SIMsKultur Online

1-Quatuor_Diotima____Thibault_StipalBelcea IIhagen-quartett-c-regina-recht-3JSQ_credit Vera Reider 2Lawrence Power new Colour credit Jack LiebeckPadmore 2Paul Lewis A credit Jack LiebeckRiese_daemmerung3_copyright_Anatol_Jasiutyn

Musik im Riesen 2011

Musik für Streichquartett und Kammermusik von Franz Schubert aus seinen letzten Lebensjahren sind die beiden Schwerpunkte von Musik im Riesen 2011. Bei den sechs Konzerten, die vom 17. bis 22. Mai 2011 in den Swarovski Kristallwelten statt­finden, sind unter anderen das Hagen-Quartett, das Belcea Quartet und der Tenor Mark Padmore zu Gast.

Kristallweltenstraße 1, A-6112 Wattens

In seiner achten Ausgabe würdigt das Festival Musik im Riesen die Gattung des Streichquartetts, das in seiner unvergleichlich konzentrierten Form oft exemplarisch für die Kammermusik einer ganzen Epoche steht. Mit Werken vom Barock bis
zur Gegenwart zeichnen vier der zurzeit außer­gewöhnlichsten Streichquartette die Geschichte der Gattung nach: das Jerusalem Quartet, das Belcea Quartet, das Quatuor Diotima und nicht zuletzt das Hagen-Quartett, das 2011 sein 30-jähriges Bestehen feiert.

Das Hagen-Quartett stellt am 18. Mai 2011 Bachs Die Kunst der Fuge Beethovens monumentalem Streichquartett B-Dur opus 130 mit Großer Fuge B-Dur opus 133 gegenüber. Das Belcea Quartet setzt am 21. Mai 2011 nicht nur Streichquartette von Beethoven und Schubert aus derselben Entstehungszeit, sondern auch den rund 80 Jahre später komponierten Langsamen Satz für Streichquartett von Anton von Webern in Beziehung zueinander. Johannes Brahms, der sich in vielem an seinem großen Vorbild Beethoven orientierte, ist im Konzert des Jerusalem Quartet am 17. Mai 2011 mit ­einem seiner ersten veröffentlichten Streichquartette vertreten. Bei der Auf­führung eines späten Werks von Johan-
nes Brahms, des Streichquintetts G-Dur opus 111, musiziert der britische Bratschist Lawrence Power an der Seite des Jerusalem Quartet. Das Abschlusskonzert am 22. Mai 2011 bestreitet schließlich das junge französische Quatuor Diotima, das sich auf die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts spezialisiert hat: Werke des „späten Wilden“ Leoš Janácˇek treffen dabei auf zwei zeit­genössische Streichquartette von Thomas Larcher und Aureliano Cattaneo.

Mit dem Komponisten und Pianisten Thomas Larcher, der bei Musik im Riesen 2011 auch als Liedbegleiter fungiert, ergibt sich eine Verbindung zum zweiten Schwerpunkt des Festivals: der Musik Franz Schuberts aus dessen letzten Lebensjahren 1826 bis 1828. Interpreten der Konzerte sind neben Thomas Larcher der Tenor Mark Padmore und der Pianist Paul Lewis, die am 19. Mai 2011 eine unvergleichlich dichte, empfindsame Deutung der Winterreise präsentieren. Am darauffolgenden Tag, dem 20. Mai 2011, konzertiert Paul Lewis als Solist; Mark Padmore und Thomas Larcher sind mit Schuberts postum veröffentlichtem Liederzyklus Schwanengesang sowie neuen Liedern von Thomas Larcher zu hören, die dieser für Padmore komponiert hat.

 

„Kunst – Kulinarium – Konzert“

Die stilvolle Umrahmung von Musik im Riesen bildet vom 17. bis 22. Mai 2011 das Package „Kunst – Kulinarium – Konzert“, in dem Gaumenfreuden, Kunst- und Hörgenuss harmonisch aufeinander abgestimmt sind. Die exklusive Abendveranstaltung kostet 85 Euro (ermäßigt: 75 Euro; exklusive Getränke) und beginnt jeweils um 17 Uhr im Eingangszelt der Kristallwelten. Nach einem Aperitif entdecken Besucher in einem fachkundig geführten Rundgang die Kunstschätze der Wunderkammern, ehe sie mit einem dreigängigen Menü ihrer Wahl verwöhnt werden. Ein Konzert von Musik im Riesen schließt den kunstvollen Abend ab.

17. bis 22. Mai 2011

Informationen

Swarovski Kristallwelten, A-6112 Wattens

Tel. (+43-52 24) 51 0 80; Abendkasse ab
18 Uhr, Tel. (+43-52 24) 51 0 80-3841

swarovski.kristallwelten@swarovski.com

www.swarovski.com/kristallwelten oe1.orf.at/kulturkalender

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.