SIMsKultur Online

Zeitschrift SIMS  paesaggio ticinese (2)

Hans Purrmann – ein Meister der Farbe

Gemälde, Schriften und Freundschaften.

Ra Cürta 2, CH-6926 Montagnola

Die erste große Hans-Purrmann-Retrospektive südlich der Alpen zeigt 67 Ölbilder, 20 Aquarelle und Zeichnungen sowie Dokumente und Fotografien zur Freundschaft mit Hermann Hesse und anderen Künstlern im Tessin.

Hans Purrmann wird 1880 in Speyer geboren. Seine künstlerische Ausbildung erhält er in München und Berlin – zwischen den Meistern des deutschen Impressionismus (Liebermann, Slevogt und Corinth) und der neuen Avantgarde (Kandinsky, Klee, Marc). Danach folgt eine für den Künstler entscheidende Phase in Paris, wo er von 1905 bis 1914 lebt und der Schüler und Freund von Henri Matisse wird.

Nach seiner Rückkehr nach Berlin lässt er sich in Langenargen am Bodensee nieder. Von 1935 bis 1943 wird Florenz zu seinem Lebensmittelpunkt. Dort übernimmt er die Leitung des deutschen Künstlerhauses Villa Romana. Schließlich zieht der Künstler nach Montagnola im Kanton Tessin, wo er über 20 Jahre seines Lebens verbringt, nämlich von 1944 bis zu seinem Tod im Jahr 1966, und der Freund von Hermann Hesse wird.

Seine zahlreichen Reisen führen ihn meist nach Italien und Frankreich, wo er vor allem in Küstenlandschaften die Motive für seine Malerei findet. Purrmann widmet sich in erster Linie der Landschaftsmalerei, Interieurs, Stillleben und Porträts.

Im Museum Hermann Hesse Montagnola kann man einige von Purrmanns Tessiner Landschaften sowie Porträts, Stillleben und das Interieur von Hesses Zimmer in der Casa Camuzzi bewundern. Diese Werke ergänzen die wertvollen Zeugnisse über den langen Aufenthalt des Malers im Tessin, einen Lebensabschnitt reich an Beziehungen und wertvollen Begegnungen. Besondere Bedeutung kommt der Freundschaft mit dem Nobelpreisträger Hermann Hesse zu, die sich im Kreis der gemeinsamen Bekannten, darunter Gunter Böhmer, Maria Geroe-Tobler und Emmy Ball-Hennings, entwickelte.

Mit einer Auswahl von 60 Ölgemälden und 20 Aquarellen, darunter einige der Hauptwerke des Künstlers, stellt das Museo d’arte Mendrisio Landschaften und Stillleben in den Mittelpunkt der Ausstellung, die das gesamte malerische Schaffenswerk Purrmanns umreißt: von der frühen französischen Phase, während der er in Collioure neben Matisse seine ersten Mittelmeerlandschaften malt, bis hin zu den letzten Lebensjahren mit den farbenfrohen ligurischen und ischitanischen Landschaften. Dazwischen liegt die Tessiner Zeit (1943–1966), die ebenfalls ausreichend gewürdigt wird.

Ausstellungskatalog in italienischer und deutscher Sprache, herausgegeben von Regina Bucher und Simone Soldini mit Beiträgen von Felix Billeter, Simone Soldini, Matteo Bianchi, Eva Zimmermann. Mit 90 farbigen Abbildungen (sFr. 30.–).

Mit Unterstützung der Gemeinde Mendrisio, der UBS-Kulturstiftung, der UBS-Region Tessin, der Fondazione culturale Collina d’Oro, der Hermann-Hesse-Stiftung Bern, der Fondazione Winterhalter Mendrisio und des Swisslos-Fonds des Kantons Tessin.

bis 28. August 2011

Informationen

Kombiticket für beide Ausstellungen: sFr. 14.– (statt sFr. 17.50)

Museum Hermann Hesse Montagnola

Torre Camuzzi, CH-6926 Montagnola

Tel. +41 (0) 91/993 37 70

täglich (auch Fei) 10–18.30 Uhr

info@hessemontagnola.ch

www.hessemontagnola.ch

Museo d’arte Mendrisio

Piazza San Giovanni

Piazza San Giovanni, CH-6850 Mendrisio

Tel. +41 (0) 91/640 33 50

Di–Fr 10–12 Uhr und 14–17 Uhr, Sa, So und
Fei 10–18 Uhr, Mo geschlossen

museo@mendrisio.ch

www.mendrisio.ch/museo