SIMsKultur Online

PeperhowePeperhowe2 (1)Scorpions3Scorpions_bearbeitet

Scorpions – Rock You Like A Hurricane

Das rock’n’popmuseum in Gronau zeigt bis 12. August 2012 Exponate aus dem Privatbesitz von Deutschlands wohl erfolgreichster Rockband.
Udo-Lindenberg-Platz 1, D-48599 Gronau

Ungewöhnliche Instrumente, ausgefallene Bühnenkleidung, verschiedene Preise und Auszeichnungen der Scorpions füllen derzeit die Vitrinen des rock’n’popmuseums in Gronau. In Kooperation mit der berühmten Band aus Hannover wurde auf 650 Quadratmetern eine Ausstellung auf die Beine gestellt, die nicht nur für eingefleischte Scorpions-Fans das Zeug zur Pilgerstätte hat.

Scorpions – Rock You Like A Hurricane, so lautet der Titel der umfangreichen Inszenierung. Die Besucher begeben sich auf ­eine multimediale Reise durch die Bandgeschichte, können auf seltenem Super-8-Filmmaterial private Momente der Musiker miterleben und kommen durch das Hören von Interviewsequenzen den Scorpions ein ganzes Stück näher. In einem 3-D-Kino erleben die Zuschauer ein Live­konzert der Scorpions, das 2011 in Saarbrücken aufgezeichnet wurde. Hier entsteht die Illusion des „Rockstars zum Anfassen“.

Auch kuriose Entdeckungen warten auf die Besucher der Ausstellung, darunter fällt zum Beispiel der Stimmbandstimulator Klaus Meines, den der Scorpions-Sänger nach dem vorübergehenden Verlust seiner Stimme 1981 eine ganze Weile mit sich auf Tour nahm. „To the Alien Rudolf“, so lautet die Inschrift einer kleinen Holzkiste, in der sich ein Stück Meteorit befindet – ein zugleich ungewöhnliches und auch sehr individuelles Geschenk ­eines Fans an Rudolf Schenker.

Diverse großformatige Fotografien zeigen eindrucksvolle Impressionen aus den verschiedensten Zeitabschnitten der Band­geschichte – ein absolutes Muss für alle Fans und Musikinteressierten.

Der tiefe Einstieg in die Musik der Scor­pions wird den Besuchern über die elektronischen Audioguides ermöglicht. Bewegt man sich mit dem Audioguide an bestimmte Positionen in der Ausstellung, wird automatisch der dort beabsichtigte Ton über Kopfhörer eingeblendet. Auch lassen sich per Eingabe einer Nummernkombination in den Audioguide verschiedene Songs der Scorpions gezielt anspielen; die dazugehörenden LP-Cover werden hinter Glas gezeigt. Auf diesem Weg haben die Besucher die Möglichkeit, ihren Ausstellungsrundgang aktiv mitzugestalten.

Die Ausstellung ist in gewisser Weise auch „stargeprüft“, denn zur Eröffnung am 25. Januar 2012 kamen alle fünf Bandmitglieder der Scorpions höchstpersönlich ins Museum und überzeugten sich von der gelungenen Inszenierung.

Per Knopfdruck schalteten die Scorpions die Ausstellung erstmalig ein und gaben somit das Startsignal an alle künftigen Museumsbesucher.

Die Scorpions stehen seit nunmehr 47 Jahren auf der Bühne, wobei es streng genommen eigentlich erst 46 Jahre sind, denn zunächst nannten sich die Newcomer aus Deutschland schlicht Nameless. Erst ein Jahr nach der Gründung taufte sich die Band in Scorpions um.

Es begann mit einer Tour über die Dörfer, die sie aber schon bald quer durch Europa und dann auch nach Japan führte. Ende der 1970er-Jahre schaffte die Band den Sprung in die USA und erlangte nun endgültig weltweite Bedeutung. Mit dem globalen Hit „Wind Of Change“ untermauerten sie ihren Ruf als Meister der Powerballade.

Noch bis zum 12. August besteht die Gelegenheit, selbst einmal in die Geschichte der Band einzutauchen, die auf ihre ganz eigene Weise überraschend und fesselnd ist.

Informationen

rock‘n‘popmuseum gGmbH

Udo-Lindenberg-Platz 1, D-48599 Gronau

Tel. +49 (0) 25 62/81 48-0

www.rock-popmuseum.de

www.facebook.com/rpm.gronau

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.