SIMsKultur Online

Schloss Bürresheim bei Mayen © GDKEKurfürstenpalais Trier Foto Th. ZühmerKurfürst Clemens Wenzeslaus von Trier und seine Schwestern, Benedikt Beckenkamp, Öl auf Leinwand, Landesmuseum Mainz © GDKESchloss Engers, Festsaal mit Ausmalung von Januarius Zick © GDKE

Willkommen im Barock

Eine sinnliche ­Entdeckungsreise durch die Residenzstädte Mainz, Koblenz und Trier.

„Mit allen Sinnen“, so lautet in diesem Jahr das Motto des Kultursommers Rheinland-Pfalz. Grund genug für die Generaldirek­tion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz ­(GDKE) und ihre Partner, zu einer Reise in die barocken Residenzstädte Mainz, Koblenz und Trier einzuladen und dort zu zeigen, wie abwechslungsreich und kunstvoll dieses Motto mit Leben gefüllt werden kann.
Die Reise beginnt in Mainz, das im 17. und 18. Jahrhundert zu den prächtigsten Städten Europas zählte, wo viele der besten Künstler ihrer Zeit tätig waren. In einer Sonderausstellung zeigt das Landesmuseum Mainz bis 2. November 2014 Schätze aus dieser „goldenen“ Zeit. Ergänzt wird die Schau durch drei Grafikausstellungen sowie diverse Installationen, die das Motto des Kultursommers wörtlich nehmen. „Hands-on“-Stationen erlauben das „Fühlen“ oder „Riechen“, an anderen Stellen überrascht barocker Hörgenuss.
Auf der Festung Ehrenbreitstein tischt das Landesmuseum Koblenz noch bis 3. Mai 2015 unter dem Titel Tafelkunst und Einheitsbrei – Tischkultur im Barock die ganze Spannbreite barocker Esskultur auf: vom großen Welttheater der Fürstentafel bis hin zu den kargen Speisen der Unterschicht. Was wäre das Zeitalter des Barock ohne die Musik? Fünf sommerliche Feierabend­konzerte der Villa Musica laden von Juni bis Oktober zum sinnlichen Hörgenuss in die Festungskirche ein.
Berauschendes für die Augen bietet sich den Besuchern von Schloss Engers in Neuwied – ein Kleinod barocker Baukunst par excellence. Die üppigen Deckengemälde von Januarius Zick geben den Kunsthistorikern bis heute Rätsel auf und können in Sonderführungen am 28. September besichtigt werden.
Theater, Tanz, Musik, feine Getränke und Speisen und zum Abschluss eine Illumination in barocker Manier – beim Gartenfest am 2. August auf Schloss Bürresheim bei Mayen werden alle Sinne angesprochen.
Entlang der Mosel geht die Reise weiter bis nach Trier, wo das Rheinische Landesmuseum mit einer ganzen Reihe von spannenden und überraschenden Führungen wartet. Oder wann waren Sie schon einmal auf „Wildschweinjagd im Palastgarten“? Am 28. August wird in den nächtlichen Museumsräumen im Rahmen des Moselmusikfestivals die Zeit der barocken Bälle und Tanzspiele wieder lebendig.
Für die Reise durch die sinnenfrohe Zeit des Barock hat die GDKE einen eigenen Reisepass mit vielen weiteren Terminen und ausführlichen Informationen entwickelt. Er ist in den Tourist-Informationen, den Landesmuseen sowie den barocken Schlössern erhältlich. Was Sie für die Reise ins Barock noch benötigen? Freude am Genuss, viel Sinn für Sinnlichkeit und Neugier auf eine längst vergangene Epoche, die erstaunlich viele Parallelen zu unserer Zeit aufweist.

Informationen
www.gdke-rlp.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.