SIMsKultur Online

Spielplastiken_03TavoloMediterraneoLoveDifferenceThorsen_Sujet

Friendly Alien

Mittlerweile ist das Kunsthaus Graz mit seiner biomorphen Architektur von Peter Cook und Colin Fournier nicht nur Anziehungspunkt für Kunst- und Kulturinteressierte aus aller Welt, sondern auch essenzieller Bestandteil der städtebaulichen Identität der Stadt Graz.

Lendkai 1, A-8020 Graz

Als Ausstellungszentrum für Gegenwartskunst zeigt das Kunsthaus Graz österreichische und internationale Kunst seit 1960. Im Folgenden zwei interessante Ausstellungen in diesem Jahr.

Sofie Thorsen – Schnitt A-A'

„Das Persönliche oder das Subjektive inte­ressiert mich nur wenig“, beschreibt Sofie Thorsen (geboren 1971 in Århus, Dänemark, lebt in Wien) den inhaltlichen Fokus ihrer Arbeit. Vielmehr gilt Thorsens Inte­resse kulturell geprägten Formen und deren politischen, sozialen und kunsthistorischen Zusammenhängen. In ihrer Einzelausstellung Schnitt A-A', die in Zusammenarbeit mit dem Filmfestival Diagonale und dem Kunsthaus Baselland entstand, präsentiert Sofie Thorsen drei große Installationen. Der titelgebende Film Schnitt A-A' handelt von einem an ein Museum angegliederten, utopisch anmutenden und in Ungnade gefallenen Kino. Als Fahrt durch die Tiefen und Abgründe des Raums widmet er sich der filmischen Sprache des transzendierenden Lichts ebenso wie einer abstrahierten Wiederherstellung eines Blicks auf die Aussagekraft der architektonischen Form. Der Film, der die Basis für den Trailer der Diagonale 2012 bildet, wird im Herbst 2012 schließlich auch an seinem Ursprungsort gezeigt – im Freiluftkino des Museums Moderner Kunst in Bratislava –, bevor dieses dem geplanten Abriss und dem Vergessen zugeführt wird. Thorsens Arbeiten changieren zwischen erkennbarer Wirklichkeits­abbildung und möglicher Fiktion – und öff­nen auf diese Weise neue assoziative Räume vor den Augen der Betrachter(innen).

3. März bis 6. Mai 2012

Projekt Cittadellarte

Ausgehend vom Schaffen Michelangelo Pistolettos, dem 2012 auch in der Neuen Galerie Graz eine sich über einen Großteil seines Schaffens erstreckende Einzelausstellung gewidmet ist, nimmt die Ausstellung im Kunsthaus Graz das Prinzip des Dialogs und der Partizipation zum Ausgangspunkt einer Suche nach den Bedingungen und Hoffnungen in das Modell einer partizipativen Zivilgesellschaft.

Pistoletto setzte in seinem gesamten künstlerischen Werk den Begriff der Partizipation ins Zentrum und definierte sie als Beginn allen künstlerischen Schaffens. Die von ­Michelangelo Pistoletto ins Leben gerufene Cittadellarte ist ein offenes Netzwerk, das Arbeit, Erziehung, Kommunikation, Kunst, Nahrung, Politik, Spiritualität und Wirtschaft zwar unterteilt, das aber als gläserner Mikrokosmos die Produktion und gemeinschaftliche Inspiration in den Vordergrund eines wirtschaftlich funktionierenden Kunst­systems ohne rigide Spartentrennungen rückt. Die Ausstellung im Kunsthaus Graz widmet sich dieser Idee des partizipativen Arbeitens, eines eingreifenden Kunstschaffens, und folgt anhand verschiedener Projekte von Künstlerinnen, Künstlern und Künstlerkollektiven dem Wunsch nach ­einem subversiven, offenen und nachhaltig kulturell geschaffenen Weltmodell.

2. Juni bis 26. August 2012

Informationen

Kunsthaus Graz

Lendkai 1A-8020 Graz


Tel. +43 (0) 316/8017-9200

10 - 17 Uhr

kunsthausgraz@museum-joanneum.at

www.museum-joanneum.at/de/kunsthaus