SIMsKultur Online

König HirschKönig HirschBeauty QueenBeauty Queen

Tiroler Volksschauspiele Telfs: Das neue Gesicht

Es raschelt in der Kiste der Tiroler Volksschauspiele – die Proben für die Spielzeit 2010 haben begonnen, der Sommer kommt, und die Tiroler Volksschauspiele Telfs zeigen ein neues Gesicht: einem Bockskopf. Anton Christian hat das neue Plakat gemalt, welches das Prinzip des Theaters zeigen soll: den spielerischen Umgang mit der Wirklichkeit, der diese Wirklichkeit verändert.
Untermarkt 5, A-6410 Telfs

Da das Konzept vom letzten Jahr aufgegangen und die Freilichtproduktion beim Publikum sehr gut angekommen ist, haben sich die Tiroler Volksschauspiele Telfs dafür entschieden, eine weitere Spielzeit „oben offen“ zu fahren. Mit König Hirsch kommt ein poetisches, buntes Stück vom großen Meister der „fiabe“, Carlo Gozzi, auf die Waldbühne. Es kommen ein König vor, seine Braut mit der reinen Seele, ein Zauberer und ein heimtückischer Minister. Dazwischen tummeln sich Tiroler Figuren und Fabelwesen, bekleidet wird das Stück mit balinesisch-tirolerischer Gamelanmusik. Das Märchen ist eine Kutsche, mit welcher der Zuschauer durchs weite Land der Seele reist und dabei seinen eigenen Bildern begegnet. Eine Abenteuerfahrt auf vermeintlich bekannten Pfaden in unbekannte Gefilde und Winkel des eigenen Inneren. König Deramo sucht nach einer Braut mit einer reinen Seele wie nach einer Stecknadel im Heuhaufen. Kurz währt das Glück – bis der König durch eine List seines ersten Ministers in einen Hirsch verwandelt wird und der Minister sich in Gestalt des Königs anschickt, Reich und Weib zu übernehmen. Eine märchenhafte Geschichte über die reine Seele als Kompass, der einen gut auf den Wegen und Irrwegen dieser Welt leitet und alles zu versöhnen imstande ist.
Das zweite Stück im diesjährigen Repertoire ist Beauty Queen – ein bloßlegender Blick auf menschliche Verhältnisse, Schemata, Muster, von denen man immer denkt, sie wären einem selbst nicht inne. Meg und Maureen Folan leben gemeinsam in einem kleinen Häuschen in Irland, abgelegen und ohne besonders viele moderne Annehmlichkeiten. Sie sind einander Überlebensmittel, Dorn im Auge und Klotz am Bein, gleichzeitig aber Daseinsberechtigung. Sie sind Mutter und Tochter. Ihre Kraft stecken sie in ein Vorspiegeln der Wirklichkeit für die andere, damit die „Realität“, die sie sich gebaut haben, nicht zusammenbricht. Diese Kraft bewirkt aber meist das Gegenteil. Als die Liebe sich zögerlich, aber doch ins Leben der Tochter einschleicht, hofft man, dass diese Liebe das unselige Verhältnis zwischen Mutter und Tochter erlösen kann.
Im Rahmenprogramm mischt sich ebenfalls Altes mit Neuem: So hat man heuer Zwei auf einer Bank aufgrund des furiosen Erfolgs im letzten Jahr nochmals aus Berlin eingeladen, der Gstanzlabend „Heag’fotzt und O’droschn“ knüpft an 2008 an, wo man mit „Gwachsn“ schon einmal echten Volksmusikern eine Bühne gaben. Julia Gschnitzer, die dieses Jahr ja auch auf der Bühne steht, konnte man wieder für einen Abend voll Märchen und Geschichten über die „saligen Fräulein“ gewinnen, die von archaisch-geheimnisvollen Klängen und Gesang der „Saligen“ begleitet werden – Julia Gschnitzer und „die Saligen“.
Die Komödie oder „das Damendrama“ Wetterleuchten kommt heuer ebenfalls nach Telfs – das Stück, in dem Annabel und Veronika Faber erstmals miteinander auf der Bühne stehen, sowie Die Hinrichtung, eine Groteske von Bernd Späth über eine schwierige, aber dann doch unerwartet glücklich endende Exekution.
Die Tiroler Volksschauspiele machen Theater, Musik und Kleinkunst, Lesungen, Ausstellungen und Kabarett, da arbeiten Hiesige und Auswärtige, Anfänger und Fortgeschrittene, Profis und Laien, sie machen Kultur möglich für Familien und Einzelgänger, Pärchen und junge Leute, Kinder und solche, die sich ihre Kindheit in die Tasche gesteckt und damit klammheimlich auf und davon gemacht haben.
Alle eint die wohltuende Wirkung des Spiels auf die Wirklichkeit – das ist der Begriff von Theater, wie man es in Telfs versteht.

Informationen
König Hirsch
Premiere: 29. Juli 2010, 20 Uhr
Folgetermine: 31. Juli, 1. (17 Uhr), 2., 3., 5., 6., 7., 8. (17 Uhr), 9., 13., 14., 15. (17 Uhr), 16., 18., 19., 21., 22. (17 Uhr), 23., 24., 26., 27., 28., 29. (17 Uhr) August 2010, Waldbühne Birkenberg, 20 Uhr, wenn nicht anders angeführt

Beauty Queen
Premiere: 22. Juli 2010
Folgetermine: 23., 25. (17 Uhr) Juli, 3., 4., 5., 6., 10., 11., 17., 18., 19., 20., 25., 26.. 27. August 2010 im Rathaussaal, 20 Uhr, wenn nicht anders angeführt

Rahmenprogramm:
Wetterleuchten: 30. Juli, 20 Uhr Rathaussaal

Zwei auf einer Bank: 1., 2., August 2010,
20 Uhr, Rathaussaal
Julia Gschnitzer und „die Saligen“: 7. August 2010, 20 Uhr, Rathaussaal
Heag’fotzt und O’droschn: 12. August 2010, 20 Uhr, Rathaussaal

Die Hinrichtung: 13., 14., 15., 22., 23., 24, 28., 29. August 2010, 20 Uhr, Rathaussaal

Ticket-Hotline: Tel. (+43-52 62) 62 0 13
www.volksschauspiele.at
Kartenvorverkaufsbüro im Inntalcenter, Weißenbachgasse 9, A-6410 Telfs, 1.Stock

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.