SIMsKultur Online

17 Hippies © Andreas RiedelBen BeckerSven Sindt

Grenzüberschreitungen zwischen Klassik, Jazz, Weltmusik und Literatur

Zum Auftakt seines zweiten Festivaljahrzehnts präsentiert sich der Nachsommer Schweinfurt dynamisch und frisch in neuem Gewand.
Markt 1, D-97421 Schweinfurt

Obgleich sich der Nachsommer optisch verändert hat, in programmatischer Hinsicht setzt er nach den großen Erfolgen der letzten Jahre auch in Zukunft auf anspruchsvolle und abwechslungsreiche Grenzüberschreitungen zwischen Klassik, Jazz, Weltmusik und Literatur. Aus der unterfränkischen Kulturlandschaft ist das Festivalereignis längst nicht mehr wegzudenken, vielmehr hat der Nachsommer mittlerweile auch stark an überregionaler Strahlkraft gewonnen.
In einem spannenden Kontrast zur SKF-Halle 410 mit ihrem typischen Industrieflair steht seit ihrer Premiere im letz-ten Jahr die stimmungsvolle Kunsthalle Schweinfurt, die auch in Zukunft als feste Nachsommer-Spielstätte dienen wird.
Eröffnen wird den 11. Nachsommer Schweinfurt kein Geringerer als Roger Cicero – die Stimme des neuen deutschen Swing (11. September). Zusammen mit seiner Big Band beweist er mit dem aktuellen Programm Artgerecht einmal mehr seine Vielseitigkeit von tanzbarem Seventies-Soul über Funk bis hin zu Gospel, gepaart mit eingängigen Texten voller Wortwitz und Selbstironie.
Das preisgekrönte Instrumentalquartett Quadro Nuevo – die europäische Antwort auf den argentinischen Tango – lädt zu einer klangvollen mediterranen Darbietung ein, präsentiert mit Leidenschaft, Verve und Einfühlungsvermögen (16. September).
Weltmusikalische Einflüsse stehen auch im Zentrum des Sounds der 17 Hippies. Dabei sorgt die Berliner Kultband für einen bunten Stilmix aus traditioneller osteuropäischer Musik, Folk und Poprock und eine energiegeladene Performance (17. September).
Mit einem der berühmtesten Vokalensembles der Welt, den King’s Singers, die bereits im Gründungsjahr 2000 das Festivalpublikum begeisterten, schlägt der Nachsommer einen Bogen zurück zu seinen Anfängen (25. September). Nicht nur die A-cappella-Abende sind über die Jahre hinweg zu einem festen Bestandteil geworden, auch die beliebte Schlagwerkreihe ist mittlerweile kaum mehr wegzudenken. So setzt diesmal die Gruppe ElbtonalPercussion durch ihr stilistisches Cross-over neue Klangakzente (18. September).
Auch Familien dürfen sich in diesem Jahr wieder auf eine bunte musikalische Reise für Groß und Klein (Kinder von 4 bis 10 Jahren) freuen: Sternschnuppe-Lieder, frech, frisch, unverbraucht, erzählen vom prallen Kinderleben und stecken voll Wortwitz und Fantasie (19. September).
Auch eine Literaturperformance steht in diesem Jahr wieder auf dem Programm: Film- und Fernsehstar Ben Becker rezitiert unter musikalischer Begleitung aus dem Gedichtband Der ewige Brunnen. Begleitet wird er am Klavier von seinem langjährigen Freund Yoyo Röhm (24. September).
Die Jazz- und Soulsängerin Jocelyn B. Smith überzeugt ganz und gar mit ihren stimmlichen Qualitäten. Das aktuelle Programm der gebürtigen New Yorkerin zeigt die Künstlerin von ihrer persönlichsten Seite (1. Oktober).
Mit dem preisgekrönten Pianisten David Gazarov ist in diesem Jahr erneut ein Meister des Klassik-Jazz-Crossover zu Gast (2. Oktober). Thematisch steht dieser Abend ganz im Zeichen Frédéric Chopins. Für einen stimmungsvollen Abschluss des Nachsommers 2010 zieht Gazarov alle Register seines Könnens.

Informationen
11. September bis 2. Oktober 2010
Tourist-Information Schweinfurt
Brückenstraße 20,
D-97421 Schweinfurt
Tel. (+49-97 21) 51 4 98
tourismus@schweinfurt.de
info@nachsommer.de
www.nachsommer.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.