SIMsKultur Online

EIN KÄFIG VOLLER NARREN,  Markus Völlenklee,  Foto Bernd SchranzEIN KÄFIG VOLLER NARREN,  Johann Nikolussi und Markus Völlenklee,  Foto Bernd SchranzEIN KÄFIG VOLLER NARREN,  Johann Nikolussi und Markus Völlenklee,  Foto Bernd SchranzWIR LIEBEN UND WISSEN NICHTS,  Foto Heinz Hauser

„Jedem Lappen gfallt sei Kappen“

Die Tiroler Volksschauspiele bleiben ihrer Zielsetzung auch 2014 treu, populäres Thea­ter mit Witz und Hintersinn zu bieten.
Untermarkt 5, A-6410 Telfs

Wie schon öfter bewiesen, kann man sich durchaus herz- und hirnerfrischend amüsieren, auch ohne daran zu ersticken – und wer sich öffentlich zum „Lappen“ macht, ist am Ende nicht immer der Dumme – die Herren Damen sind so frei und lassen bitten.

Ein Käfig voller Narren
nach dem Musical von Jerry Herman und Harvey Fierstein
In den Käfig voller Narren, einen Nachtclub der etwas anderen Art, wo Maske und Kostüm die Frage nach dem derzeit gewünschten Geschlecht beantworten, ist ein Problem eingebrochen: ein echtes Mädchen! Der Sohn von Georges, Besitzer des Travestieschuppens und Mann von „Zaza“ – Star des Abends und notorisch beleidigte „Frau“ von Georges –, möchte heiraten. Als ob das nicht schon genug wäre, laden sich auch noch die Schwieger­eltern in spe, zwei erzkonservative Sittenwächter, selbst zum Essen in die Lasterhöhle ein. Jetzt ist guter Rat teuer, denn wohin mit den Plüschsofas, Federboas, Jünglingsstatuen, aber vor allem wohin mit „Zaza“? Sprühend-sexy Kreuzung aus Musik, Spiel und Gesang in einer eigens für uns erarbeiteten Tiroler Fassung unter der Regie von Susi Weber und mit Obmann Markus Völlenklee als hysterischer Transe „Zaza“.
Premiere: 25. Juli 2014, Großer Rathaussaal
weitere Termine: 26., 27. (17 Uhr), 28., 30. und 31. Juli; 4., 5., 6., 8., 9., 16., 17. (17 Uhr), 18., 19., 24., 25., 29., 30. und 31. August 2014 (17 Uhr); um 20 Uhr, wenn nicht anders angegeben

Wir lieben und wissen nichts
von Moritz Rinke
Heillos in ihren Selbststilisierungen verheddert, begegnen einander zwei Paare in einer der zwei Wohnungen, die es aus beruflichen Gründen für zwei Monate zu tauschen gilt. Dass sich der Tausch auf die Frauen ausweiten könnte, war zwar nicht so ganz geplant, aber wer will schon behaupten, dass man sich gegen den Zufall ver­sichern kann? Guntram Brattia wird Rinkes meisterlich real-absurdes neues Stück im Kranewitter Stadl auf die Bühne bringen.
Premiere: 29. Juli 2014, Kranewitter Stadl
weitere Termine: 1., 2., 3., 7., 10. (17 Uhr),
11., 13., 14., 15., 20., 21., 22., 23., 26.,
27. und 28. August 2014

Hint’n heacha wia vorn
von Markus Völlenklee/Barbara Aschenwald
Auf dem Eduard-Wallnöfer-Platz werden wir heuer mit dem Nachfolgeabend der Mannsbilder, Hint’n heacha wia vorn, den Zeitgeist musikalisch auf die Schippe nehmen und zusammen mit furchtlosen einheimischen Sängern und Spielern zeigen, wo es im wahrsten Sinn des Worts „OHA“ wird – nämlich „ohne Halten abwärts“ geht. Garniert mit Sketchen von Barbara Aschenwald, halten wir den Katast­rophen und -ströphchen das entgegen, was am wirksamsten ist – das Lachen!
Premiere: 12. August 2014, Eduard-Wallnöfer-Platz
weitere Termine: 13., 14., 15. (17 Uhr), 20., 21. und 22. August 2014

Rahmenprogramm
Mehr Glanz – Georg Ringsgwandl & Band

9. August 2014 im Kranewitter Stadl

Ausg’rabm – Die Köhler
16. August 2014 im Kranewitter Stadl

Halt aus, halt aus im Sturmgebraus!
Liesl Karlstadt und Karl Valentin alias Bettina Redlich und Katharina Brenner
23. und 26. bis 30. August 2014 im Kleinen Rathaussaal

Informationen
Karten-Hotline: Tel. +43 (0) 52 62/62 0 13
www.volksschauspiele.at

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.