SIMsKultur Online

James Lee Byars, The Red Devil, 1977Joanne GreenbaumManuel Graf, Woher kommt die Kunst, 2006Schloss DyckSchloss Dyck mit sanierter Fassade (4)Stiftung Schloss Dyck - HochzeitsbrückeThomas Schütte, One Man House, 2005Vermaehlung auf Schloss Dyck_Fotos Lothar Berns_07

Vollendet das ewige Werk. Sammlung Rheingold in Schloss Dyck 2011

Das barocke Wasserschloss Dyck gehört mit seinem bedeutenden englischen Landschaftsgarten zu den wichtigen Kulturdenkmälern im Rheinland und bietet kulturinteres­sierten Besuchern, Gartenliebhabern und Familien ein facettenreiches Angebot.
, D-41363 Jüchen

Das barocke Wasserschloss Dyck gehört mit seinem bedeutenden englischen Landschaftsgarten zu den wichtigen Kulturdenkmälern im Rheinland und bietet kulturinteressierten Besuchern, Gartenliebhabern und Familien ein facettenreiches Angebot.
Bereits zum vierten Mal zeigt die Sammlung Rheingold Ausschnitte ihrer Sammlung in Schloss Dyck. Es ist mehr als die Präsentation zeitgenössischer Kunst in den historischen Räumen des barocken Wasserschlosses. Die Ausstellung in Schloss Dyck bedeutet ein Bekenntnis zum Rheinland, womit ein Bogen zum benachbarten Museum Insel Hombroich und zur Langen Foundation auf der Raketenstation im Rhein-Kreis Neuss gespannt wird.
Mit Gregor Jansen konnte der Direktor der Düsseldorfer Kunsthalle als Kurator für die diesjährige Ausstellung gewonnen werden. Er hat aus der Sammlung Rheingold und der seit drei Jahren integrierten Sammlung Speck Arbeiten von 15 Künstlerinnen und Künstlern ausgewählt. Darunter befinden sich Positionen kunsthistorischer Heroen wie Joseph Beuys, klassisch gewordene Positionen wie die Georg Herolds und Thomas Schüttes sowie aktuelle Tendenzen wie die Bojan Šarčevićs oder Joanne Greenbaums.

Schloss Dyck kann auf eine fast 1000-jährige Geschichte zurückblicken.
Schloss Dyck ist eines der kulturhistorisch bedeutendsten Wasserschlösser des Rheinlandes. Die im 17. Jahrhundert auf vier Inseln errichtete Schlossanlage mit mehreren Vorburgen liegt in einem englischen Landschaftsgarten, der im 19. Jahrhundert auf Veranlassung des Fürsten Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck angelegt wurde. Als Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur präsentiert die Stiftung Schloss Dyck auf der 70 Hektar großen Gesamtanlage darüber hinaus eine Vielzahl neuer Gärten, die das Spektrum von moderner Landschaftsarchitektur über Themengärten bis hin zu Hausgartenbeispielen umfassen. Zum Veranstaltungsprogramm gehören Konzerte, Gartenmärkte, die Oldtimerveranstaltung sowie „Classic Days“ am 6. und 7. August 2011. Feurig geht es dieses Jahr zu, die illumina vom 2. bis 11. September 2011 trägt den Titel „Entflammt“. Ob Feuerwerk, Lichterspiel oder Prometheus – die Funken werden überspringen.
Sei es bei einem romantischen Picknick im Park oder beim Besuch der Ausstellung – Schloss Dyck bietet seinen Gästen jederzeit ein außergewöhnliches Erlebnis: ein idealer Ort, um die Seele baumeln zu lassen.

Informationen

Ausstellung: Di–Fr 14–18 Uhr,

Sa, So und Fei 12–18 Uhr

Park: Di–So 10–18 Uhr

Stiftung Schloss Dyck – Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur, D-41363 Jüchen

Tel. +49 (0) 21 82/824-0

info@stiftung-schloss-dyck.de

www.stiftung-schloss-dyck.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.