SIMsKultur Online

Österreichisches Freilichtmuseum StübingÖsterreichisches Freilichtmuseum StübingÖsterreichisches Freilichtmuseum StübingÖsterreichisches Freilichtmuseum StübingÖsterreichisches Freilichtmuseum Stübing

Vom guten Alten zum guten Neuen!

Eine lebensnahe Wanderung durch die Geschichte(n) der Volkskultur im Österreichischen Freilichtmuseum in Stübing bei Graz.
, A-8114 Stübing

Die historische Volksarchitektur mit ihren Höfen und Stadeln, den Keuschen und Getreidekästen sowie den Kapellen oder Handwerksbauten übt heute wieder eine besondere Anziehung aus. Ihr „menschlicher Maßstab“ im Gegensatz zum metrischen Perfektionismus lässt eine Geborgenheit und Zugänglichkeit entstehen, die als Ausgleich zur technischen Exaktheit empfunden werden. Verbunden mit einem abgeschiedenen Waldtal, das als Naturschutzgebiet das natürliche Umfeld der Zeitzeugen aus vergangenen Jahrhunderten bildet, entsteht ein harmonisches, lebendiges Bild einer entschwundenen Zeit, das Jung und Alt die Gelegenheit bietet, Nachschau zu halten, wie die Lebensatmosphäre unserer Vorfahren einst gewirkt haben mag – was es an gutem Altem zu entdecken gibt, das als gutes Neues auch heute für unsere Gesellschaft von Bedeutung sein kann.
Das Österreichische Freilichtmuseum in Stübing bewahrt mit rund 100 originalen historischen Bauwerken aus ganz Österreich ein besonders buntes, vielfältiges und daher wertvolles und abwechslungsreiches Bild, das von originalgetreu eingerichteten Bauwerken aus sechs Jahrhunderten geprägt wird. Historische Gärten, Ackerwirtschaft, Tiere auf den Weiden, Alltagsarbeiten aus dem Bauernhaus von einst, traditionelles Handwerk und Brauchtum lassen Leben in diesem musealen Bild entstehen, ohne ein falsches Klischee von der „guten alten Zeit“ zu fördern. Auf der rund zwei- bis dreistündigen Wanderung vom burgenländischen Berglerhaus bis auf die Alpe im Bregenzer Wald erfährt man von der Entwicklung der unterschiedlichen Hofformen durch die Einflüsse des natürlichen Umfelds, von der Wohnkultur und den alltäglichen Herausforderungen.
Die Sonderausstellung Bürgerin, Bäuerin, Kuchldirn – Frauenalltag zur Zeit Erzherzog Johanns versucht ab 1. Mai 2009, den Alltag der Frauen im Vergleich von ländlichem und bürgerlichem Leben darzustellen. Weitere Ausstellungen zu Brauchtum oder Arbeitsgeräten und -techniken geleiten den interessierten Besucher tiefer in die bäuerliche Welt. Veranstaltungen wie etwa der Erlebnistag Ende September führen durch den Jahreslauf. Vermittlungsangebote von klassischen Führungen bis zu Schulprojekten, aber auch Handwerkskurse sollen den Zugang zum Wissen unserer Vorfahren auf einer unmittelbaren Erlebnisebene zugänglich erhalten.
Neu im Österreichischen Freilichtmuseum ist der soeben fertiggestellte Eingangsbereich, der das alte Verwaltungsgebäude mit den dringend nötigen Erweiterungen verbindet. Ein Besucherzentrum soll dem Gast die Annehmlichkeiten eines modernen touristischen Betriebs bieten, während mit erweiterten Depoträumen, museumspädagogischen Räumlichkeiten, modernisierter Werkstatt und Infrastruktur sichergestellt wird, dass das historische Kulturerbe unseres Landes nach modernen museologischen Gesichtspunkten bewahrt und gepflegt werden kann. So soll sich die Qualität der historischen Bauten von Stübing, das zu den bedeutendsten zentralen Freilichtmuseen Europas zählt, auch in einem zeitgemäßen Umgang mit den musealen Aufgaben widerspiegeln, die auch in den kommenden Jahren die Begegnung mit der ländlich-bäuerlichen Kultur bei einem Spaziergang durch das Tal der Bauernhöfe zu einer erlebnisreichen Entdeckungsreise für Alt und Jung werden lassen.

bis 31. Oktober 2009, 9–17 Uhr (Einlass bis 16 Uhr)

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.