SIMsKultur Online

Franghiz Ali-zade_1Ksenija Sidorova. jpegNils Mönkemeyer_grossRebekkaHartmann_05Tanztheater2Tanztheater3Zemlinsky_1

Das ewig Weibliche …

Intendantin Graziella Contratto hat sich für das diesjährige Festival „Das ewig Weibliche“ zum Thema gewählt. Von den geminnten Hohen Frouwe des Mittelalters über die Nymphen und Verführerinnen der Romantik, von den reichen Mäzeninnen der Pariser Salons zu den Femmes fatales der wilden Zwanziger.
Promenade 147, CH-7260 Davos Dorf

In der kammermusikalischen Begegnung internationaler Musikbegabungen und im typischen Davoser Dialog zwischen Publikum und Young Artists möchte das Festival auch 2011 – diesmal von zarter Hand gegängelt – Musik aus über vier Jahrhunderten an unerhörten Orte in und um Davos zur Aufführung bringen. Mit dabei sind das Tanztheater in der Zimmerei, das Liegekonzert auf der Schatzalp und der Young Composers Workshop mit der aserbaidschanischen Komponistin Franghiz Ali-Zadeh. Dass im Mahler-Jahr das Liedschaffen des böhmisch-wienerischen Meisters nicht fehlen darf, ist ebenso selbstverständlich wie der Herrenabend, in dem musikalisch heftig diskutiert wird, ob es in Goethes Faust zu Recht heißt: „Das ewig Weibliche zieht uns hinan …“
Passend zum diesjährigen Thema, ist diesen Sommer die aus Aserbaidschan stammende Komponistin Franghiz Ali-Zadeh als Composer-in-Residence beim Davos Festival. Sie bringt zwei junge aserbaidschanische Komponisten mit, die während des Festivals je eines ihrer Werke zur Uraufführung bringen. Gespielt werden diese Stücke vom Ensemble Laboratorium, das aus der Lucerne Festival Academy von Maestro Pierre Boulez entstanden ist. Das Ensemble ist bekannt für die Interpretation zeitgenössischer Musik. Des Weiteren sind junge Künstlerinnen und Künstler, wie unter anderen Rebekka Hartmann (Violine), Nils Mönkemeyer (Viola), das Zemlinsky Quartet oder die Akkordeonistin Ksenja Sidorova, zu Gast in Davos. Die Gewinnerin des Schweizer Tanzpreises 2010 und Trägerin des Hans-Reinhart-Rings (höchste Theaterauszeichnung in der Schweiz) Anna Huber führt beim Tanztheater in einer Zimmerei eine Choreografie zu Schumanns Frauenliebe und -leben auf. Begleitet wird sie von Simone Keller am Klavier und dem Gesang von Rea Kost.
Auf Initiative von Michael Haefliger, dem heutigen Intendanten des Lucerne Festivals, wurde im Sommer 1986 das Davos Festival als Plattform für junge, hochbegabte Musiker aus aller Welt gegründet. Die Einladung nach Davos ist Auszeichnung und Referenz zugleich. Die jungen Stars kommen seither aus allen Erdteilen und verwandeln Davos jeweils während zweier Wochen im Sommer in ein Mekka der Kammermusik. Innerhalb weniger Jahre wuchs das Davos Festival – young artists in concert zu einem Anlass mit rund 25 Veranstaltungen, der große Beachtung in der Musikerwelt sowie der nationalen und internationalen Presse findet. Der Geist und die Aussagekraft der jungen Künstler, verbunden mit der Pracht der Davoser Bergwelt, locken Jahr für Jahr Musikliebhaber aus der ganzen Schweiz und aus aller Welt nach Davos. Die international bekannte Dirigentin Graziella Contratto prägt als Intendantin das Klassikfestival mit durchdachten, spannenden und abwechslungsreichen Programmen. Herausragende Talente werden nach Davos eingeladen, um gemeinsam Kammermusik einzustudieren und aufzuführen.
23. Juli bis 6. August 2011

Informationen

Davos Festival

Promenade 54, CH-7270 Davos Platz 1

Tel. +41 (0) 81/413 20 66

info@davosfestival.ch

www.davosfestival.ch

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.