SIMsKultur Online

Kontinent pomrico_emilio_4c_01Kontinent-metzmacher2_anja-frersKontinenteAnu Komsipressikuva_310KontinenteKlangforum_Wien_1__Lukas_Beck_

Der Fünfte Kontinent

Das programmatische Herzstück der Konzerte 2011 bilden neben den Mahler-Szenen die Reihe „Der Fünfte Kontinent“. Die Kontinente stellen im fünften Jahr exemplarische Kompositionen der letzten Jahrzehnte einander gegenüber.

Herbert-von-Karajan-Platz 11, A-5010 Salzburg

Nono, Feldman, Sciarrino

Erstmals seit der Salzburger Aufführung 1993 wird Nonos monumentale „Tragödie des Hörens“ Prometeo wieder in der Kollegienkirche zu hören sein, wie damals unter der Leitung von Ingo Metzmacher und in der Klangregie von André Richard. Neben Prometeo, in dem die Dramatik in die Musik selbst verlegt ist, präsentiert „Der Fünfte Kontinent“ zwei Musiktheaterwerke: Morton Feldmans rätselhafte Oper ­Neither (1976/77) nach einem Text von Samuel Beckett und Macbeth (2001/ 02) von Salvatore Sciarrino, Protagonist des „Kontinents Sciarrino“ im Jahr 2009. Sein Dreiakter Macbeth, der die archetypischen Triebe der Machtausübung musikalisch erkundet, bildet eine weitere Refle­xion über das Werk Shakespeares und eine Ergänzung zum Opernprogramm.

 

Varèse, Vivier, Xenakis, Cage, ­Stockhausen, Scelsi, Haas

Nach dem großen Erfolg von „Jagden und Formen“ im „Kontinent Rihm“ 2010 sind Sasha Waltz & Guests erneut mit einem choreografischen Projekt zu Gast: Continu basiert auf Edgard Varèse’ kraftvollem Orchesterwerk Arcana, das in Salzburg 2009 beim „Kontinent Varèse“ aufgeführt wurde, sowie auf Musik von Claude Vivier und Iannis Xenakis. Claude Vivier, der bedeutendste kanadische Komponist des 20. Jahrhundert, wird überdies in einem Konzert mit Vokal- und Schlagzeugwerken porträtiert. Auf dem Programm des „Fünften Kontinents“ ste-hen außerdem John Cages mehrteiliges, von japanischen Zengärten inspiriertes Werk Ryoan­ji, Karlheinz Stockhausens epochaler Zyklus der Klavierstücke I bis XI (1952/61) mit Marino Formenti sowie sein elektro­nisches Spätwerk Cosmic Pulses und zwei Streichquartette von Giacinto Scelsi, dem 2007 der „Erste Kontinent“ gewidmet war. Der österreichische Komponist Georg Friedrich Haas ist mit den beiden Stücken in vain für 24 Instrumente und im letzten Konzert der „Kontinent“-Reihe mit seinem Streichquartett Nr. 3 In iij. Noct., das in völliger Dunkelheit gespielt wird, eingeladen.

„Der Fünfte Kontinent“ führt in Salzburg Künstler wie das Klangforum Wien, das Ensemble Modern, die basel sinfonietta, les ensembles solistes XXI und das stadler quartett sowie die Dirigenten Ingo Metzmacher, Jonathan Nott, Emilio Pomárico, Rachid Safir, Steven Sloane und die Regisseurin und Choreografin Sasha Waltz zusammen.

Informationen

www.salzburgerfestspiele.at/konzert/der-fuenfte-kontinent-2011

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.