SIMsKultur Online

110415_Zebra_Grasshoppers_1Morpho auf rotem Hibiskus

„Meisterwerke der Region“ blühen Besuchern der BUGA 2011

Unter diesem Titel laden 13 touristische Glanzlichter zu abwechslungsreichen Ausflügen ins Umland der BUGA Koblenz ein. Was den rund zwei Millionen erwarteten BUGA-Gästen blüht.

Von der Loreley im UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal über die Burg Eltz bis hin zum Arp-Museum am Rolandseck ergibt sich ein bunt schillerndes Mosaik von Sehenswürdigkeiten. Moderne Erlebniswelten am Nürburgring wollen ebenso entdeckt sein wie das beschauliche Idyll der ­Benediktinerabtei am Laacher See. Den erhabenen römischen Stätten in Trier steht barocke Sinnespracht am Schloss Engers oder ein exotisch anmutender Schmetterlingsgarten in Bendorf-Sayn gegenüber.

Das Arp-Museum im Bahnhof Rolandseck

In einem historischen Bahnhofsgebäude und einem Neubau mit spektakulärem Blick über den Rhein wird das Werk von Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp, einem der wichtigsten Künstlerpaare des 20. Jahrhunderts, präsentiert. Hinzu kommen Ausstellungen internationaler zeitgenössischer Künstler und Gemälde alter Meister von der Renaissance bis hin zur Moderne.

 

Römerbauten in Trier

In der ältesten Stadt Deutschlands begibt man sich auf Zeitreise. Ob Porta Nigra, Amphitheater, Barbarathermen oder Kaiserthermen – alle Bauten zählen zum UNESCO-Welterbe und künden von ­einer Epoche, die Trier den Ruf als „Rom des Nordens“ eintrug.

 

Burg Eltz, Münstermaifeld

Verborgen in einem romantischen Seitental der Mosel steht die Burg Eltz. Weltweit bekannt, zierte sie viele Jahre den 500-DM-Schein. Mit ihrer einzigartigen Lage, ihrer zauberhaften Architektur sowie ihren zahllosen Türmen und Erkern verkörpert sie den Inbegriff einer Ritterburg und birgt
in ihrer Schatzkammer Gold- und Silberschmiedearbeiten von Weltrang.

 

Die Loreley, Sankt Goarshausen

Wer von Deutschlands berühmtestem Sagenfelsen den Blick über die ergreifende Kulisse des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal schweifen lässt, für den erwacht die legendäre Loreley zum Leben. Sie soll mit ihrer bezaubernden Schönheit und ihrem betörenden Gesang die Schiffer von ihrem Kurs abgebracht haben, sodass ihre Boote an den Felsen zerschellten. Im Besucherzentrum auf dem Felsplateau gibt es jede Menge Informationen zu Geschichte, Natur, Schifffahrt, Rheinromantik und natürlich zur Loreley-Sage.

 

Marksburg, Braubach

Eine märchenhafte Kulisse bietet die einzige nie zerstörte Höhenburg am Rhein. 160 Meter über dem Fluss thront die Marksburg mit ihrer vollständig erhaltenen spätmittelalterlichen Festungsanlage. Rittersaal, Kemenate, Kapelle und Burgküche vermitteln einen bildhaften Eindruck vom Leben im Mittelalter.

 

Regierungsbunker, Ahrweiler

Mit dem Regierungsbunker im Ahrtal öffnet ein einmaliges Zeugnis des Kalten Kriegs seine atombombensicheren Tore. Das einst geheime Bauwerk, das nun ein Museum ist, wurde von 1960 bis 1972 als „Ausweichsitz der Verfassungsorgane der Bundesrepublik Deutschland in Krise und Krieg“ angelegt. 3000 Menschen sollten hier im Fall eines atomaren Angriffs einziehen.

Vulkanpark/Geysir, Andernach

In der vulkanischen Osteifel, wo vor 13 000 Jahren der gewaltige Laacher-See-Vulkan ausbrach, lassen sich 500 000 Jahre Erd- und Menschheitsgeschichte an 26 Stationen des Vulkanparks erleben. Ein Naturschauspiel der besonderen Art bietet der Kaltwassergeysir in Andernach: Hier versetzt eine 60 Meter in die Höhe aufschießende Wasserfontäne die Besucher in Staunen.

 

Benediktinerabtei, Maria Laach

Bei einem Besuch in Maria Laach in der Vulkaneifel findet der Besucher Ruhe und Entspannung für die Seele. Die sechs­türmige Klosterkirche gilt als eines der schönsten romanischen Bauwerke Deutschlands aus der Salierzeit.

Schloss Engers, Neuwied

Das Schloss am Rhein war schon im Barock als Ort der Sinnesfreuden gedacht. Es ist Sitz der Stiftung Villa Musica und deren Akademie für Kammermusik und bietet den Rahmen für klassische Konzerte und inspirierende Ausstellungen.

Kulturpark Sayn mit Schmetterlings­garten, Bendorf-Sayn

Scheinbare Gegensätze verbinden sich im Kulturpark Sayn zu einem besonders reizvollen Ensemble. Dazu gehören neugotisches Schloss und trutzige Stammburg ebenso wie die eherne Gießhalle, die romanische Abtei, Kletterwald und Schmetterlingsgarten.

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.