SIMsKultur Online

Rabenhof Theater Wien, AXEL HACKE  - Wumbabas Vermächtnis


AXEL HACKE - Wumbabas Vermächtnis

22. Mai 2009
Axel Hacke - deutscher Besteller-Autor und Literaturpreisgekrönte Edelfeder - erstmals im Literatursalon des Gemeindebau Theaters.

Warum hat Herbert Grönemeyer „Fruchtzwerge“ in seinem Bauch? Wie fand Howard Carpendale „Schweinespuren im Sand“? Warum singt Elvis „I get so lonely, Nackedei“? Worin besteht der Heizplan Gottes?
Das ist einfach WUMBABA! Dieser und ähnliche „Sager“ sind zwischen Hamburg und Zwickau mittlerweile in die Alltagssprache übergegangen. Was gemeint ist? Es ist wunderbar, was für Phantasiegestalten durch schlichtes Verhören entstehen. Seit Axel Hackes Bestsellern „Der weiße Neger Wumbaba“ und „Der weiße Neger Wumbaba kehrt zurück“ ist das Verhören zum Volkssport geworden.
Hacke im O-Ton: „Seit ich das erste Mal darüber schrieb, wie sehr Menschen Liedtexte falsch verstehen - wie etwa in eines Lesers Ohren Matthias Claudius' Zeile ›der weiße Nebel wunderbar‹ zu ›der weiße Neger Wumbaba‹ wurde und so eine unvergessliche, radikal poetische Traumgestalt entstand, deren Schöpfung Claudius selbst wohl nicht möglich war - erreichte mich eine solche Flut von Leserbriefen, gefüllt mit Beispielen für falsch verstandene Liedtexte, dass ich nun der Meinung bin: Im Grunde versteht kaum ein Mensch je einen Liedtext richtig, ja Liedtexte sind überhaupt nur dazu da, falsch verstanden zu werden. Aufgabe eines Liedtexters ist es, den Menschen Material zu liefern, damit ihre Phantasie wirken kann…“

Details zur Spielstätte:
Rabengasse 3, A-1030 Wien

Veranstaltungsvorschau: AXEL HACKE - Wumbabas Vermächtnis - Rabenhof Theater Wien

Keine aktuellen Termine vorhanden!