SIMsKultur Online

Willem Claesz Heda, Mahlzeit mit Nautiluspokal, 1640 / Andy Warhol, Campbell's Soup Can I, 1968 (eine Montage der LUDWIGGALERIE Julian Wasser, Marcel Duchamp und Eve Babitz beim Schach, 1963 	© Julian WasserTom Wesselmann, Stahlzeichnung mit Obst, Blumen und Monica, 1986 	© Staatliches Russisches Museum St. PetersburgBen Willikens, Abendmahl, 1976-1979 	© VG Bild-Kunst, Bonn 2010Meister von Frankfurt/Meister von Delft, Van-Beest-Triptychon, um 1509 	© Fotografie: Anne Gold, Aachen

Zu[m] Tisch!

Meisterwerke aus der Sammlung Ludwig von der Antike bis Picasso, von Dürer bis Demand.
Konrad-Adenauer-Allee 46, D-46049 Oberhausen

In dieser ungewöhnlichen Präsentation zeigt die LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen zum Kulturhauptstadtjahr 2010 eine umfangreiche Ausstellung zum künstlerischen Umgang mit dem Tisch. Die international verzweigten qualitätvollen Sammlungsbestände von Peter und Irene Ludwig bilden hiebei den Ausgangspunkt. Ein Panoptikum von Tischen entfaltet ungewöhnliche Sichtweisen. Antike Gefäße, mittelalterliche (Altar-)Tische oder Stillleben des 17. Jahrhunderts werden mit Tendenzen des 20. und 21. Jahrhunderts konfrontiert. Mit-, neben- und gegeneinander zeugen die Positionen von den unterschiedlichsten Herangehensweisen. Kein kulturhistorisches Erforschen der Tischkultur findet statt, vielmehr ist es ein Sichtbarmachen innerer Zusammenhänge, die zunächst häufig ein höchst unterschiedliches Auftreten vorweisen.
Der Alltagsgegenstand Tisch dient hier erstmals zur Präsentation von künstlerischen Ansätzen, die zum Teil große Distanz, zum Teil erstaunliche Nähe aufzeigen. Während der Stuhl das Gestaltungsobjekt par excellence ist und war, spielt der Tisch eher eine dienende, eine beiläufige Rolle. Und doch vereint er vieles an sich und auf sich. Dabei ist das Stillleben das einzige Genre, das ihn zum Hauptdarsteller macht. Ansonsten ist es vielleicht gerade die Beiläufigkeit seines Auftretens, die den Tisch heraushebt. Es ist das erste Mal, dass eine Ausstellung sich zeit- und gattungsübergreifend diesem Thema zuwendet und sich mithilfe von Meisterwerken aus der Sammlung Ludwig auf die Suche nach dem inneren Gefüge, dem Wesen der grundlegenden Möglichkeiten macht.
Der Spannungsbogen reicht von den schmückenden feinen Porzellanservice der Sammlung Ludwig bis zu Renato Guttusos Totenmahl, das Picasso und seine Welt an sich vereint. Campbell’s-Suppendosen gehören ebenso auf den Tisch wie der große antike Skyphos oder die attische Augenschale. Rituelle Handlungen (Altartisch) spielen eine Rolle, genau wie alltägliche Bereiche. David Hockney gibt Einblick in sein Zeichenstudio, Albrecht Dürer stellt die Studierkammer des heiligen Hieronymus vor.
Doch sind die Tische nicht immer gut gedeckt, wie der Dreiklang zwischen Joseph de Brays Fastenstillleben auf das Lob
des Pökelherings von 1657, Picassos Karges Mahl (1904) und Günter Weselers Tisch mit Atemobjekt aus den 1970er-Jahren deutlich vor Augen führen. Und dass historisches Besteck mit Fotos von Wolfgang Tillmans einen höchst harmonischen Dialog eingehen kann, auch das macht diese Präsentation auf sehr eigene Art und Weise deutlich.
Zu[m] Tisch! ist die Kunst- und damit Hauptausstellung der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen zur Kulturhauptstadt Ruhr2010.
Internationale Leihgaben wurden großzügig zur Verfügung gestellt, unter anderem aus den Ludwig-Museen in Aachen, Bamberg, Köln und Sankt Petersburg. Ermöglicht wird die Realisierung dieser ersten Tischpräsentation durch die Peter-und-Irene-Ludwig-Stiftung und die Kunststiftung NRW. Die Ausstellung wird von der Stadtsparkasse Oberhausen und WDR 3 unterstützt. Zur Ausstellung gibt es ein umfangreiches museumspädagogisches Programm für Kinder, Jugendliche und Schulklassen sowie ein Veranstaltungsprogramm mit Direktorenführungen, Vorträgen und Events.

Informationen
bis 12. September 2010
LUDWIGGALERIE
Konrad-Adenauer-Allee 46, D-46049 Oberhausen
Tel. (+49-208) 412 49 16
Di–So 11–18 Uhr, Mo geschlossen
öffentliche Führung: jeden So 11.30 Uhr
caroline.tillmann-schumacher@oberhausen.de
www.ludwiggalerie.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.