're likely to find these days," während das populäre Online-Portal MetalSucks die Scheibe "[a] bottomless gauntlet of riffs that the band endlessly takes gargantuan swigs from, sounding both lush and emotive as well as skull crushingly heavy..." nannte. The Village Voice stimmte mit ein in die Lobgesänge: "the Viking war metal Of Amon Amarth is limitless." Twilight Of The Thunder God landete in den Jahrescharts des Revolver Magazine auf Platz 7 und wurde auf zahllosen Touren und Festivals in Europa und einer triumphalen Headlinertour durch Nordamerika im Oktober 2008 live präsentiert. 2009 kehrte die Band für eine weitere erfolgreiche Tour mit Goatwhore, Skeleton Witch und Lazarus AD in die Staaten zurück, 2010 ebenso mit Holy Grail und Eluveitie im Gepäck! Zusätzlich sahnten Amon Amarth bei den prestigeträchtigen Metal Hammer Golden Gods Awards den Titel "Best Breakthrough Act" ab und erhielten einen Support Slot auf der Unholy Alliance Chapter III Tour mit Slayer. Sogar in Indien traten die Musiker erstmals auf, als sie das Deccan Rock Festival in Bangalore headlineten. Touren durch China und Taiwan konnten auch auf der Habenseite verbucht werden.

Im Mai begannen Hegg, die Gitarristen Olavi Mikkonen und Johan Söderberg, Bassist Ted Lundström und Drummer Fredrik Andersson mit dem Songwriting für Surtur Rising. Aufgenommen wurde die Platte in den Park Studios und Fascination Street Studios. Produziert hat Jens Bogren. Der Plattentitel lehnt sich an an Surtur, den Anführer der Feuergiganten von Muspelheim ("flame land"), das älteste Wesen in den neun Welten der nordischen Mythologie. Der Legende nach hat Surtur die Macht, die neun Welten zu zerstören, wenn er sein Schwert an der ewigen Flamme entzündet. Eine ergreifende Geschichte, visuell wie thematisch, die als das klanglich homogenste Amon Amarth Werk in die Geschichte eingeht. "It was a cool story and character," erklärt Hegg, "and one we knew we could write a really brutal song around."

Der achte Longplayer der an Highlights nicht gerade armen Diskographie von Amon Amarth wartet auf mit zehn Songs, zu denen man perfekt die Fäuste in den Himmel recken kann. Sich stetig steigernde Kampfeshymnen, untermalt von Heggs glühender Stimme, höllisch scharfen Rhythmen und unberechenbaren Twin-Guitar-Attacken, getragen von einer organischeren Produktion als jemals zuvor, die dem ohnehin schon fetten Sound noch mehr Tiefe verschafft. "A major change for us on this album was the sound and production," erzählt der Frontmann weiter. "It was one of the main things we had discussed before going into the studio. We thought we needed to be a bit more aggressive and rougher than the previous two. We wanted a harder, tougher sound and I definitely think we got that."

Jeder Track ächzt unter seiner eigenen Heaviness, während die der Band eigenen Wikinger-Themen alles zusammenhalten. Vom ersten Krieg der zwei Götterclans in "War Of The Gods" bis zur Rückkehr von Loki, dem Gott des Verrats, in "Töck's Taunt - Loke's Treachery Part II," (Loki hatt seinen ersten Auftritt auf With Oden On Our Side in "Hermod's Ride To Hel - Lokes Treachery, Part 1"), schaffen es Amon Amarth, die nordischen Götter 48 Minuten lang in Kopfhörer ihrer Fans zu kleben. "We basically deal with Loke's actual deceit on ‘Loke's Treachery Part II.' When he totally told the gods to go fuck off," lacht Johan. "Then there's the title track which talks about Surtur and his fight against Frej [the ruler of peace and fertility and the son of the sea god Njörd] at the end of the world," fährt er fort. "It's told from the perspective of Surtur himself. Then we did something kind of cool and have ‘The Last Stand Of Frej,' which is derived from the same Norse myth but told from a totally different perspective. I thought that was pretty cool to do... to have that kind of mirror effect."

Surtur Rising erscheint in Europa am 25./28 März und wird Headlinertouren im Mai und im Herbst nach sich ziehen. "Hopefully we can take some new steps in our career and reach another level as a band," hofft Hegg. "We want to play places we haven't played yet and reach a wider audience without sacrificing what it is we do best. We've always mainly made music for ourselves so as long as we like it, it's ok. Of course it's better if other people like it too."

Details zur Spielstätte:
Orpheumgasse 8, A-8020 Graz

Veranstaltungsvorschau: AMON AMARTH - Orpheum Graz

Keine aktuellen Termine vorhanden!