SIMsKultur Online

2010_07_24_Konzert-Schloss_0852010_08_03_Probe-Wildschuetz-Schloss_0432010_08_03_Probe-Wildschuetz-Schloss_1272010_08_03_Probe-Wildschuetz-Schloss_220Nola Note 2SFS_Opernprobe

Ich lade gern mir Gäste ein …

In der unwiderstehlichen Verbindung von Architektur, Natur und Kultur verknüpfen die Wernigeröder Schlossfestspiele, organisiert durch das Philharmonische Kammerorchester Wernigerode und das Schloss, in diesem Jahr bereits zum 16. Mal die außergewöhnliche historische Kulisse des bekannten Wernigeröder Schlosses mit vielfältigen musikalischen Aufführungen.
Am Schloß 1
, D-38855 Wernigerode

Mit Johann Strauß’ Die Fledermaus steht in diesem Jahr eine komödiantische und anspielungsreiche Operette im Mittelpunkt des Wernigeröder Festspielsommers. Die Inszenierung von Renate Rochell verspricht ein sommerlich leichtes, ironisches Abenteuer zu werden, welches das leidenschaftliche Spiel des jungen Sängerensembles in der romantischen Kulisse des Wernigeröder Schlosses in den Vordergrund stellt. Die Premiere findet unter der musikalischen Leitung von Musikdirektor Christian Fitzner am 5. August um 20 Uhr auf Schloss Wernigerode statt, weitere Aufführungen folgen am 6., 9., 10., 12. und 13. August.
Einen leichten Auftakt verspricht auch die „First Night“, das Eröffnungskonzert des Philharmonischen Kammerorchesters Wernigerode, am 30. Juli um 19.30 Uhr, die mit den Ouvertüren zu Die lustigen Weiber von Windsor von Otto Nicolai und Bedřich Smetanas Die verkaufte Braut, der Arie der Olympia aus dem Offenbach-Werk Hoffmanns Erzählungen, einer Arie aus dem Einakter Das Telefon von Gian Carlo Menotti sowie der Arie „Ach, wir armen Primadonnen“ aus Millöckers Der arme Jonathan einen Brückenschlag zur Festspieloperette schlagen will. Solistisch werden an diesem Abend die Adele aus der Fledermaus alias die Wiener Sopranistin Victoria Car sowie der national wie international renommierte Solocellist Guido Schiefen mit einem Rondo von Antonín Dvořák und einem Concertino von Jacques Offenbach das Podium betreten.
Eine besondere Verflechtung der architektonischen und musealen Gegebenheiten der Aufführungsstätte und der Musik bietet darüber hinaus ein Wandelkonzert am 16. August um 19 und um 21 Uhr. Verschiedene Formationen des Wernigeröder Kammerorchesters werden die Räumlichkeiten des Schlosses mit Musik erfüllen und die Besucher dazu einladen, einen etwas anderen Rundgang durch die historischen Gemäuer zu erleben, der verschiedenste Sinne anzusprechen vermag. Erstmalig sind am 19. August um 19 Uhr auch Kinder ab 7 Jahren eingeladen, in einem Wandelkonzert so manches Schlossgeheimnis zu entlarven und einen musikalischen Schlossspaziergang zu unternehmen.
Einen Tag später begibt sich der Wernigeröder Klangkörper für junge und jung gebliebene Besucher gemeinsam mit Nola Note auf Orchester-Reise. Vom musikalischen Reisefieber gepackt, erlebt Nola Note (Miriam Schawa) gemeinsam mit ihren Freunden Konrad, gesprochen von ARD-Moderator Pete Dwojak (Tigerentenclub), und Pina Piccolo alias Singa Gätgens (KI.KA) eine Abenteuerreise durch die Welt der klassischen Musik und die verschiedenen Instrumente eines Sinfonieorchesters.
Mit einer furiosen und glamourösen „Last Night“ enden die Festspiele konzertant am 27. August um 19.30 Uhr auf dem Schloss Wernigerode.
Karten sind in der Touristinformation Wernigerode, beim Volksstimme-Ticket-Service, in allen Ticket-Online- und Biber-Ticket-Vorverkaufsstellen sowie im Internet auf www.biberticket.de und auf www.ticketonline.de erhältlich.
30. Juli bis 27. August 2011

Informationen

Tel. +49 (0) 39 43/994 95 14

www.pkow.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.