SIMsKultur Online

WeimarerSommerWeimarerSommer2WeimarerSommer3WeimarerSommer4WeimarerSommer5WeimarerSommer6

Weimarer Sommer

„Greift nur hinein ins bunte Menschenleben! //
Ein jeder lebt’s, nicht vielen ist’s bekannt. // Und wo Ihr’s packt, da ist’s interessant.“

(Johann Wolfgang von Goethe, Faust I, Vorspiel auf dem Theater)

Goethe und Schiller, Bach und Liszt, Bauhaus und Buchenwald – das ist Weimar. Eine kleine Residenzstadt in der Mitte ­Europas. Doch im Sommer auch anders. Ein kleiner Bummel durch die Szenerien: großzügige Parklandschaften, offene Plätze und kleine Gassen. Ideale Bühnen für Straßenfeste, Musikerauftritte, Filmabende in lauer Sommernacht und große Konzertereignisse. Diese Stadt atmet Leben, Theater und Musik – einen ganzen Sommer lang. Im Juli und August vergehen in Weimar kein Tag, kein Abend, an denen nicht etwas zu erleben wäre. Ein Wechselspiel von leichtem Genuss und kreativer Kunst mit der lässigen Eleganz einer europäischen Kulturstadt.

Es ist das Flaggschiff der Thüringer Theaterszene

Das Deutsche Nationaltheater Weimar steuert kurz vor den Theaterferien die ganz große Oper bei: Rigoletto, Elektra und Faust (Margarethe) und das Schauspiel Dreigroschenoper – so viel Oper und noch mehr gibt es in nur einer Sommerwoche auf der großen Bühne des einst von Goethe gegründeten Theaters (1. bis 6. Juli).

Ortswechsel

Wahre Publikumsrenner sind die Open-Air-Konzerte im Weimarhallenpark auf der schwimmenden Seebühne. Vor großer Kulisse intoniert Annett Louisan mit dem Deutschen Filmorchester Babelsberg Chansons im symphonischen Kleid (6. Juli). Die Staatskapelle Weimar entführt am nächsten Abend (7. Juli) mit einer „Nordischen Nacht“ nach Skandinavien. Mehrere Tausend Zuhörer genießen immer im Sommer die Atmosphäre dieses Klassik-Open-Airs im festlich illuminierten Weimarhallenpark.

 

Zeitenwechsel

Auf dem Frauenplan im Goethe-Nationalmuseum herrscht Tatensturm. Die neue Dauerausstellung will den ganzen Goethe. Alle Facetten eines großen Mannes werden hier offenbar: Dichter und Forscher, Zeichner und Botaniker, privat und Politik – die Fluten dieses großen Lebens sind in der neuen Goethe-Ausstellung zu fassen. Die Eröffnung wird am 263. Geburtstag des Dichters feierlich begangen (28. August).

 

Stilwechsel

Das Weimarer Filmfest fokussiert Frankreich, Polen und Deutschland und eröffnet in diesem Jahr mit einer Retrospektive für den deutschen Regisseur Andreas Dresen, der nach Weimar kommt und den Schau­spieler Axel Prahl mitbringt, um mit ihm und seiner Band auch seine musikalische Seite vorzustellen (18. bis 21. Juli).

 

Taktwechsel

In ihrem 53. Jahrgang reifen die Weimarer Meisterkurse zu einem richtigen Festival. Jeden Sommer pilgern junge Musiker aus aller Welt nach Weimar, um ihr Talent unter der ­Regie namhafter Gastprofessoren zu schulen. Die jungen Musiker lassen das Publikum in Salons, Konzertsälen und in den langen Nächten der jungen Stars daran teilhaben. Eingeladen sind auch Weltstars wie Konstantin Scherbakov. Seine Klangreise auf dem Klavier wird am 15. Juli zu erleben sein (13. bis 28. Juli).

Die Bach-Biennale

Die Bach-Biennale feiert den jungen Johann Sebastian Bach, der Weimars mu­sikalische Tradition einst begründete. Ein klangsinnliches Gesamterlebnis an den Weimarer Bach-Orten auf originalen Instrumenten der Epoche. Zum Programm gehören internationale Künstler, Orchester- und Kammermusik, Improvisationen sowie ein Architekturforum für ein „Bach-Haus Weimar“ (9. bis 15. Juli).

 

Das internationale Festival jiddischer Kultur und Musik Yiddish Summer bietet vier Wochen lang Kurse, Workshops und Jamsessions. Konzerte auf Weimars Straßen, Plätzen und in Cafés begleiten das Festival (21. Juli bis 21. August).

 

Szenenwechsel

Weimars Glanz endet 1937 auf dem Ettersberg mit der Errichtung des Konzentra­tionslagers Buchenwald. Umso größer die Verantwortung der Stadt heute, sich den Kapiteln zu widmen, die totalitäre Dik­taturen geschrieben haben. Die Ausstellung Gulag. Spuren und Zeugnisse ist ab 21. ­August im Schiller-Museum zu sehen.

Genius Loci

Mit Großbildprojektionen wollen sich Künstler audiovisuell dem viel beschworenen Genius Loci von Weimar widmen. Der Auftakt des gleichnamigen Festivals, das vom 10. bis 12. August 2012 in Weimars ­Innenstadt zu er­leben ist, wird sich dazu der geschichtsträchtigen Fassaden bedienen.

 

Kunstfest Weimar

Der Sommer geht in Weimar in die Verlängerung. Das Kunstfest Weimar unter der künstlerischen Leitung von Nike Wagner wird am 25. August mit Tanz und Jazz eröffnet. Mit dem amerikanischen Bühnenmagier und Lichtdesigner Robert Wilson und seiner musikalischen Installation zu Franz Liszts Kreuzwegvertonung Via Crucis wird am 1. September die erste Premiere des Festivals in einer Viehauktionshalle gefeiert. Siebenmal wird sie an diesem außergewöhnlichen Ort aufgeführt. Zwei Wochen lang sind internationale Künstler nach Weimar eingeladen. Konzerte, Ausstellung, Tanz und Film gehören zum Programm.

www.weimar.de/sommer

Arrangement „Meine Sommerliebe Weimar 2012“

zwei Übernachtungen inklusive Frühstück

ein sommerlich leichtes 3-Gang-Menü zum Abendessen

ein Lunchpaket zum individuellen Picknick im Freien

Eintrittskarten für die Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek

kostenfreie Fahrt mit allen Stadtbuslinien

Kutschfahrt durch Weimar

weimar card mit vielen Vorteilen

Gastgeschenk


Klassik-Arrangement:

145 Euro pro Person im Doppelzimmer

235 Euro pro Person im Einzelzimmer

Premium-Arrangement:

199 Euro pro Person im Doppelzimmer

299 Euro pro Person im Einzelzimmer

gültig bis 31. Oktober 2012


Informationen & Buchung

Tourist-Information Weimar

Markt 10, D-99423 Weimar

Tel. +49 (0) 36 43/745-0

tourist-info@weimar.de

www.weimar.de