SIMsKultur Online

Foto: Japanisches Palais


Japanisches Palais

Region: Sachsen
Genre: Museen/Kunsthallen
Adresse: Palaisplatz 11, D-01097 Dresden
Telefon: +49 351 491420-00
Fax: +49 351491420-01
Internet: skd.museum
E-Mail:
Geodaten: 51.0601, 13.7369

Das Japanische Palais ist, ähnlich wie Schloss Pillnitz, steinernes Zeugnis der Chinamode zu Beginn des 18. Jahrhunderts in Dresden. August der Starke wollte hier ein phantastisches Porzellanschloss verwirklichen und Raum schaffen für seine umfängliche Sammlung kostbarer Porzellane. Zwischen 1728 und 1737 wurde das Palais unter der Bauleitung von Matthias Daniel Pöppelmann errichtet, unter Beteiligung der Baumeister Zacharias Longuelune und Jean de Bodt. So entstand direkt an der Elbe gelegen eine einzigartige Mischung aus Klassizismus und Barock. Ursprünglich gehörte zur barocken Gartenanlage ein eigener Gondelhafen, der die Schlösser entlang der Elbe auf dem Wasserweg verband – entsprechend dem venezianischen Vorbild. Seit 1786 wurde das Gebäude als Museum der Antikensammlung und als Bibliothek genutzt. Die Räume der Antikensammlung wurden von Gottfried Semper 1836 in Anlehnung an pompejanische Wandmalereien gestaltet. Die herrliche Parkanlage direkt an der Elbe lädt noch immer zum Verweilen ein. Über den Elberadweg hinweg kann man den berühmten Canaletto-Blick auf die Stadtsilhouette genießen.

Öffnungszeiten:

täglich: 10:00 bis 18:00 Uhr, Donnerstag: 10:00 bis 21:00 Uhr

Programm Japanisches Palais September 2017

 

Keine Termine für September 2017 vorhanden.

Programmübersicht der nächsten 12 Monate anzeigen




Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.