SIMsKultur Online

Mike Nelson, Amnesiac Hide, Ausstellungsansicht The Power Plant, Toronto, 2014 Foto: Toni HafkenscheidMAIK + DIRK LÖBBERT, Ausstellungsansicht, Foto: Tim LöbbertGail B. Kirkpatrick, Leiterin der Kunsthalle Münster Foto: Thomas Wrede

Mike Nelson

2014 feiert die Kunsthalle Münster ihr 10-Jahre-Jubiläum im Speicher II. Im fünften Stock des sanierten Kornspeichers im städtischen Industriehafen gelegen, hat sich die Kunsthalle im vergangenen Jahrzehnt zu einem Ausstellungsort mit überregionaler Ausstrahlung entwickelt.

Drei- bis viermal im Jahr erhalten internationale Künstler die Gelegenheit, den 800 Quadratmeter großen Ausstellungsraum für ihre ortsbezogenen Visionen zu verwandeln und umzubauen. Für den Herbst 2015 ist Mike Nelson eingeladen, eine neue Installation für die Kunsthalle Münster zu rea­lisieren.
Mike Nelson ist international bekannt für seine Installationen, Skulpturen und komplexen ortsspezifischen Inszenierungen. Seine Arbeiten wurden weltweit in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt. Auf der 54. Biennale von Venedig 2011 repräsentierte Mike Nelson Groß­britannien und gestaltete den englischen Pavillon. Bereits zweimal war er für den ­renommierten Turner Prize (2007 und 2001) nominiert. Seit Mitte der 2000er-Jahre ist Mike Nelson Dozent an der Rijksakademie Amsterdam. Nelson wurde 1967 in Loughborough (GB) geboren und lebt mit seiner Familie in London. Die Ausstellung in der Kunsthalle Münster ist Mike Nelsons erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland überhaupt. Mike Nelsen plant eine neue ortsspezifische Installation, welche die Historie des Orts im Kontext der Umnutzung und Transformation thematisiert. Für den Entwurf und die Rea­lisation der neuen Arbeit wird er vo­raussichtlich ein bis zwei Monate im Speicher II in Münster leben und arbeiten.
Die Kunstwerke von Mike Nelson vermitteln häufig ein besonderes Seherlebnis. In vertraut geglaubten Situationen oder Umgebungen erschließen sie  magische, gleichsam mysteriöse (Denk-)Räume, die scheinbar Verborgenes konfrontativ-physisch ins Blickfeld rücken. Die bekanntesten Arbeiten von Mike Nelsen verwandeln Räume zu Untersuchungsgegenständen. In seinen In-situ-Arbeiten werden die Orte zu in­tensiven, emotional beladenen Dialogpartnern. Sie erzählen von ihrer Nutzung, ihrer Geschichte – und manchmal auch von ihrem bedrückenden historischen oder gegenwärtigen Schicksal. Vergleichbar „Quasi“-Readymades, wird das Vorhandene zu einem körperhaften Raum-Zeit-Erlebnis, das den Besucher dazu bewegt, sich wie auf einer Entdeckungsreise durch Hindernisse und rätselhafte Begegnungen hindurchzumanövrieren. Die Mike Nelson-Ausstellung wird von der Kunststiftung NRW und den Stadtwerken Münster gefördert.
31. Oktober 2014 bis 22. Februar 2015

Im Sommer 2014 hatten Maik und Dirk Löbbert eine künstlerische Raumintervention entwickelt, welche die architektonischen Eigenwilligkeiten des historischen Getreidespeichers herausgearbeitet hat.
Als Fachberater der ISG Immobilien- und Standortgemeinschaft Münster e. V. hat die Kunsthalle Münster die elfteilige Installation The Moon in Alabama von Tobias Rehberger im Bahnhofsviertel kuratorisch betreut. Die städtische Ausstellungshalle wird seit 1992 von Dr. Gail Kirk­patrick geleitet, ist eine Institution der Stadt Münster und wird vom Freundeskreis der Kunsthalle Münster unterstützt.

Informationen
Kunsthalle Münster
Speicher II, Hafenweg 28, D-48155 Münster
Tel. +49 (0) 251/492 41 91
Di–Do 14–19 Uhr, Sa und So 12–18 Uhr
www.kunsthalle.muenster.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.