SIMsKultur Online

Petrus Christus, Isabella von Portugal mit der heiligen Elisabeth, zirka 1457–60, Groeningemuseum, Brügge © Musea Brugge/GroeninAnonymous master from the Burgundian Netherlands, Portrait of Margaretha of York, 1468-70, oil on panel, Louvremuseum - Paris, ©Männerrock © Historisches Museum Bern (Yvonne Hurni/Stefan Rebsamen)Jean Hennecart and Charles Soillot, Manuscript 'Hièron ou de la Tyrannie', before 1467, parchment, Royal Library Brussels, © Roy

Karl der Kühne

Einem der reichsten und mächtigsten Fürsten des 15. Jahrhunderts, Herzog Karl dem Kühnen von Burgund, widmet das Groeningemuseum eine hochkarätige Retrospektive. Sein wechselvolles Leben, sein dramatisches Ende und die prunkvolle Hofkultur der burgundischen Herzöge stehen im Zentrum der glanzvollen Sonderausstellung.

Glanzvolle Hofhaltung in Burgund
Karl der Kühne zählt zu den faszinierendsten Gestalten des Mittelalters. Ehrgeizig und unermüdlich in seinem Streben nach Macht und Geltung, machte er in der vierten Generation das Herzogtum Burgund zu einer bedeutenden Kraft im Europa des ausgehenden Mittelalters. Seinen Aufstieg unterstrich Karl der Kühne mit einer glanzvollen Hofhaltung.
Während Wochen verhandelt Karl der Kühne in Trier mit dem Kaiser um seine Erhebung zum König. Um sein Ziel zu erreichen, begegnet er dem Kaiser mit unermesslichem Prunk. Weltliche und geistliche Preziosen, wie prachtvolle Textilien, Tafelsilber, Reliquiare aus Gold und Silber, prunkvolle Rüstungen, höfische Spielgeräte und exquisite burgundische Mode, sind in der Ausstellung im Original zu sehen. Dazu kommen die vergänglichen Kunstformen: Theaterspiele, Turniere, Tänze und Musik. Diese Aspekte integriert die Ausstellung mit anschaulichen Animationsfilmen in eigens eingerichteten kleinen „Kinos“. Mit modernster Ausstellungstechnik wird das dramatische Leben Karls des Kühnen nacherzählt.

Die Burgunderbeute
Zum ersten Mal seit 500 Jahren verlässt die „Burgunderbeute“, ein schwindelerregender Schatz an Tapisserien und kostbaren Goldstoffen, die Schweiz und wird in Brügge ausgestellt. In den Schlachten von Grandson und Murten unterlag Karl der Kühne dem Heer der Eidgenossen und ihrer Verbündeten. Den siegreichen Eidgenossen fiel eine der größten Kriegsbeuten der Weltgeschichte in die Hände. Die Tapisserien und kostbaren Goldstoffe der legendären „Burgunderbeute“ bilden heute den Grundbestand der Sammlung des Historischen Museums in Bern.

Ein Stück europäische Geschichte als nachhaltiges Erlebnis
Mit Karls Tod auf dem Schlachtfeld von Nancy veränderte sich Europas Landkarte grundlegend. Das Mittelreich zwischen Frankreich und dem Deutschen Reich wurde aufgelöst. Karls Tochter, Maria von Burgund, heiratete noch im gleichen Jahr den Kaisersohn Maximilian. Damit fiel das burgundische Erbe an Habsburg, das zwei Generationen später unter Karl V. (1500–1558), dem Urenkel Karls des Kühnen, zu einem Weltreich wurde. Die Ausstellung rollt die ganze Geschichte vom Aufstieg Burgunds unter Karls Vater, Philipp dem Guten, bis zum Höhepunkt des Habsburgerreichs unter Karl V. auf und macht die historischen Zusammenhänge erlebbar. Die Ausstellung richtet sich damit nicht nur an Kunstinteressierte, sondern an ein breites Publikum. Gemeinsam entstand ein Ausstellungskonzept, das herausragende Kunstwerke und eine historische Erzählung von höchster Dramatik nebeneinanderstellt. Mit aufwendiger Szenografie und dem gezielten Einsatz neuer Medien sollen breiten Besucherkreisen ein nachhaltiges Erlebnis vermittelt und ein Stück europäische Geschichte nähergebracht werden.
Das Groeningemuseum in Brügge und das Historische Museum in Bern organisieren die Retrospektive in enger Kooperation und haben Leihgaben aus mehr als 40 nationalen und internationalen Museen beschafft.
Das Projekt steht unter einer besonderen Schirmherrschaft. Ihre Majestäten König Albert II. und Königin Paola von Belgien stehen für die niederländische Städtelandschaft, aus der Karl der Kühne seinen Reichtum bezogen hat. Bundespräsident Pascal Couchepin repräsentiert die Eidgenossenschaft, der die Burgunderbeute zugefallen ist. Und Seine Kaiserliche und Königliche Hoheit Erzherzog Karl von Österreich ist der Souverän des Ordens vom Goldenen Vlies.
bis 21. Juli 2009
Groeningemuseum, Dijver 12, B-8000 Brügge

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.