SIMsKultur Online

IMG_0001_IMG_9799IMG_3597IMG_6047P1110980_DSC1326

Schumann-Fest und Musikwettstreit in Zwickau

Das ist neu: Den XVI. Internationalen Wettbewerb für Klavier und Gesang (7. bis 17. Juni) wird die Geburtsstadt des romantischen Komponisten Robert Schumann (1810–1856) erstmals mit einem mehrtägigen Schumann-Fest (7. Juni bis 8. Juli) kombinieren.

Es passt gut, dass die Luther-Dekade 2012 das Thema „Musik“ in den Mittelpunkt stellt. Denn so steht das Schumann-Fest, das den Musikwettstreit zeitlich einbettet, unter dem Thema „Schumann und Luther“. Schon das Eröffnungskonzert am Abend des 7. Juni bietet – als wunderbare Wettbewerbseinstimmung – unter anderem mit Das Paradies und die Peri Gelegenheit, die groß besetzten Chor-Orchester-Werke Schumanns auf der Schwelle zwischen Kirche und Konzertsaal zu hören.

Zwickau ist europaweit die zweite Stadt, in der sich im 16. Jahrhundert die Reformation durchsetzte. Drei Jahrhunderte nachdem Martin Luther hier predigte erschien 1823 im von Vater August Schumann geleiteten Verlag eine Ausgabe von Schriften des Reformators. 1851 begann Schumann die Arbeit an einem Luther-Oratorium. Die unvollendeten Entwürfe sind im Zwickauer Schumann-Haus erhalten. Dort wird am 8. Juni um 17 Uhr eine Sonderausstellung zum Thema „Schumann und Luther“ eröffnet. Es ist Robert Schumanns 202. Geburtstag, und den feiert die Stadt traditionell an seinem Denkmal auf dem Hauptmarkt – diesmal sogar mit Summer Swing in den Abendstunden.

Auch die ersten Auswahlrunden beginnen an diesem Tag. Besucher des renommierten internationalen Musikwettbewerbs sind dabei nicht nur auf die Leistungen des ambitionierten Sanges- und Pianistennachwuchses aus aller Welt gespannt: Zwickau ist auch für eine stets hochkarätig besetzte Jury bekannt, in der Weltstars Platz nehmen, darunter ehemalige Schumann-Preisträger. Mit Runde 2 (12. bis 14. Juni) steigt die Spannung dann stetig bis zur Endrunde am 15. und 16. Juni. Das festliche Preisträgerkonzert wird am Sonntag, dem 17. Juni, ab 19.30 Uhr vom MDR live aus der „Neuen Welt“ übertragen (öffentliche Generalprobe: 10 Uhr). Neu ist, dass diesmal die Endrundenbesucher mit ihren Eintrittskarten über die Lieblingskünstler in den Fächern Klavier und Gesang abstimmen. Diese werden zum Abschlusskonzert mit dem „MDR-FIGARO-Publikumspreis“ gekürt.

Nach dem Wettbewerb hält das Schumann-Fest-Programm so manchen Glanzpunkt bereit, zum Beispiel das Konzert „Martin Luther – Choräle auf sechs Saiten“ am 24. Juni. Der Gitarrist Reinhard Börner entdeckt Martin Luther als Musiker und Lautenspieler wieder, indem er die von Luther komponierten Kirchenlieder zu effektvollen Soli auf der Akustikgitarre umarbeitet und sie mit Elementen aus Klassik, Folk und Jazz verbindet.

Valery Oistrach tritt am 20. Juni auf. Er setzt die legendäre Geigertradition von Igor und David Oistrach fort.

Am 29. Juni beginnt der MDR-Musiksommer in Zwickau seine Reihe „Lutherorte“. Dirigiert wird das MDR-Sinfonieorchester von Andrew Parrott, bekannt als Dirigent des New York Collegium, der London Mozart Players und Gründer der Londoner Taverner Consort, Choir and Players. Freuen kann man sich auch auf das Ensemble Music for a While am 1. Juli mit dem Tenor Lothar Blum. Das Landesposaunenfest setzt am 7. und 8. Juli unter dem Motto „echt stark“ einen ebensolchen Schlusspunkt.

Informationen

Empfehlung für Zwickaubesucher: reizvolle Rundwege auf Schumanns oder Martin Luthers Spuren. Alle aktuellen Infos zu den Musikveranstaltungen auf www.schumannzwickau.de,

mehr über die Gastgeberstadt: www.zwickau.de

Stadtverwaltung Zwickau – Kulturamt

Kolpingstraße 8, D-08058 Zwickau

Tel. +49 (0) 375/83 41 30

kulturamt@zwickau.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.