SIMsKultur Online

Foto: Lisa BatiashviliFoto: Albrecht MayerFoto: Nikolai Tokarew

Ehre, wem Ehre gebührt

Die Festspiele Europäische Wochen Passau stehen im Jahr 2009 vom 12. Juni bis 19. Juli unter dem Motto „Ehre, wem Ehre gebührt“.
Dr.-Hans-Kapfinger-Straße 30, D-94032 Passau

Anlass zu diesem Motto sind zahlreiche Fest- und Gedenktage, die begangen werden und mit so bedeutenden Persönlichkeiten des europäischen Kulturlebens verbunden sind wie zum Beispiel mit Henry Purcell (350. Geburtstag), Georg Friedrich Händel (250. Todestag), Joseph Haydn (200. Todestag), Felix Mendelssohn Bartholdy (200. Geburtstag), Richard Strauss (60. Todestag), Otto Dix (40. Todestag), Alfred Kubin (50. Todestag) und vielen mehr. Für Dr. Pankraz Freiherr von Freyberg, den Intendanten der Festspiele Europäische Wochen Passau, ist es eine besonders große Freude, dass in diesem Jahr Karl Fürst zu Schwarzenberg, Minister für auswärtige Angelegenheiten der Tschechischen Republik und EU-Ratsvorsitzender, als Schirmherr gewonnen werden konnte.
76 Veranstaltungen aus den Bereichen Musik, Theater, Lesung, Film, Vortrag, Ausstellung, Podiumsdiskussion und naturkundliche Wanderung laden im Dreiländereck Ostbayern, Böhmen und Oberösterreich in den schönsten Kirchen, Klöstern und Schlössern sowie unter freiem Himmel zu höchstem Kunstgenuss und geistiger Auseinandersetzung ein.
Die Festspiele bieten auch in ihrem Programm 2009 wieder Aufführungen mit international renommierten Künstlern, darunter zahlreiche Echo-Klassik-Preisträger und Gewinner des ARD-Musikwettbewerbs. So werden in Passau Spitzensolisten wie die Violinistin Lisa Batiashvili (Echo-Klassik 2008) begrüßt, die gemeinsam mit dem Münchener Kammerorchester Werke von Joseph Haydn, Gustav Mahler und anderen interpretieren wird, oder der Oboist Albrecht Mayer (Echo-Klassik 2008) und die Brünner Philharmoniker unter der Leitung von Gernot Schulz, die in Passau mit einem Programm von Felix Mendelssohn Bartholdy bis Richard Strauss gastieren. Im Rahmen der Klavierreihe „Piano nobile“ wird der Pianist Nikolai Tokarew (Echo-Klassik 2008) ein Konzert geben. Als weitere namhafte Solisten aus dem Musikbereich sind unter anderen der Gitarrist Oscar Ghiglia, der Flötist András Adorján sowie die Pianisten Oleg Maisenberg und Gerhard Oppitz zu nennen; Oppitz’ Interpretation des Klavierkonzerts Nr. 5 von Ludwig van Beethoven wird beim Abschlusskonzert der Festspiele sicher zu den Highlights zählen.
An Spitzenensembles wirken unter anderen das Tecchler-Trio, das Atos-Trio, die Russische Kammerphilharmonie, das Münchener Kammerorchester, das Georgische Kammerorchester Ingolstadt, die Lautten Compagney, der Chor und das Orchester der Kölner Akademie, die Brünner Philharmoniker und die Stuttgarter Philharmoniker mit. Zu Gast sind auch Solisten der Wiener Akademie unter der Leitung von Martin Haselböck sowie der Basschor der Chorgemeinschaft Neubeuern und die Hofer Symphoniker unter der Leitung von Enoch zu Guttenberg (Echo-Klassik 2008).
Freunde der Literatur werden bei den Festspielen 2009 auch wieder auf ihre Kosten kommen. Das Theater an der Ruhr gastiert in Passau mit Johann Nepomuk Nestroys Werk Häuptling Abendwind, und die Shakespeare Company Berlin wird die Komödie Der Widerspenstigen Zähmung von William Shakespeare auf die Bühne bringen. Auch stehen verschiedene Lesungen mit den Schauspielern Christoph Bantzer, Stefan Hunstein, Sophie von Kessel und Jochen Striebeck auf dem Programm.
Bei den nächsten Festspielen wird es auch wieder ein großes Angebot speziell für Kinder und Familien geben, so das Picknickkonzert „Eine musikalische Reise um die Welt“ mit dem Saxofonorchester Selmer Saxharmonic, verschiedene Kindertheater wie Das Märchen vom guten Ende mit dem Theater Die Exen, Die Geschichte von Pit Pikus, dem Specht, und der Möwe Leila mit dem Theater Waidspeicher, das Kinderkonzert „Ein Haydn-Spaß“ mit den Münchener Philharmonikern, die berühmte Geschichte Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry für Kinder und Erwachsene, zwei Kindermusicals, Ein Traum vom Fliegen und Ein Traum vom Glück, mit dem Sorbischen Nationalensemble sowie eine Lesung von Michael Endes Momo.
Insgesamt wird es sieben Ausstellungen im Rahmen der Festspiele geben, darunter Zum 40. Todestag des Malers Otto Dix, eine Werkschau des Künstlers im Museum Moderner Kunst Wörlen, Geben Sie Gedankenfreiheit! mit Gemälden und Zeichnungen von Peter Laher im Zentrum unabhängiger Ausstellungen, Konklave mit Holzskulpturen von Andreas Kuhnlein im Park von spectrumKirche, Das verborgene Licht mit Bildern von Wilhelm Holderried in der Landkreisgalerie auf Schloss Neuburg am Inn oder die Ausstellung Grafische Blätter von Rupprecht Geiger zu Ehren des 101. Geburtstags des Malers im Zentrum unabhängiger Ausstellungen.
Für alle Jazzfans stehen auch wieder einige Leckerbissen auf dem Programm, so der musikalisch-literarische Frühschoppen mit dem Saxofonquartett Panta rhei oder das Open-Air-Konzert mit dem King of Swing Orchestra.

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.