SIMsKultur Online

Marilyn Monroe MisfitsZabrisky Point, 1970

Magnum am Set

Von Chaplin bis Malkovich, von Alamo bis Zabriskie Point.
Maximilianstraße 53, D-80530 München

Seit mehr als 100 Jahren gibt es eine intensive Beziehung zwischen dem Kino und der Fotografie. Der Film braucht das Foto für seine Selbstdarstellung in der realen Welt. All seine Schönheit und Imagination, seine Kunst und Popularität sind nicht denkbar ohne reproduzierte Bilder in Zeitungen und Zeitschriften, in Magazinen und Büchern, in Schaukästen und an Kinofassaden.

Auch die legendäre Agentur Magnum übernahm Aufträge zur Setfotografie. Ihre Fotografen waren Pioniere des Fotojournalismus. Weniger bekannt ist, dass sie auch dem zeitgenössischen Spielfilm gegenüber aufgeschlossen waren. Für Robert Capa waren der Film und die Glamourgesellschaft Hollywoods ein willkommener Kontrast zu seinem bisherigen Arbeitsfeld und seinem Image als Kriegsfotograf, das ihm seit 1936 anhaftete. Nicht von ungefähr hatte sich der als End­re Friedman geborene Ungar sein Pseudonym in Anlehnung an den Filmregisseur Frank Capra zugelegt. Seine Freundschaft mit John Huston, dem er 1944 in Neapel zum ersten Mal begegnete, und seine Affäre mit Ingrid Bergman (1945/46) lockten ihn nach Hollywood und eröffneten Magnum schon bald die Welt des Filmsets.

Aufgrund ihrer Berühmtheit als Kriegsberichterstatter genossen Magnum-Reporter großes Ansehen. Sie waren den Lesern der internationalen Journale bekannt, insbesondere der beiden auf­lagenstarken amerikanischen Magazine Life und Look. Die Fotogra-fen von Magnum berichteten weiter-hin über Krisengebiete in aller Welt, steuer­ten aber ebenso regelmäßig Fotos über neue Filmproduktionen, Mode und andere Themen bei. Sie wurden wirkliche Allrounder.

Im Magnum-Archiv befinden sich mehr als 7000 Fotografien von Filmsets und Starporträts seit dem Gründungsjahr der Agentur bis zu den 90er-Jahren. Die Bandbreite dieses faszinierenden Fundus wurde 1994 erstmals in der Ausstellung Magnum Cinéma in Paris im Couvent des Cordeliers präsentiert und ein umfangreicher Katalog bei Cahiers du Cinéma (Frankreich), Phaidon (Großbritannien), Schirmer/Mosel (Deutschland) und anderen publiziert. Zu jedem der über 100 Filme, bei denen Magnum die Dreharbeiten begleitet hat, wurden damals bis zu drei Bilder exemplarisch ausgewählt.

2000 erschien die Publikation The Misfits – Nicht gesellschaftsfähig, die Entstehungsgeschichte eines Films, von Magnum-Fotografen dokumentiert, im Ke­hayoff Verlag. Magnum hatte einen Exklusivvertrag für Setaufnahmen bei diesem Film, in dem so berühmte Darsteller wie Marilyn Monroe, Clark ­Gable und Montgomery Clift spielten. Bei den Dreharbeiten entstanden 1960 die mit Abstand intensivsten Zeugnisse von Magnum auf dem Set – Aufnahmen von insgesamt neun Magnum-Fotografen. Sie waren Anlass für die zweite Ausstellung des Magnum-Archivs zum Thema Film und wurden 2005 im Rahmen der Ausstellung Mythos Marilyn im Kunstfoyer der Versicherungskammer Bayern in München gezeigt.

Als 2007 im Keller des Institut Français Innsbruck die erste Ausstellung der Magnum-Fotografen überhaupt aus dem Jahr 1955 wiedergefunden wurde, gab es auch hinsichtlich des Filmthemas eine besondere Entdeckung: die Setaufnahmen von Ernst Haas zu Howard Hawks’ Land of the Pharaohs. Angeregt durch diesen Fund, wurde nun gezielt nach Set­fotografien im Magnum-Archiv gesucht.

Die Ausstellung Magnum am Set und der gleichnamige Katalog bei Schirmer/ Mosel mit Texten von Hans Helmut Prinzler zeigen mit diesem „Best of“ zum ersten Mal ausführlich am Beispiel von zwölf Filmen, wie Magnum-Fotografen der Filmwelt begegneten. Ein tiefer Einblick mit sehr persönlichen Bildern von einer Welt, deren Arbeitsweise der Fotografie verwandt ist.

Informationen
14. April bis 25. Juli 2010
Katalog Magnum am Set
herausgegeben von Isabel Siben und And­rea Holzherr, mit Texten von Hans Helmut Prinzler, Schirmer/Mosel 2010, 29,80 Euro

Kunstfoyer der Versicherungskammer Bayern
Maximilianstraße 53, D-80538 München
täglich 9–19 Uhr, an gesetzlichen Feiertagen geschlossen

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.