SIMsKultur Online

Horst Antes, Liegende Figur (mit kleiner ­Figur), 1965Arbeitsjacke (indigo nagagi noragi ranru), Japan, Ende 19. Jahrhundert (Meiji-Zeit)

Kunst im 20. Jahrhundert

Franz Marc ist eine der zentralen Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, Kristallisationspunkt und Spiegel zahlreicher künstlerischer Ansätze seiner Generation und nachfolgender Generationen. Die Sammlung umfasst aber auch wichtige Werke des „Brücke“-Expressionismus sowie der abstrakten Malerei nach dem Zweiten Weltkrieg.
Franz Marc Park 8-10, D-82431 Kochel am See

Franz Marc ist eine der zentralen Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, Kristallisationspunkt und Spiegel zahlreicher künstlerischer Ansätze seiner Generation und nachfolgender Generationen. Die Sammlung umfasst aber auch wichtige Werke des „Brücke“-Expressionismus sowie der abstrakten Malerei nach dem Zweiten Weltkrieg.

Noch bis 6. Juni 2010 zeigt das Mu­seum die Sonderausstellung Antes und Ranru und Boro. Horst Antes, der an der Renaissance der Figuration in den 60er-Jahren in Deutschland wichtigen Anteil hatte, ist mit seinem Werk im Bestand des Franz Marc Museums prominent vertreten. Er war einer der wichtigsten Künstler der Galerie Stangl, deren Sammlung über die Stiftung Etta und Otto Stangl in das neue Franz Marc Museum eingegangen ist. Das Franz Marc Museum hat Horst Antes eingeladen, für ihn wichtige Bilder aus der Sammlung auszuwählen und daraus seine eigene Ausstellung zu entwickeln. Es entstand ein Ausstellungskonzept, das neben dem Künstler auch den Sammler Horst Antes vorstellt.

Antes’ Kopffüßler eroberten als menschliche Prototypen voll lebendiger Farbigkeit die Kunstwelt. Antes wurde gleich dreimal, 1964, 1968 und 1977, auf die documenta nach Kassel eingeladen. 1966 erhielt er den UNESCO-Preis für Malerei anlässlich der Biennale in Venedig und 1991 den Großen Preis der XXI. Biennale São Paulo. Im Franz Marc Museum sind nun, neben neueren Zeichnungen aus der Häuser-Serie, wichtigen Gemälden der vergangenen Jahrzehnte und monumen­talen Skulpturen im Park des Museums, zwölf großformatige Figurenbilder aus den 60er-Jahren zu sehen.

Gleichzeitig führt die Ausstellung den Besucher an einen besonderen Aspekt seines künstlerischen Ansatzes heran: Seit Jahrzehnten sammelt Horst Antes Objekte aus außereuropäischen Kulturkreisen, deren anonyme Schöpfer er als „Künstlerkollegen“ respektiert. In diesem Sinn zeigt er in seiner Ausstellung gemeinsam mit seinen eigenen Gemälden und Zeichnungen Textilien aus Japan – ranru und boro, abgetragene, mehrfach geflickte Kimonos und Kimonostoffe aus indigogefärbter Baumwolle. Im bewussten Bewahren des Vergänglichen spiegeln sie eine besondere, uns fremde Ästhetik. Für die Ausstellung im Franz Marc Museum setzt Horst Antes die Objekte seiner Sammlerpassion kommentarlos neben seine Kunst – gleichberechtigte Kunstäußerungen, die sich in gegenseitiger Akzeptanz gegenüberstehen.
bis 6. Juni 2010

Seit der Wiedereröffnung des Museums im Juni 2008 haben über 180000 Gäste das Franz Marc Museum am bayerischen Alpenrand besucht. Der private Charakter des Museums, das harmonische Zusammenspiel von Architektur, Sammlung und Sammlungspräsentation, die Einbettung des Hauses in eine spektakuläre Natur­kulisse und die Möglichkeit, den Mu­seumsbesuch mit Aktivitäten in der Umgebung und einem genussvollen Essen zu verbinden, machen das Museum zu einem besonderen Erlebnis.

Auch 2010 ist das Franz Marc Mu­seum mit seinem konzentrierten Programm wieder ein ideales Ziel für einen Familien- und Ausflugstag: Ausstellung, Veranstaltung, öffentliche Führung, offenes Atelier, Museumsshop, gastronomisches Vergnügen. Ab Ostern 2010 ist das Museum auch mit dem Schiff zu erreichen. Das Motorboot Herzogstand der Kochelseeschifffahrt wird zwischen April und September auch die neue Anlegestelle „Franz Marc Mu­seum“ anfahren. Kombitickets sind auf dem Schiff und im Museum erhältlich.

Vorschau:
Neue Räume 1:
Oskar Schlemmer – Kleines Gegeneinander
ab 13. Juni 2010

Sonderausstellung:
Paul Klee – Franz Marc. Dialog in Bildern
27. Juni bis 3. Oktober 2010

Informationen
Franz Marc Museum – Kunst im 20. Jahrhundert
Franz-Marc-Park 8–10, D-82431 Kochel am See
Tel. (+49-88 51) 92 4 88-0
Di–So und Fei, April bis Oktober: 10–18 Uhr,
November bis März: 10–17 Uhr
www.franz-marc-museum.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.