SIMsKultur Online

BilderSisiBilderSisi2BilderSisi3Gödöllő 2009 9moser_stadtmuseum_badischl_2012_xs_0.jpgsternenkleid

Sisi – Mode, Mythos, Magie – eine Kaiserin als Botschafterin der Mode

Die Ausstellung im Museum der Stadt Bad Ischl widmet sich den modischen Vorlieben von Kaiserin Elisabeth, und dies im Jahr ihres 175. Geburtstags.
Esplanade 10, A-4820 Bad Ischl

Elisabeth, die Kaiserin von Österreich und Königin von Ungarn, prägte maßgeblich die Mode des 19. Jahrhunderts. Ihren Zeitgenossen galt die legendäre – „Sisi“ gerufene – Wittelsbacherin lang als die schönste Frau Europas. Bis in die heutige Zeit reicht der stilbildende Einfluss der modebewussten und alles andere als uneitlen Monarchin. Die Sonderausstellung im Museum der Stadt Bad Ischl zeigt Nachbildungen der Kleider der Kaiserin. Noch zu ihren Lebzeiten wurden auf ihr Geheiß viele Prunkgewänder umgearbeitet oder vernichtet. Auch nach ihrem Tod ging viel verloren. In Staatsarchiven sind noch Originalschnitte vorhanden. Auf ihren Grundlagen konnten „Sisis“ Kleider nachgeschneidert werden.
Ihre unerreichte Eleganz wurde in einer Anzahl von Gemälden dokumentiert. Auch diese Gemälde dienten als Grundlage für die Nachbildung der Kleider durch Mónika Czédly vom Salon D’Elia in Gödöllő. Dazu wurden Stoffe, Spitzen und Dekorationen originalgetreu wiederhergestellt.
Die Ausstellung zeigt aber auch, wie sich die Haute Couture zu „Sisis“ Zeiten entwickelt hat. Die elegante Kaiserin folgte stets der neuen Mode, ließ jedoch ihre Kleidung jeweils ihrem Geschmack anpassen. Die über 1,70 Meter große Monarchin bezauberte mit ihrer gertenschlanken Taille von weniger als 50 Zentimetern nicht nur die Bevölkerung. Auch Nobelschneider in Budapest, Wien und Paris fühlten sich geehrt, wenn sie für „Sisi“ arbeiten durften.
Viele ausgestellte Accessoires passen zu „Sisis“ Garderobe. Zu sehen sind Fächer, Schmuck, Handschuhe und persönliche Dinge aus Privatbesitz.

Text: Dr. Dózsa Katalin/Maria Sams

27. April bis 28. Oktober 2012

Elisabeth. Kreuzwege – Glückswege einer Kaiserin

Der bekannte oberösterreichische Künstler Gerhard Oliver Moser (Begründer des Sinnlichen Evolutionismus) hat sich kritisch mit Kaiserin Elisabeth auseinandergesetzt und ein Tafelbild dazu geschaffen. Ihr Leben, ihr Leiden, ihr Schicksal, ihre Extravaganz, ihren Höhen und Tiefen fließen in dieses Gemälde ein; ein starker Symbolgehalt findet sich in den zum Teil versteckten Details und entführen den Betrachter in die Seelenwelt der oft verkannten Kaiserin. Die Intensität der Farben entspricht so der Intensität der Gefühlswelt der einstmals schönsten Frau Europas. Mythos und Magie.

11. Mai bis 28. Oktober 2012

Informationen

Museum der Stadt Bad Ischl

Tel. +43 (0) 61 32/301-14 oder 25 4 76

Mi 14–19 Uhr, Do–So 10–17 Uhr,

Mo und Di geschlossen

info@stadtmuseum.at

www.stadtmuseum.at