SIMsKultur Online

Foto: Bad LauchstädtFoto: Unterbühne im Goethe TheaterFoto: Bühne Goethe Theater

Bretter, welche die Welt bedeuten …

„Ich wollte, Sie hätten Lust und Muth, wenn Sie Gegenwärtiges erhalten, sich aufzumachen und nach Lauchstädt zu kommen“ (Goethe an Zelter, Lauchstädt, den 22. Juli 1805).
Parkstraße 18, D-06246 Goethestadt Bad Lauchstädt

Seinen eigentlichen Ruhm verdankt das Städtchen jenem Theater, das dort im Jahr 1802 nach Plänen von Heinrich Gentz und unter Mitwirkung Johann Wolfgang von Goethes errichtet worden ist. Das klassizistische Lauchstädter Sommertheater – Goethe-Theater – ist die einzige original erhaltene Wirkungsstätte von Johann Wolfgang von Goethe. 1802 wurde es nach seinen Vorgaben errichtet. Bis 1814 trat die Weimarer Hofschauspielergesellschaft unter seiner Leitung auf. 1834 begann Richard Wagner hier seine Laufbahn als Dirigent.
Heute werden Stücke von Goethe, Schiller und anderen Künstlern dieser Zeit aufgeführt. Sehenswert sind die Historischen Kuranlagen (1776–1787). Nach der Entdeckung der Heilquelle um 1700 avancierte der Ort im 18. Jahrhundert zum Modebad des Adels und reicher Bürger. Das Heilwasser wird heute als „Lauchstädter Heilbrunnen“ angeboten. Die Historischen Kuranlagen sind ganzjährig frei zugänglich.
Das aus einer Wasserburg des 14. Jahrhunderts hervorgegangene Schloss diente den Merseburger Bischöfen als Sommerresidenz und später dem Dresdner Kurfürsten während seiner Badeaufenthalte.
Neben den künstlerischen Angeboten des Theatersommers und des Konzertwinters sind es vor allem die regelmäßigen Führungen, die Einblicke in die Tradition und Gegenwart Bad Lauchstädts gestatten.
Theatersommer 2009
Die Zauberflöte
von Wolfgang Amadeus Mozart
1., 2., 30. und 31. Mai; 19. und 20. September;
3. und 4. Oktober 2009

Die Entführung aus dem Serail
von Wolfgang Amadeus Mozart
16. und 17. Mai; 20. und 21. Juni 2009

Die Hochzeit des Figaro
von Wolfgang Amadeus Mozart
29. und 30. August; 26. und 27. September 2009
Pimpinone
von Georg Philipp Telemann
Bastien und Bastienne
von Wolfgang Amadeus Mozart
23. August 2009

Faust – Der Tragödie erster Teil
von Johann Wolfgang von Goethe
9. (Premiere) und 10. Mai;
5. und 6. September 2009

Die Gretchentragödie
von Johann Wolfgang von Goethe
22. August 2009

Nathan der Weise
von Gotthold Ephraim Lessing
23. und 24. Mai 2009

Minna von Barnhelm
von Gotthold Ephraim Lessing
12. und 13. September 2009
Wilhelm Tell
von Friedrich Schiller
4. und 5. Juli 2009

Thomas Mann
mit Dagmar Frederic als Christiane von Goethe
22. August 2009, 18 Uhr, im Historischen Kursaal

Das Jalta-Spiel
mit Daniel Minetti
27. Juni 2009

Vater Wiecks Liebe
mit Rolf Hoppe
28. Juni 2009

Goethe Werther Eisermann
mit André Eisermann
11. Juli 2009

Christian Quadflieg
liest Friedrich von Schiller
11. Oktober 2009

Festspiel der Deutschen Sprache
Initiatorin: Prof.in Edda Moser
Schirmherrschaft: Prof. Dr. Wolfgang Böhmer, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt
11. September 2009, 19 Uhr

Die Vorstellungen beginnen, wenn
nicht anders angegeben, um 14.30 Uhr.

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.