SIMsKultur Online

1930 schutzbundaufmarsch stattersdorfBisenz von Christian Ludwig AtterseeSlama Plakat St. Pölten 1928Stadtmuseum Oktober 2008 nachts - VorlauferWurbala vor World Trade Center

Bisenz 50 und Sankt Pölten 1918–1938

Im heurigen Jahr feiert das Stadtmuseum Sankt Pölten Geburtstag. Vor fünf Jahren, im November 2007, wurde das neue umgebaute und attraktivierte Stadtmuseum in der Prandtauerstraße eröffnet.
Prandtauerstraße 2, A-3100 St. Pölten

Im Zuge der Umbauten kam es zu einer völligen Neugestaltung der Eingangssituation im Inneren wie im Äußeren. Durch Vorbauten in Stahl-Glas-Bauweise erhielt das Museum ein modernes, skulpturales Zeichen, das auf die Funktion des Gebäudes verweist.

Aber nicht nur der Museumsbau wurde durch die Umgestaltungen aufgewertet, auch inhaltlich wurde das Museum er­neuert. In der großen archäologischen Abteilung werden sowohl die ur- und frühgeschichtlichen Schätze des Hauses als auch einzigartige Objekte aus dem „römischen“ Sankt Pölten präsentiert. Dauerhaft zu sehen sind auch die Highlights aus der Jugendstilsammlung des Museums, unter anderem von Joseph Maria Olbrich, Ferdinand Andri, Charlotte Andri-Hampel und Ernst Stöhr, sowie die wichtigsten Exponate der stadtgeschichtlichen Sammlung.

Seit 2009 unterstützt der Verein der Freunde des Stadtmuseums dessen Akti­vitäten mit namhaften Proponenten im Vorstand und rund 150 Mitgliedern, die sich rege am Vereinsgeschehen beteiligen und das ganze Jahr freien Eintritt im Museum haben!

Das Stadtmuseum bietet 2012 neben seinen Dauerausstellungen aber auch beson­dere und attraktive Sonderausstellungen. Ab 10. Mai wird rechtzeitig zum 50. Geburtstag des Sankt Pöltner Kabarettisten und Meisters des Gesamtkunstwerks die große Jubiläumsausstellung Alexander Bisenz präsentiert. Parallel dazu wird Bisenz die „Best of“-Jubiläumsshow mit dem Titel Schlussbledoje auf Österreichs Bühnen präsentieren. Für die Ausstellung im Stadtmuseum Sankt Pölten öffnet Alexander Bisenz alle seine Archive. 35 Jahre Bühnenpräsenz finden in den Depots des Künstlers ihren Niederschlag. Hunderte Plakate werden aufgearbeitet, Tausende Presseartikel und Fotos gesichtet, um Bisenz’ Werdegang nachzuzeichnen. Dazu kommen Tonaufnahmen und Videos von allen wesentlichen Programmen des Künstlers. Ein fulminantes Ausstellungserlebnis erwartet die Besucher.

Im Herbst widmet sich das Museum ­einem wichtigen zeitgeschichtlichen Thema: In der Ausstellung Sankt Pölten 1918–1938. Eine Stadt in Bewegung werden die für
die Stadtentwicklung so bedeutenden zwei Jahrzehnte zwischen den beiden Welt­kriegen umfassend aufgearbeitet. In den 20 Jahren ab 1918 wurden viele Grund­lagen für das moderne Sankt Pölten gelegt. Architektur und Wohnbau, Bildung und Soziales, aber auch Kunst und Kultur nahmen in diesen Jahren einen enormen Fortschritt! Gleichzeitig sind diese Jahre von gewaltigen politischen Gegensätzen geprägt, die in den Ereignissen des Bürgerkriegsjahrs 1934 ihren Höhepunkt fanden. Alles in allem: eine Stadt in Bewegung!

Informationen

Stadtmuseum Sankt Pölten

Prandtauerstraße 2, A-3100 Sankt Pölten

Tel. +43 (0) 27 42/333-2643

Mi–So 10–17 Uhr

Führungen und Sonderveranstaltungen auf Anfrage

www.stadtmuseum-stpoelten.at

www.st-poelten.gv.at