SIMsKultur Online

Saarlandmuseum: Ausstellung Roland Fischer – Fotoarbeiten 1984–2012, Zhu Zhu 4145, 2007Weltkulturerbe Völklinger Hütte: Ausstellung Nicolas Dhervillers – Behind the FutureSanja Iveković, Lady Rosa of Luxembourg, 2001Centre Pompidou Metz

MONO

Eine grenzüberschreitende kulturelle Zusammenarbeit: Lothringen, Luxemburg und das Saarland bündeln ihre Kräfte – vom 1. Juni bis 9. September 2012.

Das grenzüberschreitende Ausstellungsprojekt MONO stellt ein neuartiges Format vor. Die Museen aus Frankreich, Deutschland und Luxemburg bündeln ihre Kräfte, um Ausstellungen zu einem gemeinsamen Thema zu präsentieren: Monografien zeitgenössischer Künstler.
Zusammen verschaffen diese einen Überblick über die künstlerischen und wissenschaftlichen Aspekte zeitgenössischer Kunst und ergänzen sich gegenseitig.
Das Ausstellungsprojekt MONO beginnt am ersten Juniwochenende 2012, unmittelbar vor dem Start der dOCUMENTA (13) und der Kunstmesse Art Basel.

Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Nicolas Dhervillers – Behind the Future

Nicolas Dhervillers hat die verborgenen Orte der Völklinger Hütte aufgesucht. Seine Bilder erinnern an Gemälde. Sie inszenieren die Völklinger Hütte als eine surreale Science-Fiction-Welt. Dhervillers war die Entdeckung auf der Pariser Messe „Salon de la photo“ und gewann 2010 den Preis „ZOOM“ der französischen Fotopresse. Die Ausstellung Behind the Future im Weltkulturerbe Völklinger Hütte ist seine erste Einzelausstellung in Deutschland. Mit den Bildern des bedeutenden französischen Fotografen liefert das Weltkulturerbe Völklinger Hütte einen zentralen Beitrag zu MONO.

1. April bis 1. November 2012, täglich ab 10 Uhr, Möllerhalle

Saarlandmuseum

Roland Fischer – Fotoarbeiten 1984–2012

Roland Fischer gehört zu den renommiertesten Vertretern deutscher Gegenwartsfotografie und genießt großes internationales Ansehen. Das Saarlandmuseum zeigt die bisher größte Ausstellung Roland Fischers.
Roland Fischer betrachtet sein künstlerisches Schaffen als ein visuelles Denken im Spannungsfeld der Gegensatzpaare Individualität und Kontext, Massengesellschaft und Subjektivität, Freiheit und Bestimmung. In sehr großen Formaten widmet er sich dem Menschen in ebenso tiefgründiger Reflexion wie der Architektur.
Roland Fischer wurde 1958 in Saarbrücken geboren und lebt heute in München und Peking.

2. Juni bis 9. September 2012,täglich außer Mo ab 10 Uhr

Mudam Luxembourg – Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean

Sanja Iveković | Emily Bates | Filipa César | Sarah Sze

Sanja Iveković

Sie gilt als eine der bedeutendsten Vertreterinnen der kroatischen Kunstszene. Prägend für ihre engagierte künstlerische Praxis ist die Beschäftigung mit Genderfragen, Medien und Identität. Im Rahmen der Ausstellung im Jahr 2012 zeigt das Mudam zahlreiche Arbeiten der kroatischen Künstlerin von 1975 bis heute und macht damit die formale Vielfalt ihres Œuvres ebenso deut-lich wie dessen konzeptuelle Kohärenz.

Emily Bates

Die aus Fotografien, Videos und Klangelementen bestehenden Installationen der englischen Künstlerin Emily Bates entwickeln sich aus ihren langfristig angelegten Untersuchungen in spezifischen geografischen Kontexten, die häufig vom Übergang traditioneller Lebensformen zu einem modernen Lebensstil geprägt sind. Für ihre Ausstellung im Mudam hat das Museum Emily Bates eingeladen, ein neues Projekt zu entwickeln.

Filipa César

Für ihre Ausstellung im Mudam beschäftigt sich Filipa César mit zwei im Jahr 1974 prägenden Ereignissen für die jüngere Geschichte ihres Heimatlands Portugal: mit dem Ende des autoritären Salazar-Regimes sowie der Entlassung der portugiesischen Kolonie Guinea-Bissau in die Unabhängigkeit. Herzstück der Ausstellung sind die drei Filme Porto, Le Passeur und The Embassy, deren Basis zeitgenössisches Dokumentarmaterial sowie Interviews mit Aktivisten jener Zeit bilden.

Sarah Sze

Die amerikanische Künstlerin Sarah Sze schafft temporäre Skulpturen in situ, für die sie mit großer Sorgfalt eine Vielzahl von Alltagsgegenständen zu leichten, fragilen Strukturen zusammenfügt, die sich in den Raum entwickeln und an die Formen der Verbreitung urbaner Netze und Verwebungen erinnern. Das Mudam hat Sarah Sze eingeladen, eine neue Installation für den Pavillon des Museums zu schaffen.

2. Juni bis 16. September 2012, Mi–Fr 11–20 Uhr, Sa– Mo 11–20 Uhr

Centre Pompidou Metz

Sol LeWitt Walldrawings 1968–2007

Mit dieser Ausstellung präsentiert das Centre Pompidou Metz eine in Europa bisher einzigartige Retrospektive des amerikanischen Konzeptkünstlers Sol LeWitt (1928–2007). Rund 30 ausschließlich schwarzweiße, in den Jahren 1968 bis 2007 entstandene Wandzeichnungen sind in dieser Ausstellung zu sehen. Diese Wandzeichnungen, deren Form von LeWitt in Anleitungen und Diagrammen detailgenau beschrieben wurde, werden von anderen Künstlern direkt auf die Wände des Centre Pompidou Metz aufgebracht. Bei der Umsetzung der Zeichnungen haben 30 junge Künstler und Studenten die einmalige Gelegenheit, die professionellen Zeichner von LeWitt Estate bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

bis 29. Juli 2013

Informationen

MONO 2012

www.mono2012.eu

Arrangement zur Mono-Ausstellung

4 Städte, 3 Länder, 1 Bett

Leistungen:

•3 Übernachtungen inklusive Frühstück in einem Saarbrücker Hotel ihrer Wahl

•1 Saarländisches 3-Gänge-Menü in Saarbrücken

•1 Ausstellungspass „MONO 2012“ für rabattierten Eintritt zu allen teilnehmenden Museen

•1 Stadtführung Saarbrücken (Samstag) oder Audioguide Führung (täglich)

•1 Stadtrundgang in Metz

•1 Stadtrundgang in Luxemburg

•1 Stadtrundfahrt mit dem Römerexpress in Trier

•1 Stadtpläne und Infomaterial über die Städte

Preis pro Person:

im DZ ab 129,00 €

im EZ ab 159,00 €

Anreise: Freitag, (Eigene Anreise und Fahrten in die Städte)

Information und Buchung:

Tourismus Zentrale Saarland GmbH, Tel.: +49 (0) 681 / 927 20-0,

info@tz-s.de

www.kultur-saarland.de