SIMsKultur Online

abendmahlbergpredigtehebrecherinkinderkreuzweg-schulterverurteilung

50 Jahre Passionsspiele Sankt Margarethen

Seit 85 Jahren wird in St. Margarethen die Passion dargestellt. Anlässlich des Jubiläums „50 Jahre Passionsspiele im Römersteinbruch“ kommt es zu einer Neuinszenierung der St. Margarethener Passionsspiele. Prof. Dr. Robert Herzl, Intendant des Stadttheaters in Baden und mehrmaliger Regisseur der Opernfestspiele im Römersteinbruch von St. Margarethen, hat das bestehende Textbuch überarbeitet und wird Regie führen.

Römersteinbruch, A-7062 St. Margarethen

Prof. Herzl setzt bei der Neuinszenierung auf Reduktion der Kulisse, auf den „puren Steinbruch, weil die imposante Felsenlandschaft die meiste Eindruckskraft auf den Zuschauer ausüben kann“. Die Vorstellungen werden bei Tageslicht aufgeführt, „da die einmalige Geschichte des Lebens und Sterbens von Jesus in diesem Gelände am besten bei Tageslicht zur Geltung kommt“. Das Passionsspiel lebt von der Gläubigkeit der Laiendarsteller, daher soll das bisherige Konzept der Darstellung ausschließlich durch Laiendarsteller beibehalten werden.

450 Laiendarsteller und weitere 200 Mitarbeiter, die alle aus der 2800 Einwohner zählenden Marktgemeinde St. Margarethen kommen und allen Berufs- und Altersschichten angehören, werden wieder aus gläubiger Überzeugung die zentralen Glaubensinhalte der christlichen Botschaft an die Besucher heranbringen.

Veranstalter der Passionsspiele ist die Pfarre Sankt Margarethen. Bei den letzten Aufführungen vor fünf Jahren konnten 70 000 Besucher begrüßt werden. Der durch die unentgeltliche ehrenamtliche Tätigkeit aller Mitwirkenden erzielte Reinerlös wurde für die Erweiterung des Pfarrkindergartens und die Sanierung der Pfarrkirche sowie die Errichtung von Behindertenwohnheimen und eines Altenwohnheims verwendet. Weiters wurden Priester in Ausbildung, die Gemeinschaft Cenacolo (Betreuung drogensüchtiger Menschen), das Sankt-Anna-Kinderspital in Wien, das Waisenhaus Wetschehaus (Rumänien), die  Flüchtlings- und Katastrophenhilfe der Caritas und zahlreiche andere Projekte mit namhaften Geldbeträgen unterstützt. Der Reinerlös der Pas­sionsspiele soll 2011 wieder sozialen und karitativen Projekten zugutekommen.

Termine: 12., 13., 18., 19., 26. Juni;

2., 3., 9., 10., 16., 17., 23., 24., 30., 31. Juli;

6., 7., 13., 14., 15. August 2011

Beginn: Juni und Juli 17 Uhr, August 16 Uhr

Informationen

Passionsspielbüro

Kirchengasse 22, A-7062 St. Margarethen

Tel. (+43-26 80) 21 00

tickets@passio.at

www.passio.at

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.