SIMsKultur Online

Andreas Zimmermann_DSC5032Andreas Zimmermann_DSC5632_CAndreas Zimmermann_DSC8844_CBild III_Brancusi SerraBild II_ SurrealismusBild I_Fondation Beyeler

Basel – Eine Kulturstadt zum Genießen

Basel bietet insbesondere während der wärmeren Jahreszeit Savoir-vivre vom Feinsten: ­Sonnenverwöhnte Rheinufer, verträumte Gassen der bestens erhaltenen Altstadt und unzählige Boulevardcafés laden zum Genießen ein. Dort, wo das fröhliche Dasein in all seinen Facetten spielt, an den Ufern des Rheins – in Basel Riviera genannt –, pulsiert das Leben.

Die Basler Lebensart
Spaziergänger, Sonnenanbeter, Studenten oder Geschäftsleute tanken am Rheinufer Ruhe und Energie. Wer eine Stadt gern beim Flanieren und Einkaufen entdeckt, ist hier genau richtig. Ob bei einem Bummel durch die schmucken Boutiquen auf dem Spalenberg in der gut erhaltenen Altstadt oder entlang der Haupteinkaufsmeile Freie Straße – in Basel lassen sich Shopping und Sightseeing gut miteinander verbinden.
Basel zu entdecken ist ein Fest für alle Sinne. Gutes Essen und Trinken sind für die Baslerinnen und Basler nämlich genauso wichtig wie Kunst und Kultur. Vom mit Sternen ausgezeichneten Gourmetrestaurant bis zum Take-away um die Ecke – sämtliche Küchen der Welt sind in der Stadt vertreten. Unzählige Straßencafés, Confiserien und traditionelle Beizen bieten die Gelegenheit, die Basler Lebensart näher kennenzulernen. Die Stadt am Rhein ist aber auch ideal, um laue Sommerabende zu verbringen. Ob man dabei gern am Wasser sitzt, in der Steinenvorstadt Leute beobachtet oder die Palmenlandschaft auf dem City Beach genießt, ist jedem selbst überlassen – in Basel findet sich etwas für jeden Geschmack.
Daneben gibt es während der wärmeren Tage aber noch einiges mehr zu erleben. So strömen jeweils im Juni Kunstbegeisterte in Scharen zur Art Basel, der weltweit führenden Messe des internationalen Kunstmarkts. Über 300 sorgfältig ausgewählte Aussteller der bedeutendsten Galerien machen sie zum wichtigsten Museum auf Zeit. Und auch Musikliebhaber kommen nicht zu kurz. Im Juli findet vor der historischen Kulisse der Kaserne Basel das Basel Tattoo statt, nach dem weltbekannten Edinburgh Tattoo mittlerweile das größte Festival dieser Art. Dabei verzaubern Dudelsackklänge, Blasmusik und folkloristischer Tanz das Publikum. Ein ganz anderes Musikspektakel wird während zweier Wochen auf dem Rhein abgehalten: Das sogenannte Kulturfloß ankert bei der Mittleren Brücke und bietet eine Bühne für Liveauftritte unter freiem Sternenhimmel. Ein weiterer Höhepunkt des Basler Kultursommers ist das traditionelle Jazzfestival „Em Bebbi sy Jazz“. Auf mehreren Bühnen in der Innenstadt spielen Dutzende von Jazzformationen und versetzen die zahlreichen Besucherinnen und Besucher in Begeisterung.

Ausstellungs-Highlights
Aber auch die nahezu 40 Basler Museen warten im Sommer und im Herbst 2011 mit vielen Highlights auf. Das Vitra Design Museum zeigt beispielsweise vom 15. Oktober 2011 bis 1. Mai 2012 mit der Ausstellung Rudolf Steiner – Die Alchemie des Alltags erstmals eine Retrospektive über das Werk dieses universellen Künstlers und Denkers. Das Kunstmuseum Basel widmet sich vom 4. September 2011 bis 22. Januar 2012 dem Schaffen des deutschen Künstlers Max Beckmann, und das Museum Tinguely bietet dieses Jahr vom 8. Juni bis 9. Oktober einen facettenreichen Überblick über das Auto als wichtigstes Kulturgut des 20. Jahrhunderts und dessen Darstellung in der Kunst.

Fondation Beyeler – Spitzenwerke der klassischen Moderne
Von Monet, van Gogh und Cézanne über Picasso, Klee und Léger bis zu Warhol, Lichtenstein und Bacon: Die berühmte Sammlung des Kunsthändlerpaars Ernst und Hildy Beyeler vereint rund 200 herausragende Meisterwerke der Kunst aus dem 20. Jahrhundert mit dem Schwerpunkt klassische Moderne. Seit 1997 ist die Sammlung in einem einzigartigen, von Stararchitekt Renzo Piano erbauten Museumsgebäude untergebracht.
Auch in diesem Jahr wartet die Fonda-
tion Beyeler wieder mit hochinteressanten Ausstellungs-Highlights auf: Vom 22. Mai bis 21. August 2011 widmet sich das Museum beispielsweise dem Schaffen der Bildhauer Constantin Brancusi (1876 bis 1957) und Richard Serra (geboren 1939). Brancusis sinnliche Formgestaltung seiner Skulpturen aus Marmor, Bronze, Holz und Gips wird Serras minimalistischen Stahlplastiken gegenübergestellt. Dabei zeigen sich Gemeinsamkeiten und spannungsvolle Kontraste, welche die Macht und dynamische Kraft von Skulpturen unmittelbar im Raum erfahrbar machen. Gezeigt werden berühmte Werke von Brancusi wie Der Kuss, Die unendliche Säule und Die Vögel im Raum sowie zentrale Werke von Serra, darunter die Belts, House of Cards und Strike.
Und ab 2. Oktober 2011 bis 29. Januar 2012 steht in der Fondation Beyeler etwas ganz Besonderes auf dem Programm: Die Sonderausstellung Dalí, Magritte, Miró – Surrealismus in Paris gibt Einblick in eine der einflussreichsten künstlerischen und literarischen Bewegungen des 20. Jahrhunderts. In der Avantgardemetropole Paris entstanden, gehörten ihr Künstlerpersönlichkeiten wie Dalí, Ernst, Giacometti, Magritte, Miró, Oppenheim, Picabia und Picasso an. Die Surrealisten thematisierten in ihren oft rätselhaften und fantasievollen Bildern das Traumhafte, Unbewusste und Irrationale. In der spektakulären Ausstellung werden über 100 Meisterwerke aus weltberühmten Museen und Privatsammlungen gezeigt.

Spezialangebot zur Ausstellung Dalí, Magritte, Miró – Surrealismus in Paris
Gemeinsam mit der Fondation Beyeler bietet Basel Tourismus ein attraktives Pauschalangebot zu dieser Sonderausstellung. Dabei profitieren Sie zu besonders vorteilhaften Preisen von den folgenden Leistungen:
• Übernachtung in der gewünschten Hotelkategorie
• Frühstück
• Mobility Ticket zur freien Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel während der Dauer Ihres Aufenthalts
• Eintrittsticket für die Sonderausstellung
• Service, Mehrwertsteuer und Gasttaxe
Preis pro Person im Doppelzimmer ab € 77,–. Das Angebot ist gültig für Übernachtungen von Freitag bis Montag (maximal drei Nächte).

Informationen

Basel Tourismus

Aeschenvorstadt 36, CH-4010 Basel

Tel. +41 (0) 61/268 68 68

info@basel.com

www.basel.com

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.