SIMsKultur Online

ArcoschlösschenHerzog OttheinrichKarlsplatzSchlossansichtnahSpaziergänger am WeinbergTraubenernte

„Ich meid und hass all leere Fass …!“Pfalzgraf Ottheinrich

Renaissance des Weins in Neuburg an der Donau.

In Neuburg an der Donau bauten bereits die Römer in südlichen Lagen an der Donau nicht weit vom spätrömischen Kas-
tell Venaxamodurum Wein an. Ab dem 15. Jahrhundert wird immer wieder der Weinanbau in Neuburg belegt. Ein großer Liebhaber des Rebensafts war Pfalzgraf Ottheinrich, von dem das im Titel genannte Zitat stammt. Aber auch die späteren Fürsten führten den Weinanbau fort. In einer Anekdote aus dem Dreißigjährigen Krieg wird jedoch der Geschmack des Neuburger Weins nicht gerühmt.

Auf jeden Fall spielte der Weinhandel an der Donau eine nicht unbeträchtliche Rolle, vor allem, weil dadurch Zoll- und Steuer­einnahmen in den Staatssäckel kamen.

Später im 19. Jahrhundert kam die Tradition vollständig zum Erliegen, bis sich vor einigen Jahren einige findige Geister daran erinnerten und diese wieder aufleben ließen. So wurde auf dem Neuburger Stadtberg erneut Wein angebaut. Auch in der Nähe der Donau an einem Südhang pflanzte ein Winzer Rebstöcke an, las die Trauben und verarbeitete sie. So gibt es wieder einen Neuburger Wein.

Auf dem Neuburger Weinweg kann sich der Interessierte unter fachkundiger Führung die Geschichte des Weins in Neuburg näherbringen lassen. Dies beginnt beim Eingang zu Ottheinrichs (erster Pfalzgraf des Fürstentums Pfalz-Neuburg) Weinkeller im schönen Residenzschloss, führt weiter zum Rathaus aus der Spät­renaissance, in dem die Weinfässer für die Wirtschaften gelagert wurden und auch die Zollabgaben geleistet werden mussten, und endet im Arcoschlösschen, wo vor dem jetzigen Gebäude ein Kelterhäuschen stand, das zum „Hörnlein-Weinberg“ gehörte. Zur Abrundung des Spaziergangs darf natürlich eine Verkostung des gepriesenen Rebensafts nicht fehlen.

Wer Näheres zur Pflege der Weinstöcke und zum Keltern erfahren möchte, der kann sich jederzeit beim Neuburger Winzer darüber informieren.

 

Wochenendpauschale

Das Wochenende „Renaissance des ­Weins – Genießen mit allen Sinnen“ für Weinliebhaber

Leistungen:

2 Übernachtungen mit FrühstückFührung auf dem „Neuburger ­Weinweg“ mit Weinprobe und ImbissFührung „Tafelfreuden“ im Residenzschloss mit Staatsgalerie Flämische BarockmalereiCandle-Light-DinnerBrunchStadtführung durch die historische Altstadt

Dauer: 3 Tage inklusive 2 Übernachtungen

Pauschalpreis pro Person: DZ ab € 159,–, EZ ab € 169,–

mindestens 2, maximal 20 Personen

Mindestzeit vor Buchung: 14 Tage

Wochenendpauschale buchbar von Mai bis Oktober

Informationen

Tourist-Information Neuburg an der Donau

Ottheinrichplatz A 118,

D-86633 Neuburg an der Donau

Tel. +49 (0) 84 31/55 2 40 oder 55 2 41

tourismus@neuburg-donau.de

www.neuburg-donau.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.