SIMsKultur Online

Foto: Der PatriotFoto: HässlicheFoto: HässlicheFoto: SommernachtstraumFoto: Sigmunds Freude: Szenenprotokolle von Fritz Perls, Januar 2009

Sie sind nah dran

So lautet das programmatische Selbst- und Leitbild der österreichischen Off-Bühne. Die neuebuehnevillach versteht Theater als „menschliche Zeitung“, das sich stets am Puls der Zeit und am Leben der Menschen orientiert und die großen gesellschaftlichen Entwicklungen durch eine Keimzelle der Menschlichkeit bereichert.
Rathausplatz 1, A-9500 Villach

Dea Alan Ayckbourn: Rollenspiel – Verfolgte Unschuld
Koproduktion mit dem Schauspielhaus Salzburg, Inszenierung: Robert Pienz Justin und Julie-Ann haben die künftigen Schwiegereltern zum Essen eingeladen, um ihre Verlobung bekannt zu geben. Mitten in die Vorbereitungen platzt Paige, eine ehemalige Erotiktänzerin, deren eifersüchtiger Mann sie ein paar Wohnungen weiter oben eingesperrt hat und sie von seinem Leibwächter Micky bewachen lässt. Sie wird sich auch noch weigern zu gehen, als die geladenen Gäste allmählich eintrudeln: Julie-Anns bigotte Eltern und Justins alkoholisierte Mutter. Fassungslos muss Julie-Ann mit ansehen, wie das „zwanglose Beisammensein“ langsam eskaliert. In diesem Ausnahmezustand fallen die Masken, und letztendlich entpuppt sich die bürgerliche Welt der Eltern als weitaus beängstigender als die ungebetenen Eindringlinge.
bis 16. Mai 2009

19. Österreichisches Off-Theaterfestival Spectrum 2009
Künstlerische Leitung: Katrin Ackerl-Konstantin und Erik Jan Rippmann
Schon das 18. Off-Theaterfestival Spectrum 2007 präsentierte sich als ein neues Festival, das den Austausch von neuem Theater unter den Bundesländern verstärken und dem Publikum die Vielfalt des gegenwärtigen Theaterschaffens in Österreich näherbringen will. Es ist das einzige seiner Art. Spannende Projekte, neue Sicht- und interessante Herangehensweisen machen Lust auf Theater in seinem ganzen Spektrum. Sehr erfolgreich und mit großem Publikumszuspruch wurden 2007 die Scheinwerfer auf Theatergruppen abseits eines Trends, einer bekannten Theaterform und gängiger Stückrezeptionen gerichtet. Die Themen, die dabei auffielen, waren von hoher gesellschaftlicher Aktualität und Gegenwärtigkeit getragen. Auch dieses Jahr wird nach drei Wochen intensiver Theaterzeit im Dialog wieder eine Gewinnerproduktion den mit 5000 Euro dotierten Spectrum-Off-Theaterpreis mit nach Hause nehmen können.
23. Mai bis 9. Juni 2009

Sommerfestspiele Krastal Lauster
Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise
Regie: Michael Weger
Das berühmte Stück, aus dem die Ringparabel stammt. Der weise Jude Nathan zieht eine Pflegetochter namens Recha auf. Diese wurde von einem christlichen Tempelherrn gerettet, der vom moslemischen Sultan Saladin begnadigt wurde, weil er Saladins Bruder Assad ähnlich sah. Recha und der Tempelherr verlieben sich ineinander. Am Ende werden alle akzeptieren müssen, dass fremde Religionen Teil ihrer selbst sind, wenn offenbart wird, dass Assad Christ war und sowohl Recha wie auch der Tempelherr seine Kinder sind. Was sehr kompliziert klingt, ist eigentlich ganz einfach: Alle sind sie in erster Linie Menschen, und vor allem sollte dies zählen.
Ein Stück als Gleichnis, das nichts weniger als die Gleichberechtigung unter den drei monotheistischen Religionen Christentum, Judentum und Islam in den Mittelpunkt stellt und so ein Musterstück für den Toleranzgedanken darstellt. Damit führt die neuebuehnevillach die Reihe großer Stücke des Welttheaters im atem-beraubenden Ambiente des Marmorsteinbruchs Krastal fort.
25. Juni bis 25. Juli 2009

Lukas Bärfuß: Die sexuellen Neurosen unserer Eltern
Regie: Katrin Ackerl-Konstantin
Dora ist verliebt. Eigentlich nichts Besonderes, aber Dora hat einen „Dachschaden“, wie sie selbst weiß. Darum wurde sie auch stets von ihrem Umfeld behütet. Als ihre Mutter jedoch beschließt, ihre Tochter endlich einmal richtig kennenzulernen, und die ruhigstellenden Medikamente absetzt, entdeckt Dora ihre Sexualität und die Freiheit. Sie sagt, was man nicht sagen darf, fragt, was man nicht fragen darf, und will nicht einsehen, warum nicht auch sie tun darf, was alle tun. Damit stößt sie ihre Umgebung kräftig vor den Kopf, besonders als sie dann einen feinen Herrn trifft, der sie gern bei sich im Bett hat. Die alltäglichen Verklemmtheiten unserer Gesellschaft werden hier schonungslos aufgedeckt, denn die sexuellen Neurosen haben meist die sogenannten „normalen“ Mitmenschen.
Bärfuß erschafft eine Situation, in der er bewusst die Moral außer Acht lässt und dadurch umso mehr die Fragen nach (moralischen) Grenzen, Freiheit und Normalität stellt.
16. September bis 10. Oktober 2009

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.