SIMsKultur Online

Jacques Louis David, Napoleon am St. Bernhard, 1801, Öl auf Leinwand © Belvedere, WienNapoleon I. Bonaparte, Bildnis als König von Italien © Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie Jean Baptiste Isabey, Portrait der Kaiserin Marie-Louise, Miniatur auf Elfenbein © Fondation Napoléon – Patrice Maurin-BerthierMarie Victoire Jaquotot, Napoleon I. im Krönungsgewand – Gemälde auf Porzellan © Fondation Napoléon – Patrice Maurin-Berthier

Napoleon auf Schloss Schallaburg

Schloss Schallaburg zählt zu den schönsten Renaissanceschlössern nördlich der Alpen. Seine facettenreiche Schönheit macht Schloss Schallaburg zu einem einzigartigen Kulturjuwel in Österreich. Napoleon – Feldherr, Kaiser und Genie heißt der Titel der umfassenden Ausstellung rund um die schillernde Persönlichkeit Napoleons, die 2009 auf Schloss Schallaburg zu sehen ist.
Schloss Schallaburg, A-3382 Schallaburg

Napoleon – menschlicher Übermensch
Die Ausstellung widmet sich Napoleons Persönlichkeit und Leben in allen Facetten. Sie zeigt, wie der junge korsische Aristokrat seine Karriere als französischer Kadett beginnt, innerhalb kurzer Zeit zum Alleinherrscher über Frankreich aufsteigt, Europa neu ordnet und im Alleingang ein französisches Imperium errichtet. Gezeigt werden sein politischer Niedergang und sein Tod in der Verbannung auf Sankt Helena. Napoleon war nicht nur großer General und Politiker, sondern auch Gesetzesinitiator, Familienmensch sowie Förderer der Künste. Kostbare Exponate aus bedeutenden Museen der Welt, wie dem Kunsthistorischem Museum Wien, dem Louvre und der Fondation Napoléon in Paris oder der Eremitage in Sankt Petersburg, illustrieren sein Wirken und Schaffen – das sich teilweise bis in unsere Zeit auswirkt. Mit seiner Tatkraft stellte Napoleon den „Code Napoléon“ fertig, das Gesetzbuch, das als „Code civil“ in wesentlichen Teilen in Frankreich noch heute gültig ist. Selbst die Verbreitung des metrischen Systems, von Meter bis Kilogramm, ist auf Napoleon zurückzuführen.

Napoleon und Österreich
Ein Schwerpunkt der Ausstellung beschäftigt sich mit der Beziehung Napoleons zu Österreich. Das Gedenkjahr der Schlachten von Aspern und Wagram (1809) geben Grund genug, neben den militärischen Konflikten auch eine Phase des Bündnisses zwischen Österreich und Frankreich zu beleuchten. Dieses Bündnis wurde durch die Heirat mit Marie Louise, der Tochter von Kaiser Franz I., besiegelt. Nicht zuletzt war die Entscheidung Österreichs, die Allianz mit Napoleon zu beenden, ein Beitrag zu seinem Scheitern.
Entspannung oder Abenteuer – je nach Geschmack
Neben der Ausstellung bieten zahlreiche Feste im Zeichen Napoleons – vom Familienfest bis zum Seniorenfest – für Junge und Junggebliebene spannende Unterhaltung. Ein besonderes Highlight ist das originalgetreu nachgebaute napoleonische Feldlager mit angrenzendem napoleonischem Kräutergarten im Freibereich des Schlosses. Spezielle Schauzelte zeigen, mit welcher Ausrüstung unter Napoleon in den Krieg gezogen wurde. Und jeden Sonntag sowie an Feiertagen warten Animateure mit Unterhaltung aus der damaligen Zeit auf alle Napoleon-Fans.
Der historische Turniergarten lädt Besucher ein, seine Geheimnisse zu entdecken oder einfach die Seele baumeln zu lassen. Er bezaubert durch historische Rosen, Ziergehölze und Kräuter sowie durch die beiden für die Renaissancezeit typischen Apfelhaine. Drei Wanderwege rund um die Schallaburg machen das Schloss zum perfekten Ausflugsziel. Im Schlossrestaurant schließlich kommt auch das leibliche Wohl nicht zu kurz.

Napoleon – Feldherr, Kaiser und Genie
16. Mai bis 1. November 2009
Schloss Schallaburg,

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.