SIMsKultur Online

BurgspektakelAlbert Schweizer Haus

13. Burgspektakel 2010 Königsfeld

Königsfelder Kulturschauplatz Sommertheater, Musik und Kleinkunst in der Burgruine Waldau.
Schwarzspanierstraße 13, A-1090 Wien

Seit 13 Jahren schon ist das Burgspektakel auf der sagenumwobenen Ruine Waldau im heilklimatischen Kurort Königsfeld das kulturelle Sommer-Highlight. Vom 16. Juli bis 1. August 2010 wird die ehrwürdige Burgruine Waldau wieder zum Kulturschauplatz. Neben Musik-, Kleinkunst- und Filmabenden steht dieses Jahr eine Theaterbearbeitung der berühmten italienischen Komödie Don Camillo und Peppone als Eigenproduktion des Königsfelder Burgtheaters in der Fassung von Gerold Theobalt mit sechs Aufführungen auf dem Programm.

Wer kennt sie nicht, die Geschichten des temperamentvollen, schlagfreudigen Priesters Don Camillo und des frisch gewählten kommunistischen Bürgermeisters Peppone Botacci? Ihre gegenseitige Hassliebe treibt immer neue Blüten. Kommunistische Gesinnung prallt auf katholische Lebensführung. Ihre verbalen Attacken führen dabei oft zu handfesten Prügeleien. Beide werden von einer treuen Anhängerschaft unterstützt, denn beiden geht es letztlich um mehr Gerechtigkeit.
Die Zuschauer haben wieder die Möglichkeit, bis 20 Uhr in der Waldauschänke einzukehren. Das Theater beginnt dann wieder mit einem kleinen Vorspiel am Fuß der Burg. Danach ist Einlass, und das Spiel kann beginnen!

Die Veranstalter, die Tourist-Info Königsfeld und der Burgspektakelverein e. V., freuen sich, dem Publikum wieder ein anspruchsvolles und vielseitiges Open-Air-Programm präsentieren zu können.
16. Juli bis 1. August 2010
www.koenigsfeld.de

Das Albert-Schweitzer-Haus
Forum für Information und Kommunikation in Königsfeld
„Die Zeit in Königsfeld war die schönste meines Lebens …“, schrieb Prof. Dr. Albert Schweitzer 1965 in einem Brief. Für Helene und Albert Schweitzer sowie deren Tochter Rhena war Königsfeld für viele Jahre eine Heimat. Heute ist das ehemalige Wohnhaus der Familie Schweitzer im heilklimatischen Kurort Königsfeld ­eine lebendige Begegnungsstätte mit modernster Medientechnik. Wichtigste Aufgabe der Ausstellung ist es, die aktuelle Bedeutung des Lebens, des philosophischen und theologischen Werks Albert Schweitzers und seiner Weltanschauung, der „Ehrfurcht vor dem Leben“, für die Menschen heute darzustellen. Mit dem Albert-Schweitzer-Haus schafft Königsfeld einen Ort des Dialogs.

Albert-Schweitzer-Tage 2010
Tagungsort ist der Helene-Schweitzer-Saal im Herrnhuter-Haus. Thema der Tagung ist „Albert Schweitzer und Martin Buber – Begegnung und Dialog“.
Zwischen Albert Schweitzer und Martin Buber bestanden über Jahrzehnte Beziehungen verschiedener Art. Am 19. Februar 1933 besuchte Buber das Ehepaar Schweitzer in Königsfeld. Die Albert-Schweitzer-Tage 2010 versuchen, das Gemeinsame und das Unterscheidende zwischen Schweitzer und Buber anzusprechen und sich dem Leben und Werk Martin Bubers „dialogisch“ zu nähern.
24. bis 27. September 2010

Informationen
Das Albert-Schweitzer-Haus
Forum für Information & Kommunikation
Tel. (+49-77 25) 91 69 42
Fr und Sa 14–17 Uhr, So und Fei 11–17 Uhr
und nach Vereinbarung
tourist-info@koenigsfeld.de
www.koenigsfeld.de
albertschweitzer-haus.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.