SIMsKultur Online

Heinz Holliger © Daniel VassKlangspuren Schwaz © Klangspuren/Astrid Karger© Klangspuren/Astrid Karger© Klangspuren/Astrid Karger© Klangspuren/Astrid Karger

Festival zeitgenössischer Musik – Schwerpunkt Russland

Die 17. Ausgabe der KLANGSPUREN Schwaz Tirol steht im Zeichen einiger herausragender Aspekte zeitgenössischer Musik Russlands und präsentiert mit Heinz Holliger als Composer-in-Residence der Internationalen Ensemble-Modern-Akademie eine außergewöhnliche Musikerpersönlichkeit.
Klangspurengasse 1/Ecke Ullreichstrasse 8, A-6130 Schwaz

„Muss Neue Musik immer Neues erzwingen?“, wird Klangspuren-Essayist Wolfgang Loeckle beim diesjährigen Festival den Dirigenten Alexander Liebreich fragen. Jedenfalls muss Neue Musik immer wieder neu vermittelt werden – davon zeugt die Arbeit der KLANGSPUREN Schwaz Tirol: möglichst kompromisslos für die Qualität der Aufführungsbedingungen von Neuer Musik einstehen und möglichst undogmatisch den Rahmen des Festivals weiterentwickeln. Von der bewährten Pilgerwanderung im Zeichen zeitgenössischer Musik über einen Exkurs mit dem Komponisten Friedrich Cerha in die Welt der Pilze (12. September) bis hin zur erstmaligen Eröffnung des Festivals in der Schwazer Franziskanerkirche mit der konzertanten Uraufführung von Franziskus (9. September) des russischen Komponisten Sergej Newski führt die Reise.
Russlands Neuer Musik gilt auch der thematische Schwerpunkt der 17. Ausgabe des KLANGSPUREN-Festivals – mit einem Seitenblick auf die aktuellste Schweizer Szene zeitgenössischer Musik, einigen Aspekten Tiroler und österreichischer Gegenwartsmusik und Münchner Gästen wie Anja Lechner oder dem Münchner Kammerorchester (26. September).
Russlands Szene Neuer Musik zeigt sich bei den KLANGSPUREN als vielstimmige und von drei Generationsstandpunkten bestimmte Wirklichkeit: Edison Denissow und Walentin Silwestrow als Väter der sowjetischen Avantgarde. Wladimir Tarnopolski gehört zur mittleren Generation, die einen wesentlichen Beitrag zur Öffnung geleistet hat. Sergej Newski und Olga Rajewa zählen zur jüngsten und engagierten Gruppe.
Der Begriff NEU steht bei den KLANGSPUREN auch immer für neue wie aufstrebende Interpreten; da gibt es nicht nur die Debütkonzerte mit dem Asasello-Quartett (23. September) oder dem etablierten Collegium Novum Zürich (16. September), sondern auch die Internationale Ensemble-Modern-Akademie, die zu einem Kernstück des Klangspuren-Festivals geworden ist. Die Teilnehmer aus aller Welt stellen sich einer besonderen Herausforderung: Heinz Holliger wird als Composer-in-Residence, Oboist, Lehrer und Dirigent den jungen Talenten höchste Konzentration wie maximale Leistung abfordern und zeigen, wie besonders jener überspringende Funke ist, der über Generationen hinweg der Musik unserer Zeit gilt. Zu hören wird dies in drei Konzerten der Akademie-Teilnehmer – einmal mit dem Lettischen Radio-Chor – sein
(11. und 12. September).
Das Besondere der KLANGSPUREN liegt ferner in den vielen Details der Programmierung, wie der Arbeit der Tiroler Schlagwerkgruppe The Next Step mit dem Vertrauten von Sofia Gubaidulina, Mark Pekarskij, wie der Begegnung des Schriftstellers Wladimir Sorokin mit der Komponistin Olga Rajew und wie der literarisch-musikalischen Tunnelerkundung von Autorin Barbara Hundegger mit dem Saxofonisten Christoph Reiserer. Oder wie der cineastisch-musikalischen Verquickung von Dmitri Kourliandskis Vertonung Aelita nach dem gleichnamigen Stummfilm (24. September).
Die zeitgenössische Musik Tirols ist weiters mit dem Zithervirtuosen Martin Mallaun vertreten, der als Solist (12. September) und mit dem Orchester der Akademie Sankt Blasius auftritt (25. September). Eine Uraufführung im Gepäck hat der Tiroler Fagottist und Komponist Christof Dienz mit Quadrat:sch Extended feat. Zeena Parkins (21. September).
Eines sei hier vorweggenommen: Die KLANGSPUREN erzwingen nichts; sie ermöglichen aber die unterschiedlichsten wie spannendsten – so glauben wir zumindest – Begegnungen mit der Musik unserer Zeit! Beim KLANGSPUREN-Festival 2010 werden 18 Uraufführungen und 6 österreichische Erstaufführungen zu hören sein.

Informationen
9. bis 26. September 2010
KLANGSPUREN Schwaz in Tirol
Klangspurengasse 1, Ecke Franz-Ullreich-
Straße 8a, A-6130 Schwaz
Tel. (+43-52 42) 73 5 82
www.klangspuren.at

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.