SIMsKultur Online

Heinz Hoenig, Dieter Wedel und Anouschka Renzi © Rudolf UhrigDer Dom von Worms: seit vielen Jahren treuer Partner der Nibelungen Festspiele WormsLeopold Gmelch, Foto privatLudwig Auwald, Foto Gabriela NeebPlakat Heinz Hoenig, Anouschka Renzi, Dieter Wedel, Foto@Rudolf uhrigRich Laughlin, Foto Petra Scheeser

Teufel, Gott und Kaiser

Improvisationen über eine Zeit, in der das „Nibelungenlied“ entstand – Ensemble mit vielen Stars.
Von-Steuben-Straße 5, D-67549 Worms

Die Nibelungen-Festspiele 2010 – eine abenteuerliche Reise! Ein Experiment. Teufel, Gott und Kaiser nennt Dieter Wedel das Projekt, das er mit seinem Team an jedem Aufführungsabend neu entwickeln wird. Es gibt kein Theaterstück, lediglich Improvisationen über eine der faszinierendsten Persönlichkeiten des Mittelalters: den Staufer Friedrich II., deutscher Kaiser und zugleich König von Sizilien, gläubiger Christ und zugleich ein Bewunderer und Freund der arabischen Kultur, machtbesessener Herrscher und zugleich ein beharrlich Fragender, ein Philosoph und Wissenschaftler.
Für diesen ungewöhnlichen Versuch holt der Festspielintendant wieder renommierte Theater- und Filmschauspieler nach Worms: Heinz Hoenig, Meret Becker, Dirk Bach, Peter Striebeck, Anouschka Renzi, Roland Renner und andere.
In Zeiten der schwersten Wirtschaftskrise seit 80 Jahren sind die Mittel begrenzt; darum sind in diesem Jahr keine langen Probenzeiten, kein kostspieliger Tribünenaufbau finanzierbar. Die Anzahl der Zuschauer muss auf zirka 500 beschränkt bleiben.
Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren, bei denen der Wormser Kaiserdom den Nibelungen-Inszenierungen als mächtige Kulisse diente, sitzen die Zuschauer in diesem Jahr mit dem Rücken zum Dom. Sie werden nicht nur einiges über eine der widersprüchlichsten Figuren des Mittelalters erfahren, sondern können zugleich bedeutende Schauspielerinnen und Schauspieler bei der Erarbeitung eines solchen Stoffs beobachten. Sie werden nicht das Ergebnis langer Proben sehen, sondern den Weg dorthin.
Bei Teufel, Gott und Kaiser wird es auch Musik geben. In kleiner Triobesetzung wagen die Musiker Leo Gmelch, Rich Laughlin und Ludwig Auwald den Spagat zwischen konkreter Musik und freier Improvisation. Anklänge an höfische und populäre Musik des Mittelalters, an die verführerischen Melodien des Orients wechseln sich mit Songs und Klängen der Moderne ab.
Die Musiker der Formation Die Konferenz sind direkt in das Bühnengeschehen einbezogen. Die Konferenz sind Leo Gmelch (Bassposaune, Baritonhorn, Tuba, musikalische Produktionsleitung und Konzeption), Rich Laughlin (Flügelhorn, Trompete) und Ludwig Auwald (diverse Instrumente sowie Komposition und musikalische Leitung).

Informationen
Teufel, Gott und Kaiser
16., 17., 18. , 22., 23., 24. und
25. Juli, 20.30 Uhr
Tickets: Tel. (+49-18 05) 33 71 71
www.nibelungenfestspiele.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.