SIMsKultur Online

experimenta

Entdecken, erleben, erkennen

Nach nur 18 Monaten Bauzeit öffnete die experimenta am 14. November 2009 erstmals die Pforten für die Besucher. Die Lern- und Erlebniswelt macht Naturwissenschaft und Technik begreif- und erlebbar.
Kranenstraße 14, D-74072 Heilbronn

In vier aufwendig inszenierten Themenwelten erleben und entdecken Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene anhand von 150 interaktiven Exponaten die Bereiche Energie & Umwelt (E-Werk), Technik & Innovation (Werkstatt), Mensch & Kommunikation (Netzwerk) sowie Mensch & Freizeit (Spielwerk).

Die Ausstellung ist nur einer von drei zentralen Bausteinen des experimenta-Konzepts. Die „Talentschmieden“ und die akademie junger forscher (ajf) gehören ebenfalls dazu. „Die Verbindung von drei Angebotsbausteinen – Ausstellungen, Talentschmieden und akademie junger forscher – ist einzigartig in Deutschland“, sagt Dr. Wolfgang Hansch, Geschäftsführer der experimenta gGmbH. „Kein anderes Science-Center weist eine solche Palette von Bildungsangeboten auf.“

In der akademie junger forscher mit ihren drei Laboren und zwei Ateliers steht das Experimentieren unter pädagogischer Anleitung im Mittelpunkt. In verschiedenen Kursen können sich Kinder und Jugendliche mit speziellen Themen intensiv beschäftigen. „Wir wollen mit unseren Angeboten bei Kindern und Jugendlichen das Interesse und die Begeisterung für Technik und die modernen Naturwissenschaften vertiefen und versuchen, den Wissensdurst der Kinder zu stillen“, sagt Dr. Thomas Wendt, pädagogischer Leiter der experimenta.

Der dritte zentrale Baustein sind die speziell ausgestatteten „Talentschmieden“. Hier können die eigenen Talente aus den unterschiedlichsten Bereichen entdeckt, entwickelt und vertieft werden.

experimenta – 1100 Tage von der Vision zur Wirklichkeit
Seit der Eröffnung der Lern- und Erlebniswelt im November 2009 ist noch bis Anfang Mai 2010 eine Sonderausstellung mit dem Titel experimenta – 1100 Tage von der Vision zur Wirklichkeit zu sehen. Thema ist die Entstehung der Lern- und Erlebniswelt. Welche organisatorischen Herausforderungen gab es? Wie entstand die Konzeption der experimenta? Wer sind die Köpfe hinter dem Projekt? Diese und andere Antworten bietet die Sonderausstellung mit ihrem Blick hinter die Kulissen. „Die Besucher können an interaktiven Exponaten selbst etwas ausprobieren, über Filme und Fotos die Entstehung des Gebäudes miterleben und sich Modelle, Zeichnungen sowie Ideenskizzen anschauen“, erläutert Dr. Wolfgang Hansch.

Die Sonderausstellung ist in neun Themenfelder gegliedert. Der Besucher durchläuft bei seinem Rundgang alle Phasen der Projektentwicklung – von der ersten Vision für die experimenta bis zu den Ideen für die Zukunft der Lern- und Erlebniswelt. Jeder Themenbereich wird in einem eigenen Raum dargestellt.

Die Themen Planung und Ausführung nehmen dabei die größte Ausstellungsfläche ein. Ein vor allem für Heilbronner interessanter Bereich beschäftigt sich mit der Geschichte des Hagenbuchers, eines alten Speichergebäudes, das nun die experimenta beheimatet. Die letzte Station des Rundgangs behandelt die Zukunft der experimenta.

Die Besucher können hier auf einem Zettel ihre Ideen und Visionen für die Lern- und Erlebniswelt aufschreiben, der dann an eine Metallkonstruktion, den sogenannten Seifenblasenbaum, gehängt wird. Dieses Exponat dient als Gästebuch der Sonderausstellung.

Die experimenta besteht aus dem historischen Saatenspeicher, der völlig umgestaltet wurde, und seinem neu gebauten modernen Bruder. Die beiden Gebäude liegen in Heilbronn in zentraler Lage direkt am Neckar, unweit der Innenstadt. Direkt gegenüber befindet sich das City-Parkhaus experimenta mit 500 Stellplätzen. Zu den Einrichtungen der Lern- und Erlebniswelt gehören auch zwei Gastronomiebetriebe, die vom renommierten Heilbronner Gastronomen Umberto Scuccia geführt werden.

Die Kooperation mit Firmen und Ins­titutionen bei der Entwicklung von Exponaten ist ein Markenzeichen der experimenta. „Alle Unternehmen aus der Re­gion, die uns bei der Exponatentwicklung unterstützen, bilden in ihren Betrieben junge Menschen aus. Für sie ist die experimenta ein gutes Beispiel für die Förderung und Bildung junger Menschen. Daher sehen sie die Unterstützung unserer Arbeit auch als eine sinnvolle Investition in die Zukunft an“, sagt Dr. Wolfgang Hansch.

Nächste Sonderausstellung ab 20. Mai 2010: Zahlen bitte! Die Welt von null bis unendlich.

Informationen
experimenta
Kranenstraße 14, D-74072 Heilbronn
Tel. (+49-71 31) 8879 5950
ganzjährig Mo–Fr 9–18 Uhr,
Sa, So und Fei 10–19 Uhr
info@experimenta-heilbronn.de
www.experimenta-heilbronn.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.