SIMsKultur Online

Die Fledermaus, Johann Strauß wohl berühmteste Operette kehrt in diesem Sommer an seinem Uraufführungsort zurück. Theater an der WienTheater an der WienDie Saison 2010/2011

Die Fledermaus am Uraufführungsort

Sommer-Stagione 2010 im Theater an der Wien.
Linke Wienzeile 6, A-1060 Wien

Anlässlich der triumphalen Fledermaus-Uraufführung am Ostersonntag, dem 5. April 1874, im Theater an der Wien schrieb die Morgenpost: „Das klingt ans Ohr und rieselt durch das Blut hinab bis in die Beine, und der faulste Mensch im Zuschauerraum fängt unwillkürlich zu nicken an mit dem Kopfe und wiegt den Leib und strampelt mit den Füßen. Man kann jetzt in einer Loge des Theaters an der Wien die schönsten Seekrankheiten kriegen, so wogt es im Parterre unter den bezaubernden Tönen, die Johann Strauß mit seinem Stabe aus dem Orchester wirbelt.“
Der hintersinnige Witz dieser Geschichte gefiel Johann Strauß so gut, dass er die Partitur in nur 42 Tagen fertigstellte. Der folgende sensationelle und weltweite Durchbruch machte die Fledermaus zum Nonplusultra der Wiener Operette. Im Theater an der Wien wurde das Werk allein in den ersten
65 Tagen nach der Premiere 49-mal gespielt; bis zum heutigen Tag waren es insgesamt 445 Vorstellungen. Im Juli 2010 kehrt die nimmermüde, nachtschwärmerische Fledermaus ins Theater an der Wien und somit an den Ort ihrer Uraufführung zurück.
Unter der musikalischen Leitung seines designierten Chefdirigenten Cornelius Meister musiziert das ORF-Radio-Symphonieorchester Wien. Der deutsche Opernregisseur Philipp Himmelmann inszeniert die zeitgemäße, als unendliche Soiree gestaltete Neuproduktion am Uraufführungsort.
Kurt Streit gibt den Gabriel von Eisenstein, seine Frau Rosalinde ist Nicola Beller, Juanita Lascarro singt die Adele und Florian Boesch den Dr. Falke (Frosch). In den weiteren Rollen sind Jacek Laszczkowski als Prinz Orlofsky, Rainer Trost als Alfred, Markus Butter als Frank und Erik Årman als Dr. Blind zu sehen.
Premiere: 15. Juli 2010, 19.30 Uhr
Aufführungen: 17., 20., 22., 25., 27., 29. Juli und 3., 5., 8. August 2010
Einführungsmatinee: 11. Juli 2010, 11 Uhr
Karten: bei Wien Ticket, Tel. (+43-1) 588 85
www.theater-wien.atwww.wien-ticket.at

Wo der Augenblick fasziniert: das Saisonprogramm 2010/11
Das Credo des Theaters an der Wien ist, einem anspruchsvollen Opernpublikum Musiktheater vom Barock bis in die Moderne in Topqualität zu bieten. In den letzten vier Jahren hat sich das Opernhaus der Stadt Wien als Zentrum für Barockoper und modernes, zeitgemäßes Musiktheater national wie international etabliert.
So setzt das Theater an der Wien mit zwölf Premieren auch in der kommenden Spielzeit auf höchste künstlerische Qualität. Das neue Saisonprogramm steht für vielfältiges, packendes Musiktheater mit Georg Friedrich Händels Semele und Rodelinda, Richard Strauss’ Ariadne auf Naxos, Kurt Weills Songspiel Mahagonny-Songspiel und Die sieben Todsünden, Wolfgang Amadeus Mozarts La finta giardiniera, Jean-Philippe Rameaus Castor et Pollux, Benjamin Brittens The Rape of Lucretia, Francis Poulencs Dialogues des Carmélites sowie der europäischen Erstaufführung von Daniel Catáns Il Postino.
Für die hohe künstlerische Qualität garantieren sowohl Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, William Christie, René Jacobs, Bertrand de Billy, Christophe Rousset als auch Regisseure wie David Alden, Robert Carsen, Mariame Clément, Ron Daniels, Harry Kupfer und Keith Warner und international renommierte Sänger wie unter anderem Cecilia Bartoli, Plácido Domingo, Patricia Petibon und Angelika Kirchschlager. Mit John Neumeier ist einer der bedeutendsten Ballettchoreografen zu Gast.
Mit dem ORF-Radio-Symphonieorchester Wien, den Wiener Symphonikern sowie dem Arnold Schoenberg Chor stehen wieder erstklassige Klangkörper zur Verfügung, die im Rahmen mehrjähriger Verträge eng mit dem Theater an der Wien zusammenarbeiten. Im Bereich Barockoper werden in der Saison 2010/11 renommierte Originalklangorchester wie Les Arts Florissants, das Freiburger Barockorchester, Les Talens Lyriques und der Concentus Musicus Wien zu hören sein. Das Klangforum Wien konnte nicht nur für eine Opernproduktion gewonnen werden, das Ensemble wird auch erstmals die „Festlichen Tage alter Moderne“ am Theater an der Wien gestalten.
Seit 15. Juni 2010 läuft der freie Kartenverkauf für die Vorstellungen bis Dezember 2010 an den Vorverkaufsstellen (Tageskasse Theater an der Wien, Wien-Ticket-Pavillon) sowie via Telefon und im Internet. Der Vorverkauf für die Vorstellungen ab Januar 2011 beginnt am 1. September 2010.

Informationen
www.theater-wien.at

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.