SIMsKultur Online

01_Sisley_leglise_de_moret__Baden02_Sisley_la_seine_a_billancourt_Hamburg03_Sisley-le_canal_du_loing_Wuppertal04_Sisley_les_scieurs_de_long_Paris

Alfred Sisley – der Impressionist

Zeit seines Lebens hat sich Alfred Sisley um die französische Staatsbürgerschaft bemüht – vergeblich. Aber obwohl der in Paris geborene Sohn britischer Eltern nie einen französischen Pass bekam, wird er wie selbstverständlich mit Monet, Renoir, Degas, Pissarro in einem Atemzug genannt. Er gilt heute als einer der wichtigsten Künstler des französischen Impressionismus. Umso erstaunlicher ist, dass Sisley in Deutschland nie eine große Einzelausstellung gewidmet wurde. Deshalb zeigt das Von-der-Heydt-Museum im Herbst 2011 die erste große Sisley-Ausstellung in Deutschland. Informationen
Turmhof 8, D-42103 Wuppertal

1839 geboren und damit ein Jahr älter als Monet und zwei Jahre älter als Renoir, studierte Sisley 1857 in London Wirtschaftswissenschaften und bewunderte dort das Werk von William Turner und John Constable. Von 1860 bis 1863 studierte er in Paris im Atelier des Schweizer Malers Charles Gleyre, wo er mit Monet und Renoir Freundschaft schloss. Da seine Gemälde vom offiziellen Salon mehrfach zurück­gewiesen wurden, nahm er 1874 an der ersten Impressionistenausstellung teil. Auch in den folgenden Jahren war er häufig mit Monet, Renoir, Pissarro, Degas und Manet zusammen und stellte mit den Impressionisten aus. Als Galeristen waren für Sisley vor allem Durand-Ruel und Georges Petit, die auch die anderen Impressionisten vertraten, tätig. 1880 verließ Sisley die Hauptstadt Paris, um sich mit seiner Familie auf dem Land niederzulassen, zunächst in Veneux-Nadon und ab 1882 in Moret-sur-Loing, wo er 1899 starb.

Das Œuvre Sisleys umfasst 884 Gemälde, nahezu ausschließlich zauberhafte Landschaften, die er in der Umgebung von Paris malte. Wie Monet malte auch Sisley zum Teil in Serien. So gibt es zahlreiche Bilder, die an den Ufern der Seine entstanden, es gibt eine Reihe von Winterlandschaften, aber vor allem prächtige Frühlings- und Sommerbilder. Weiters gibt es die vielen Ansichten seines Wohnorts Moret-sur-Loing, eine Serie, die, analog zu Monets Kathedrale von Rouen, die Kirche von Moret-sur-Loing zum Thema hat, und die Bildserie Überschwemmung in Pont-Marly, die er 1872 begann und 1876 noch einmal aufnahm.

Sisley selbst, der sein beträchtliches väterliches Vermögen im Krieg von 1870/71 eingebüßt hatte, lebte in bescheidenen Verhältnissen, aber seine Werke gehören zu den größten Kostbarkeiten des Impressionismus.

13. September 2011 bis 29. Januar 2012

Das Von-der-Heydt-Museum vertraut auf die bewährten Dienstleistungen der Unternehmensgruppe WWS Strube.

Informationen

Von-der-Heydt-Museum

Turmhof 8, D-42103 Wuppertal

Tel. +49 (0) 202/563-2500

Di–So 11–18 Uhr, Do 11–20 Uhr

von-der-heydt-museum@stadt.wuppertal.de

www.von-der-heydt-museum.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.