SIMsKultur Online

Eröffnung der Wiener Festwochen 2009

Wiener Festwochen 2010

Alles anders? Unter diesem Motto zeigen die Wiener Festwochen heuer vom 14. Mai bis 20. Juni ein vielfältiges, internationales Programm mit 52 Produktionen aus 24 Ländern.

Die Eröffnung steht im Zeichen des Finales der Eurovision Young Musicians Competition – international einer der bedeutendsten Wettbewerbe klassischer Musik. Verbunden mit dem zentralen Anliegen, den kulturellen Austausch über Ländergrenzen hinaus zu fördern, um junge Talente zu entdecken und auszuzeichnen, sind aufstrebende Künstler bis 19 Jahre aus Europa eingeladen, daran teilzunehmen. Die sieben euro­päischen Finalisten treten vor der stimmungsvollen Kulisse des festlich beleuchteten Rathauses und Zehntausenden Besuchern im musikalischen Wettstreit gegen­einander an. Wer beste junge Musikerin, bester junger Musiker des Jahres 2010 wird, entscheidet eine international besetzte Jury.

Als Kontrapunkt zu den klassischen Musikwerken der Wettbewerbsteilnehmer bietet der Eröffnungsabend hochdramatische, stimmgewaltige Chormusik und mitreißende World Music vom Feinsten, furios interpretiert von renommierten Musikern und Ensembles, die mit großer Besetzung die Bühne auf dem Rathausplatz ausfüllen werden. Es spielt das ORF-Radio-Symphonieorchester Wien unter Cornelius Meister, der ab Herbst 2010 neuer Chefdirigent und künstlerischer Leiter des RSO Wien sein wird. Christoph Wagner-Trenkwitz führt als Moderator durch den Abend.
7. Mai 2010, 21.20 Uhr, Rathausplatz

Into the City Open Air
11 Bands und 100000 Rosen
Die Reihe Into the City im Musikprogramm der Wiener Festwochen findet 2010 bereits zum fünften Mal statt. In diesem Jahr gibt es erstmalig ein großes Open-Air-Konzert auf dem Wiener Rathausplatz: Das Into the City Open Air präsentiert vier Stunden Weltmusik mit elf Bands aus Wien, New York und Barcelona. Durch den Abend führen Dirk Stermann und Christoph Grissemann. Persönlichkeiten aus Kultur, Gesellschaft, Sport, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft werden an diesem Abend 100000 Rosen an die Besucherinnen und Besucher verteilen. Im Zentrum des Abends stehen neun World-Music-Bands aus Wien, deren Arbeit auch auf der soeben erschienenen CD MIGRANT. ­MUSIC.VIENNA dokumentiert ist. Sie versammelt 61 in Wien lebende und produzierende Künstler und Bands und zeigt damit eindrucksvoll die Stellung Wiens als einer der großen Weltmusikmetropolen.

Die Wiener Tschuschenkapelle war vor mehr als 20 Jahren einer der ersten Weltmusik-Acts aus Wien. Sie begründete den Ruf Wiens als Weltmusikmetropole. Der bulgarische Akkordeonist Martin Lubenov startete ebenfalls bei der Wiener Tschuschenkapelle, ist aber auch mit seinen eigenen Ensembles auf internationalen Festivals ein gefragter Gast. Die Wiener Band !DelaDap mit Musikern aus Tschechien, Russland, Serbien und Bosnien verbindet Romamusik mit Jazz, elekt­ronischer Musik und Popmusik. Die österreichisch-russische Ska-Band Russkaja ist auch bekannt als Stage­band von Stermann & Grissemann. Alegre Corrêa und Célia Mara gelten seit Jahren als die Protagonisten brasilianischer Musik in Wien, sind aber auch weltweit in unterschiedlichen Formationen sehr gefragt. Kadero zählt zu den wichtigsten Vertretern der marokkanischen Form des Rai.

Project Topoke und Jayasri repräsentieren die junge, sehr tanzbare Musikszene Wiens mit kongolesischem Rap und Ragabeats aus Sri Lanka beziehungsweise Bangladesch. Aus New York kommen die Stars der internationalen Balkanszene: Balkan Beat Box mit einer einzigartigen Mischung aus New Klezmer, Balkanbeats und Dancehall.
Zum Finale des Abends spielt das Ensemble Ojos de Brujo aus Barcelona auf, das zum ersten Mal in Wien gastiert.

Beim Into the City Open Air werden internationale Speisen mit Spezialitäten aus den Herkunftsländern der mitwirkenden Künstler geboten.
15. Mai 2010, 18 Uhr, Rathausplatz

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.