SIMsKultur Online

LUDWIGGALERIE, Foto Thomas WolfEve Arnold, Marlene ­Dietrich in den Aufnahmestudios von Columbia  Records, NYC, 1952 © Eve Arnold/Magnum Photos

Kunst genießen zwischen CentrO und Gasometer

In der aktuellen Saison präsentiert die ­LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen ein breit gefächertes Ausstellungsangebot.

Eve Arnold (1912–2012). Eine Hommage an die große Magnum-Fotografin
Eve Arnold gehört zu den bedeutendsten Fotografinnen des 20. Jahrhunderts. Ende der 1940er-Jahre beginnt sie ihre Karriere als Autodidaktin und fotografiert bereits 1951 – als eine der ersten Frauen – für die legendäre Fotoagentur Magnum. Berühmt wird sie mit ihren ungewöhnlichen Modeaufnahmen in Harlem zur Zeit der Rassendiskriminierung oder ihren politischen Reportagen zu Malcolm X, dem Anführer der Black Muslims. Aber auch ihre feinfühligen Beobachtungen gerade beginnenden Lebens und die Fotografien ihrer Reisen nach Afghanistan, China und Indien beweisen ihre singuläre und zutiefst humanistische Bildsprache. Daneben sind es insbesondere die sensiblen Porträtaufnahmen – ihre Porträts in Aktion (Alexey Brodovitch) – von Filmstars wie Marlene Dietrich oder Marilyn Monroe, mit denen Eve Arnold Fotografiegeschichte geschrieben hat.
Den Schwerpunkt der Oberhausener Schau mit über 100 Exponaten bilden die Reisefotografien aus Afghanistan, China, Indien und Südafrika sowie ihre fotografischen Porträtstudien von Marlene Dietrich, Marilyn Monroe, Joan Crawford, Isabella Rossellini und weiteren Berühmtheiten des 20. Jahrhunderts. Eine Auswahl ihrer Bildbände, verschiedene Kameramodelle sowie Fotoreportagen aus historischen Magazinen der 1950er- bis 1970er-Jahre runden die Schau ab.
Diese Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit MAGNUM PHOTOS und der Versicherungskammer Kulturstiftung. Sie wird unterstützt von der Peter und Irene Ludwig Stiftung, der Stadtsparkasse Oberhausen und WDR 3 Kulturpartner.
bis 7. September 2014

Streich auf Streich
Ab 14. September setzt die LUDWIG­GALERIE mit „Streich auf Streich – 150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz” ihre Reihe populärer zeichnerischer Positionen bis heute fort.
1864 vollendete Wilhelm Busch seine berühmte Bildergeschichte Max und Moritz. Mit diesem in über 200 Sprachen übersetzten Werk etablierte sich eine Tradi­tions­linie, die direkt zum modernen Comic in Amerika führte, wie er insbesondere von dem aus Norddeutschland stammenden Comicpionier Rudolph Dirks mit seiner Serie The Katzenjammer Kids begründet wurde. Diese erste große Gesamtschau zur Historie des deutschsprachigen Comics zeigt herausragende Werke aus 15 Jahrzehnten wie Vater und Sohn, Nick Knatterton, Fix und Foxi, Mecki oder Strizz. Meilensteine wie Ralf Königs Der bewegte Mann oder Walter Moers Kleines Arschloch sind ebenso vertreten wie avantgardistische Positionen von Hendrik Dorgathen und Isabel Kreitz.
bis 11. Januar 2015

Die LUDWIGGALERIE ist eines der 20 RuhrKunstMuseen. Die Ausstellungen werden durch die Peter und Irene Ludwig Stiftung, die Stadtsparkasse Oberhausen und WDR 3 Kulturpartner gefördert.

Informationen
LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen
Konrad-Adenauer-Allee 46, D-46049 Oberhausen
Tel. +49 (0) 208/412 49 11
www.ludwiggalerie.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.