SIMsKultur Online

Brueghel 117_ARM_dds_kleinHeiliger Martin_CMYK_korrigiert_kleinKaiserthermen309 - Dieter Jacobs

Trier – Weltkulturerbe und Kunst

Im schönen Moseltal gelegen, zieht Trier mit seiner reichen Stadtgeschichte seit der Antike und seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten Besucher aus der ganzen Welt an. Durch ganze acht UNESCO-Weltkulturerbestätten wird die bewegte Geschichte der ältesten Stadt Deutschlands lebendig und greifbar.

Weimarer Allee 1, D-54290 Trier

In diesem Jahr bietet Trier neben seinen touristischen Highlights wie Porta Nigra, Amphitheater und Konstantinbasilika auch ein herausragendes Kulturereignis, das ­eine Reise lohnt: die große Sonderausstellung ARMUT – Perspektiven in Kunst und Gesellschaft mit ihren mehr als 250 bedeutenden Exponaten. Die Hauptausstellung im Stadtmuseum Simeonstift, direkt neben der Porta Nigra, zeigt Werke vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Der Bogen spannt sich von Brueghel und Rembrandt über ­Picasso und Liebermann bis zur Gegenwartskunst Jonathan Meeses oder Christoph Schlingensiefs und den aktuellen Diskussionen um das Thema Armut heute. Das Rheinische Landesmuseum ergänzt die beeindruckende Schau mit Exponaten aus der Antike, die eindrücklich eine ganz andere Sicht auf die Armen vor Augen führen. Das Konzept der Ausstellung beruht auf Ergebnissen des Sonderforschungs­bereichs 600 „Fremdheit und Armut“ an der Universität Trier.

 

Begleitprogramm

Das Begleitprogramm zur Ausstellung umfasst mehr als 80 Einzelveranstaltungen. Beteiligt sind über 20 Institutionen und Kulturveranstalter. Das Spektrum reicht von öffentlichen Führungen, Vorträgen, Kreativitätswettbewerben und Kinderkursen über Theateraufführungen, Konzerte und Filme bis zu Lesereihen und kleine-ren Ausstellungen. Die Vorträge der zentralen Veranstaltungsreihe werden auch auf www.campusradio-trier.de übertragen.

 

Begleitband

Begleitend zur Sonderausstellung erscheint im Primus-Verlag ein umfassender und reich bebilderter Begleitband zur Geschichte der Armut im europäisch-mediterranen Raum von der Antike bis zur Gegenwart. Der Trierer Sonderforschungsbereich 600 „Fremdheit und Armut“ legt hier die Ergebnisse seiner langjährigen interdisziplinären Forschungen vor.

Begleitband mit über 60 Beiträgen sowie zirka 350 Farbabbildungen (Museumsausgabe € 29,90; Buchhandelsausgabe € 39,90)

 

Führungen

Neben öffentlichen Führungen gibt es für Gruppen auch die Möglichkeit, Sonderführungen zu buchen, die entweder den Ausstellungsteil im Stadtmuseum umfassen oder als Kombiführung im Stadt- und Landesmuseum stattfinden. Die Öffnungszeiten sind hiebei flexibel – für eine gebuchte Tour öffnen beide Häuser ihre Türen individuell.

Außerdem werden spezielle Themenführungen, wie beispielsweise „Armenfürsorge im Mittelalter“, „Kinderarmut im Wandel der Zeiten“, „Armut als Ideal?“ und viele mehr angeboten.

Informationen

ARMUT – Perspektiven in Kunst und Gesellschaft

10. April bis 31. Juli 2011

www.armut-ausstellung.de

Buchung von Führungen:

Tourist-Information Trier

Tel. (+49-651) 97 80 80

fuehrungen@tit.de

 

Stadtmuseum Simeonstift Trier

Simeonstraße 60 (neben der Porta Nigra),

D-54290 Trier

Tel. (+49-651) 718 14 59

Di–So 10–18 Uhr

stadtmuseum@trier.de

www.museum-trier.de

 

Rheinisches Landesmuseum Trier

Weimarer Allee 1, D-54290 Trier

Tel. (+49-651) 97 7 40

Di–So 10–17 Uhr

www.landesmuseum-trier.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.