SIMsKultur Online

Bachfest Leipzig 2009 Foto: Gert MothesFest des Lichtseuro-scene Leipzig 2009, OKT/Vilnius City Theatre, Hamletas Foto: Dmitrij Matajev, Vilnius Moritzburg Festival

Klassisch oder zeitgenössisch?

Sachsens Musiklandschaft sucht deutschlandweit ihresgleichen.

Wenn Musikliebhaber in Sachsen von Struktur sprechen, dann reden sie zumeist über die dichteste Theater- und Orchesterstruktur Deutschlands. Wenn Musikbegeisterte aus aller Welt von Aufführungen in der Semperoper, der Leipziger Oper, der Chemnitzer Oper oder von Konzerten des Gewandhausorchesters und des Thomanerchors in Leipzig, der Sächsischen Staatskapelle und des Kreuzchors in Dresden schwärmen, dann sind sie den Spuren von Komponisten wie Richard Wagner, Robert Schumann, Carl Maria von Weber und Johann Sebastian Bach gefolgt. Es sind die erlesenen Kunst- und Kulturerlebnisse, die von Besuchern aus aller Welt geschätzt werden. International hochkarätige Festivals prägen musikalisch die sächsische Kulturlandschaft. Zu den Renommees der klassischen Musikfestivals gehören die Musikfestspiele in Dresden, das Bachfest und die Mendelssohn-Festtage in Leipzig sowie das Moritzburg-Festival. Weit über die sächsischen Landesgrenzen hinaus bekannt sind das Festival für Vokalmusik a cappella in Leipzig, die Schumann-Feste in Leipzig und Zwickau, die Internationalen Instrumentalwettbewerbe in Markneukirchen, das Sächsische Mozartfest in Chemnitz, das Festival Sandstein & Musik in der Sächsischen Schweiz, die Festivals Mitte Europa, Mittelsächsischer Kultursommer und artmontan im Erzgebirge.
Die Sachsen sind stolz auf ihr großes musikalisches Erbe. Sie pflegen es, entwickeln es weiter. So mischen sich unter die klassischen Töne zeitgenössische Rhythmen. TonLagen zum Beispiel: Dieses junge Festival in Dresden-Hellerau verbindet zeitgenössische Musik mit Genres wie Tanz, Performancekunst, Film, Theater und Literatur. Auch elektronische Musikexperimente, Soundcollagen und -installationen sowie avantgardistische Rock- und Popmusikkonzerte sind integriert. Das in seiner Art in Deutschland führende Dresdner Festival für computergestützte Kunst, CYNETart, präsentiert Medienkunstprojekte, die sich mit Kunst, Wissenschaft und Medientechnologie in interaktiven Installationen und Performances zu Klang- und Bildräumen vernetzen. Beim Festival OSTRALE präsentieren Künstler vieler Nationen in dem vor 100 Jahren
von Hans Erlwein erbauten ehemaligen Schlachthofensemble auf der Ostra-Insel ein Spektrum von bildender und darstellender Kunst, Performance, Malerei und Videoarbeit. Der heute sehr vielfältige, freie zeitgenössische Tanz hat dank Gret Palucca seinen Ursprung in Dresden-Hellerau, und zwar in jenem Festspielhaus, in dem jetzt William Forsythe und seine Company wirken. Hellerau ist ebenso die Heimat des russischen Ensembles Derevo sowie von Tanzplan Dresden.
Wie Dresden ist auch Leipzig eine riesige Bühne für moderne Festivals. Das Kunstfestival euro-scene Leipzig ist das einzige Festival für zeitgenössisches Theater und modernen Tanz seiner Art in den neuen Bundesländern. Es bringt experimentelles Theater und innovativen Tanz aus ganz Europa nach Leipzig. In Chemnitz indes hat sich mit dem Kulturfestival begegnungen eines der zentralen Kulturereignisse der Stadt und der Region entwickelt. Im Spannungsfeld zwischen Kunst, Kultur, Wirtschaft und Wissenschaft locken anspruchsvolle Veranstaltungen sowohl in etablierte Kultureinrichtungen wie in die Oper und ins Theater. Ebenso gern werden Produktionshallen oder Einkaufszentren zu Spielstätten des zeitgenössischen Festivals für Musik und Theater.

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.