SIMsKultur Online

Die Fondation Beyeler, ­erbaut von Renzo PianoEgon Schiele, Selbstbildnis mit gesenktem Kopf, 1912

Basel, Kulturhauptstadt der Schweiz

Basel, die Kulturstadt am Rhein, liegt im Herzen Europas, mitten im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Schweiz. Schwarzwald, Vogesen, Jura oder Elsass sind zum ­Greifen nah. Basel ist einzigartig und wird Sie ­begeistern: Sprichwörtliche Schweizer ­Qualität trifft hier eine multikulturelle Bevölkerung im Grenzgebiet zu Frankreich und Deutschland. Das macht die Stadt unverwechselbar weltoffen, fröhlich und innovativ.

Hochburg der Kunst und ­Architektur

In der romantischen Basler Altstadt, einer der am besten erhaltenen in Europa, schlägt das Herz der Stadt, hier wird Geschichte spürbar. Basel ist gleichermaßen traditionsbewusst und aufgeschlossen gegenüber Neuem. Von diesem typischen Wesenszug zeugt auch die moderne Architektur von Mario Botta, Herzog & de Meuron oder Renzo Piano. Als spannender Kontrast zu den ehrwürdigen Gebäuden der historischen Altstadt runden sie das Bild einer weltoffenen, toleranten Met­ropole ab.

In Basel ist die Begeisterung für Kunst eine Kultur. Sie prägt das Stadtbild in einzigartiger Art und Weise und verleiht der Stadt den Ruf als Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst begegnet einem jedoch nicht nur beim Bummeln durch die Stadt, sondern auch in der Vielzahl der Museen. Die nahezu 40 Museen der Stadt sorgen mit ihren unterschiedlichen Themenbereichen für inspirierende Museumsbesuche. Spezielle Sonderausstellungen, wie beispielsweise zum Thema Jean-Michel Basquiat (9. Mai bis 5. September 2010, Fondation Beyeler) oder Andy Warhol (5. September 2010 bis 23. Januar 2011, Kunstmuseum Basel), ergänzen das museale Angebot und versprechen interessante und abwechslungsreiche Aufenthalte in Basel.

Fondation Beyeler: Wien 1900
In diesem Jahr wartet die Fondation Beyeler (www.beyeler.com) mit einem ganz ­besonderen Ausstellungs-Highlight auf. Vom 26. September 2010 bis 9. Januar 2011 wird dort die Sonderausstellung Wien 1900 gezeigt. Mit der Wiener Secession und der Wiener Werkstätte gehörte Wien um 1900 zu den Geburtsstätten der Moderne. Die Kaffeehauskultur und die Skandale um die Wiener Secession zählen zu den epoche­machenden Phänomenen dieser Zeit. Im Zentrum der großen Themenausstellung zur Wiener Moderne (1890–1910) stehen berühmte ornamentale Werke von Gustav Klimt, erotische Körperdarstellungen von Egon Schiele und dem jungen Oskar Kokoschka sowie Arbeiten anderer Künstler, Architekten, Möbeldesigner und Kunstgewerbler der Wiener Secession und der Wiener Werkstätte. Die enge Zusammenarbeit dieser Künstler umfasste einen neuen Kunstbegriff des Gesamtkunstwerks, der sich später im Bauhaus und in der De-Stijl-Bewegung weiterentwickelte.

Angebot
Spezialangebot zur Wien-Ausstellung:
Basel Tourismus bietet gemeinsam mit der ­Fondation Beyeler zur Wien-Ausstellung ein ­attraktives Arrangement an. Entdecken Sie Basel, und besuchen Sie die große Sonderausstellung Wien 1900.

• Übernachtung in der gewünschten Hotel­kategorie
• Frühstück
• Mobility-Ticket (freie Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel während Ihres Aufenthalts)
• Eintrittsticket für die Sonderausstellung
• Service

Preise pro Person im DZ ab e 63,– exklusive der Gasttaxe CHF 3.20/e 2,20 pro Person und Nacht. Das Angebot ist gültig für Übernachtungen von Freitag bis Montag (maximal drei Nächte).

Informationen
Basel Tourismus
Aeschenvorstadt 36,
CH-4010 Basel
Tel. (+41-61) 268 68 68
info@basel.com
www.basel.com

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.